NEUSTADT

Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung

Alexandra Taschner, Mandy Dollas-Brandner und Udo Leidner-Haber freuen sich darauf, die Teddybären in die Welt zu schicken und im Gegenzug regionales Spielzeug aus aller Welt zu erhalten. Foto: Spielzeugmuseum Neustadt

Ein Teddybär geht um die Welt, genauer gesagt sind es sogar knapp 100 Stück. Zurück nach Neustadt kehrt Spielzeug aus den verschiedensten Ländern und wird im Spielzeugmuseum in der neuen Sonderausstellung „spielend.verbunden“ ab August präsentiert. Für diese Aktion bittet die Einrichtung um Mithilfe.

Das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie in Neustadt bei Coburg verfügt über einen weltweit einzigartigen Schatz, nämlich über eine internationale Trachtenpuppensammlung, die rund 1000 Trachtenpuppen aus über 100 Ländern umfasst – alles Unikate. In den 1930er-Jahren wurden in Neustadt bei Coburg nackte Puppenkörper gefertigt und weltweit verschickt. In den Ländern vor Ort wurden die Puppen dann bekleidet und wieder nach Oberfranken zurückgesandt.

Spielzeug aus den verschiedensten Ländern

Den Grundgedanken dieser einmaligen bedeutenden Sammlung greift das Museum auf und interpretiert diesen neu. Anstelle von Puppen gehen nun Teddybären der Firma heunec auf die Reise. In den verschiedenen Ländern erhalten Kinder jeweils einen Teddybären und senden im Gegenzug dem Spielzeugmuseum Neustadt ein Spielobjekt aus ihrer Region zurück.

Die Sonderausstellung „spielend.verbunden“ vermittelt den Besuchern einen faszinierenden und persönlichen Eindruck der Spielkultur weltweit. Obwohl alle Kinder in der Welt mit Spielzeug spielen, ist jedes Spielen von der Kultur eines Landes geprägt – dank der teilnehmenden Kinder auf der ganzen Welt wird den Besuchern im Museum Neustadt ein exklusiver Einblick in die jeweilige Spielkultur gewährt.

Wer hat Kontakt zu Familien mit Kindern im Ausland?

„Nichts geht über den persönlichen Kontakt“, sagt Museumsleiter Udo Leidner-Haber. Wer also Kontakte zu Familien mit Kindern im Ausland hat, kann sich damit sehr gerne an das Spielzeugmuseum in Neustadt bei Coburg wenden, entweder unter Tel. (09568) 5600 oder per E-Mail an info@spiel-zeugmuseum-neustadt.de.

Den Kindern und i

Designerpuppe, Joke Grobben, Götz Puppenmanufaktur, Saskia, 1998. Foto: Spielzeugmuseum Neustadt

hren Familien entstehen keinerlei Kosten – diese übernimmt das Spielzeugmuseum Neustadt, das dank eines Zuschusses zur Museumsförderung in Oberfranken aus Mitteln des Bezirks Oberfrankens die Projektidee realisieren kann.

Attraktives Veranstaltungsprogramm obendrein

Museumspädagogin Alexandra Taschner und Veranstaltungsmanagerin Mandy Dollas-Brandner organisieren derzeit zudem ein ansprechendes und abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, dass die Laufzeit der Sonderausstellung „spielend.verbunden“ begleiten wird. Vom 19. August bis 6. November können die kleinen und großen Besucher im Spielzeugmuseum Neustadt „80 Tage Kultur.Er-leben“ – ein Kulturereignis für alle Altersgruppen.

Während der 80 Tage werden im Museum elf verschiedene Kulturen im wöchentlichen Wechsel beleuchtet: von der Reisekultur über die Industrie- und Sprachkultur bis hin zur Genuss- und Spielkultur ist ein buntes Veranstaltungsprogramm geboten. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  10. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  13. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  14. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  15. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  16. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  17. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  18. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  19. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  20. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  21. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  22. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  23. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  24. Ein junges Trio schlägt Alarm
  25. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  26. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  27. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  28. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  29. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  30. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  31. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  32. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  33. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  34. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  35. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  36. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  37. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  38. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  39. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  40. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  41. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  42. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  43. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  44. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  45. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  46. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  47. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  48. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  49. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  50. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma

Schlagworte