NEUSTADT

Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung

Alexandra Taschner, Mandy Dollas-Brandner und Udo Leidner-Haber freuen sich darauf, die Teddybären in die Welt zu schicken und im Gegenzug regionales Spielzeug aus aller Welt zu erhalten. Foto: Spielzeugmuseum Neustadt

Ein Teddybär geht um die Welt, genauer gesagt sind es sogar knapp 100 Stück. Zurück nach Neustadt kehrt Spielzeug aus den verschiedensten Ländern und wird im Spielzeugmuseum in der neuen Sonderausstellung „spielend.verbunden“ ab August präsentiert. Für diese Aktion bittet die Einrichtung um Mithilfe.

Das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie in Neustadt bei Coburg verfügt über einen weltweit einzigartigen Schatz, nämlich über eine internationale Trachtenpuppensammlung, die rund 1000 Trachtenpuppen aus über 100 Ländern umfasst – alles Unikate. In den 1930er-Jahren wurden in Neustadt bei Coburg nackte Puppenkörper gefertigt und weltweit verschickt. In den Ländern vor Ort wurden die Puppen dann bekleidet und wieder nach Oberfranken zurückgesandt.

Spielzeug aus den verschiedensten Ländern

Den Grundgedanken dieser einmaligen bedeutenden Sammlung greift das Museum auf und interpretiert diesen neu. Anstelle von Puppen gehen nun Teddybären der Firma heunec auf die Reise. In den verschiedenen Ländern erhalten Kinder jeweils einen Teddybären und senden im Gegenzug dem Spielzeugmuseum Neustadt ein Spielobjekt aus ihrer Region zurück.

Die Sonderausstellung „spielend.verbunden“ vermittelt den Besuchern einen faszinierenden und persönlichen Eindruck der Spielkultur weltweit. Obwohl alle Kinder in der Welt mit Spielzeug spielen, ist jedes Spielen von der Kultur eines Landes geprägt – dank der teilnehmenden Kinder auf der ganzen Welt wird den Besuchern im Museum Neustadt ein exklusiver Einblick in die jeweilige Spielkultur gewährt.

Wer hat Kontakt zu Familien mit Kindern im Ausland?

„Nichts geht über den persönlichen Kontakt“, sagt Museumsleiter Udo Leidner-Haber. Wer also Kontakte zu Familien mit Kindern im Ausland hat, kann sich damit sehr gerne an das Spielzeugmuseum in Neustadt bei Coburg wenden, entweder unter Tel. (09568) 5600 oder per E-Mail an info@spiel-zeugmuseum-neustadt.de.

Den Kindern und i

Designerpuppe, Joke Grobben, Götz Puppenmanufaktur, Saskia, 1998. Foto: Spielzeugmuseum Neustadt

hren Familien entstehen keinerlei Kosten – diese übernimmt das Spielzeugmuseum Neustadt, das dank eines Zuschusses zur Museumsförderung in Oberfranken aus Mitteln des Bezirks Oberfrankens die Projektidee realisieren kann.

Attraktives Veranstaltungsprogramm obendrein

Museumspädagogin Alexandra Taschner und Veranstaltungsmanagerin Mandy Dollas-Brandner organisieren derzeit zudem ein ansprechendes und abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, dass die Laufzeit der Sonderausstellung „spielend.verbunden“ begleiten wird. Vom 19. August bis 6. November können die kleinen und großen Besucher im Spielzeugmuseum Neustadt „80 Tage Kultur.Er-leben“ – ein Kulturereignis für alle Altersgruppen.

Während der 80 Tage werden im Museum elf verschiedene Kulturen im wöchentlichen Wechsel beleuchtet: von der Reisekultur über die Industrie- und Sprachkultur bis hin zur Genuss- und Spielkultur ist ein buntes Veranstaltungsprogramm geboten. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  2. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  3. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  4. Kulmbacher Turmgeschichten
  5. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  6. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  7. Wo kommt der Name Geßlein her?
  8. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  9. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  10. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  11. Drei Michelauer als Volunteers in München
  12. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  13. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  14. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  15. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  16. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  17. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  18. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  19. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  20. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  21. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  22. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  23. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  24. Studium im Wintersemester in Bamberg
  25. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  26. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  27. Mit Theater und Nappydancers
  28. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  29. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  30. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  31. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  32. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  33. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  34. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  35. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  36. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  37. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  38. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  39. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  40. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  41. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  42. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  43. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  44. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  45. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  46. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  48. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  49. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  50. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort

Schlagworte