NEUSTADT

Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten

Das Spielzeugmuseum Neustadt ruft zum Basteln auf und beteiligt sich an „Laternen Fenster“. Foto: Spielzeugmuseum Neustadt

Das Spielzeugmuseum in Neustadt bei Coburg ruft zu einer großen Bastelaktion auf: Bunte Fensterbilder und Sterne sowie adventliche Basteleien sollen in der Adventszeit an verschiedene Einrichtungen in Neustadt und Umgebung verteilt werden.

Dieses Jahr im November haben wir alle richtig viel Zeit – warum diese gewonnene Zeit nicht für etwas Gutes und Sinnvolles nutzen? Das Spielzeugmuseum Neustadt hat hierfür auch schon eine Idee: Klein und Groß, Jung und Alt sind aufgerufen, selbstgemachte bunte Sterne und Fensterbilder, adventliche Basteleien, selbstgemalte Bilder oder eigene kreative Geschichten und Gedichte im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg bis zum 30. November abzugeben, entweder persönlich oder mit der Post. Anschließend verteilt das Museum Anfang Dezember die kreativen Basteleien beispielsweise an Senioren- und Pflegeheime in Neustadt und Umgebung. Mit dieser Aktion soll zahlreichen Menschen eine kleine Freude in der Vorweihnachtszeit gemacht werden.

Der Förderverein des Museums hat bereits seine Unterstützung zugesagt und bastelt schon eifrig. Für erste Anregungen und spezielle Vorlagen lohnt sich ein Blick auf die Museums-Webseite unter www.spielzeugmuseum-neustadt.de oder auf die Instagram- und Facebook-Seite des Museums.

In den nächsten Tagen werden auch am Spielzeugmuseum verschiedene Laternen an den Fenstern angebracht. Damit beteiligt sich das Museum an der Aktion „Laternen Fenster“. Ins Leben gerufen hat diese Aktion Jennifer Brenzinger von der Lichtschneiderei Brenzinger in St. Leon-Rot. Da dieses Jahr die Martinsumzüge ausfallen müssen, ist dies vor allem für Kinder eine schöne Alternative mit ihren Laternen spazieren zu gehen und die leuchtenden Laternen in den Fenstern Häuser zu bewundern. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte