BAD STAFFELSTEIN/LICHTENFELS

Spektakulärer Abflug auf A73: BMW nach Salto im Straßengraben

Nur noch Schrott: der PS-starke BMW im Straßengraben an der Bundesautobahn 73 zwischen Bad Staffelstein und Lichtenfels. Foto: News5/Merzbach

Rund 100 000 Euro Schaden, ein sündhaft teurer und PS-strotzender BMW M4 auf dem Dach, eine gesperrte Autobahn – und viel Glück im Unglück für den Unfall-Fahrer: So lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend auf der Bundesautobahn 73 zwischen Bad Staffelstein-Kurzentrum und Lichtenfels ereignet hat.

Es war am Muttertag kurz vor 22 Uhr, als der 31-jährige Mann aus Mittelfranken ist mit seinem Sportwagen von der Fahrbahn abgekommen ist und sich mehrfach überschlagen hat. Dank Schutzengel und moderner Fahrzeugtechnik wurde der Fahrer selbst nur leicht verletzt. Als die ersten Einsatzkräfte die Unfallstelle auf der A 73 zwischen den Anschlussstellen Bad Staffelstein-Kurzentrum und Lichtenfels erreichten, fanden sie ein völlig zerstörtes Coupé auf dem Dach liegend in der Böschung neben der Fahrbahn vor.

Vor Eintreffen der Rettungskräfte kümmerten sich laut Polizeiangaben mehrere Ersthelfer vorbildlich um den Verunfallten. Durch die eingesetzten Feuerwehren aus Lichtenfels, Reundorf und Bad Staffelstein wurde die Unfallstelle vorbildlich abgesichert und ausgeleuchtet. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Staffelstein übernahmen anschließend die Fahrbahnreinigung.

Wie durch ein Wunder konnte sich der Fahrer noch selbst befreien und wurde nur leicht verletzt. „Es waren Schutzengel im Spiel aber auch die Fahrzeugtechnik hat ihr Übriges dazu getan“, sagte Maik Schrapel von der Verkehrspolizei Coburg. Der Grund für den Unfall ist derzeit noch unklar.

Unstrittig ist, dass der neue BMW M4 mit rund 430 „Pferdestärken“ auf gerader Strecke nach rechts von der Autobahn abkam und wurde an einer beginnenden Leitplanke ausgehebelt wurde. „Das Auto hat sich im Straßengraben überschlagen und ist auf dem Dach zum Liegen gekommen“, so Schrapel.

Der neue BMW ist nur noch Schrottwert und musste abgeschleppt werden. Nach den Aufräumarbeiten konnten wieder alle Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden.

Die Verkehrspolizeiinspektion Coburg ermittelt zur Unfallursache. Hierzu werden Zeugen des Unfallgeschehens gebeten, sich unter Tel. (09561) 645-0 zu melden. Insbesondere wird eine Dame gesucht, die unmittelbar nach dem Unfall Erste Hilfe leistete, bei Eintreffen der Polizei jedoch nicht mehr vor Ort war. Sie könnte sachdienliche Hinweise zur Fahrweise des Verunfallten geben. (Pol/news5)

Schlagworte