STRÖSSENDORF/MUSTANG

Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen

Sophia mit dem Fahrrad: Es geht aufwärts! Foto: privat

Dieser Tag veränderte das Leben der früheren Strössendorfer Familie Weihermüller für immer. Es war der 4. November 2017, als die damals fünfjährige Sophia eine Gehirnblutung hatte, gefolgt von einem Schlaganfall zwei Tage später. Das Schicksal des Mädchens bewegte die Menschen am Obermain und löste eine Welle der Solidarität aus. Doch wie geht es Sophia, die mit ihrer Familie in Mustang im US-Bundesstaat Oklahoma lebt? Ihr Vater Stefan berichtet.

„Nach dem Spendenaufruf vom 22. November im Obermain-Tagblatt sind damals 10 000 Euro zusammengekommen. Seitdem ist unsere Sophia in Reha, und wir haben die Spendengelder aus Oberfranken eingesetzt, um Sophia eine Sauerstoffbehandlung zu ermöglichen, die bisher nur den Tauchern zur Verfügung stand.

Weil Gott für Sophia weiterhin einen Plan hat

In der Zeit von 2018 bis 2020 hat Sophia 100 simulierte Tauchgänge bestritten. Ich hatte in dieser Zeit die Hoffnung nie aufgegeben, dass meine Tochter wieder laufen lernen könnte. Gott hat Sophia in der Zeit nach dem Schlaganfall am Leben gehalten, die Doktoren haben ihre Arbeit geleistet. Aber Gehirnverletzungen sind sehr kompliziert, daher waren wir immer der Meinung dass Gott auch weiterhin einen Plan für Sophia hat.

„Die Hilfsbereitschaft aus meiner alten Heimat hatte den Grundstein gelegt für eine Reihe von Behandlungen.“
Stefan Weihermüller, Sophias Vater

Als dann Ende 2019 bei uns hier in Oklahoma ein deutscher Doktor in einer Zeitung erwähnt wurde, wurden wir zum ersten Mal mit dem Thema Stammzellenbehandlung in Verbindung gebracht. Ich habe sofort das Telefon in die Hand genommen und den Arzt in München angerufen. Nach einigen Gesprächen wussten wir, dass Sophia für eine Stammzellenbehandlung in München infrage kommt.

Stammzellenhandlung in München absolviert

Acht Wochen später saßen wir im Flieger nach München, ein kleiner Zwischenstopp im Rathaus Altenkunstadt und bei Simone Seidel im Fränkischen Hof waren natürlich ein Muss. Die Behandlung dauerte nur drei Tage, und Sophia überstand alles sehr gut.

Die Oma war für das tägliche Lesen zuständig

Ein kleiner Abstecher auf die Zugspitze war für uns als Familie und für Sophia nicht nur eine kurze Gondelfahrt hinauf auf den höchsten Berg Deutschlands, sondern auch ein Symbol, dass wir vom tiefsten Tief 2017 bis zum höchsten Punkt Deutschlands gekommen sind. Wenn man an das Positive glaubt, kann man viel erreichen.

Zurück in den USA mussten wir sofort mit einer starken Reha beginnen. Mehr Sauerstoffbehandlungen folgten, und auch innerhalb der Familie mussten alle mit anpacken. Die Oma war für tägliches Lesen zuständig, meine Frau und ich fürs tägliche Laufen und andere Übungen. Vor einem Jahr konnte Sophia zirka 50 Meter laufen mit Gehhilfe und Unterstützung von uns. Heute läuft Sophia 1,8 Kilometer alle zwei Tage, ohne Gehilfe und keinerlei Hilfe von uns.

Wir nutzten den Lockdown, der auch bei uns hier seit März fester Bestandteil unseres täglichen Lebens ist, als Motivation, um die Übungen zu verdoppeln.

Beeindruckendes Resultat ein Jahr nach der Stammzellenbehandlung

Nach einem Jahr jetzt ist das Resultat sehr beeindruckend. Die Hilfsbereitschaft aus meiner alten Heimat hatte den Grundstein gelegt für eine Reihe von Behandlungen, die noch sehr neu sind und von den Krankenkassen nicht bezahlt werden. Die Stammzellenbehandlung ist mit 40 000 Euro eine große finanzielle Herausforderung. Ich habe Anfang des Jahres 2021 mit unserem Arzt in München gesprochen, und wir planen für Ende 2021 oder das Jahr 2022 eine zweite Stammzellenbehandlung.

Seit Januar geht Sophia wieder fünf Tage in die Schule

Sophia geht seit dem 5. Januar wieder fünf Tage die Woche in die Schule hier, wo sie weiterhin sehr gute Fortschritte macht. Sie genießt das Leben und verbringt viel Zeit mit ihrem Bruder Philipp draußen in unserem Garten, oder sie spielen Minecraft an der Playstation. Auch da hat sie mit nur einer funktionierenden Hand das Spielen mit einem Gamecontroller sehr gut im Griff.

Ich bin weiterhin sehr mit meiner Heimat verbunden, habe die Facebookgruppe „Altenkunstadter helfen“ gegründet. Mit fast 1000 Mitgliedern kann ich so ein bisschen aus der Ferne helfen.

Als Sophia zur Nixe aus Oklahoma wurde

Heiko Gross – oder DJ Trulli – und ich kennen uns schon seit Kindesalter, und als ich erfahren habe, dass er eine Maskenprämierung macht, dachte ich sofort an meine Kinder, die in Coronazeiten auch mit viel Langeweile zu kämpfen haben. Die Online-Live-Auftritte sind immer sehr unterhaltsam und für uns Franken, die im Ausland wohnen, eine sehr schöne Sache, um mit der Heimat in Verbindung zu bleiben.

Sophia wurde Fünfte bei der Maskenprämierung. Der Preis ist mittlerweile auf dem Weg zu uns. Wir freuen uns schon, ihr den Preis in ein paar Wochen überreichen zu können.

Ich sage allen, die uns damals unterstützt haben und noch heute unterstützen, herzlich Dankeschön. Auch in Corona-Zeiten, wenn alles sehr hoffnungslos aussieht, muss man einen Schritt vor dem anderen tun. Wo ein Tief ist, kommt auch wieder ein Hoch.

Nach einem Tief kommt auch wieder ein Hoch: Die Familie Weihermüller nach der Stammzellenbehandlung auf der Zugspitze. Foto: privat
Sofia muss viele Behandlungen über sich ergehen lassen. Ihr Bruder unterhält sie dabei. Foto: privat
Sophia Weihermüller mit Dr. Nils Toennissen in München. Foto: privat
Sophia Weihermüller nach überstandener Stammzellentherapie auf der Zugspitze. Foto: privat
Sophia verbringt gern Zeit im Garten. Foto: privat

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  4. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  5. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  6. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  7. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  8. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  9. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  10. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  11. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  12. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  13. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  14. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  15. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  16. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  17. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  18. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  19. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  20. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  21. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  22. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  23. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  24. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  25. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  26. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  27. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  28. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  29. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  30. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  31. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  32. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  33. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  34. Trauerbegleitung für Kinder
  35. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  36. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  37. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  38. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  39. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  40. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  41. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  42. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  43. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  44. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  45. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  46. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  47. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  48. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  49. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben
  50. Corona-Tagebuch: Höflichkeit hat viele Gesichter

Schlagworte