LICHTENFELS

Solar- und Gründachkataster für den Landkreis Lichtenfels

Martin Dirauf (Zuständiger Mitarbeiter für die Lichtenfelser Sonnentage und Energieberatungen), Landrat Christian Meißner, Klimaschutzbeauftragte Anika Leimeister, Thomas Zipfel (Zuständiger Mitarbeiter für Digitalisierung, Projektleiter). Foto: Andreas Grosch

Der Klimaschutz ist eine der großen Herausforderung unserer Zeit. Ein Schlüssel hierzu ist der Ausbau der erneuerbaren Energien in Form einer dezentralen Energieversorgung. Hierbei kann die heimische Dachfläche ihr Potenzial entfalten. So ist es möglich seinen eigenen Strom mittels Photovoltaik-Anlage zu produzieren und zu nutzen, oder Solarthermie Anlagen auf dem Dach zu installieren, welche Wärme für das eigene Warmwasser oder die Heizung generiert. So heißt es in einer pressemitteilung des Landratsamts.

Doch nicht nur bei der Energieversorgung, sondern auch zur Klimaregulation seien die Dachflächen „potenzielle Klimaschützer“. Dachbegrünungen tragen zur Verminderung von Umweltauswirkungen menschlichen Wirkens bei. Die Pflanzen des Gründaches verbessern die Luftqualität, indem sie Schadstoffe filtern und Feinstaub binden. In Abhängigkeit der Biomasse und des Substrats kann mit einem Quadratmeter Dachbegrünung jährlich bis zu ein Kilogramm Kohlendioxid für das Pflanzenwachstum aufgenommen werden.

Dachbegrünungen haben viele Vorteile

Dachbegrünungen seien daher ein entscheidender Beitrag zur Senkung der Kohlendioxid-Belastung. Die Dachbegrünung wirke dämmend und im Sommer durch die Verdunstungskälte kühlend. Außerdem wirke ein Gründach als Retentionsfläche zum Wasserrückhalt und verhindere Niederschlagsabflussspitzen bei Starkregenereignissen in der Kanalisation.

Das enorme Potenzial der ungenutzten Dachfläche werde nun im neuen Solarpotenzial- und Gründachkataster des Landkreis Lichtenfels sichtbar und greifbar. Jeder Bürger könne hiermit prüfen, ob sein Gebäudedach für Photovoltaik, Solarthermie und Dachbegrünung geeignet ist. Zudem sei es möglich, sich über den Ertragsrechner eine Abschätzung des Ertrags und der sich daraus ergebenden Wirtschaftlichkeit zu seinem ausgewählten Gebäude zu erstellen.

Hierfür sind die folgenden Schritte nötig:

1. Startseite des Geoportals des Landkreises Lichtenfels öffnen unter www.lkr-lif.de aufrufen

2. Über die Karte oder Adresssuche das Gebäude suchen

3. Auf der rechten Seite das Thema Erneuerbare Energien/Klimaschutz wählen und den Unterordner Solarpotential- und Gründachkataster mittels Pfeil öffnen. Mittels Häkchen eine Unterkategorie wählen: Photovoltaik, Solarthermie oder Gründach

4. Gewünschte Dachfläche anklicken auf der rechten Seite erscheinen eine Legende, sowie weitere Informationen und ein Link zum Wirtschaftlichkeits-Rechner

5. Für die Wirtschaftlichkeitsprüfung dem Link folgen und eine Detailberechnung oder Schnellberechnung durchführen

Ist die Dachfläche geeignet, und die Installation einer Photovoltaikanlage, Solarthermieanlage oder eines Gründachs zudem auch noch wirtschaftlich, so sei die erste Hürde genommen. Jetzt gelte es weitere Schritte einzuleiten.

Auch der Energieberater kann weiterhelfen

Der Landkreis Lichtenfels biete auch eine kostenlose Energieberatung an und gebe hierzu Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Oder einfach direkt Fachfirmen mit der Projektidee kontaktieren. So werde die ungenutzte Dachfläche als „potenzieller Klimaschützer“ tatsächlich zum „aktiven Klimaschützer“ für unseren Landkreis.

Schlagworte