COBURG

Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht

Oberbayerin Sofia Öttl genießt den Coburger Hofgarten. Sie fühlt sich an ihrem Studienort zu Hause. Foto: red

Noch sitzt Sofia Öttl in Oberbayern am Computer. „In den Semesterferien arbeite ich immer in einer Firma“, erklärt die 21-Jährige. Sie hat sich für ein „Duales Studium mit vertiefter Praxis“ in Coburg entschieden. Sie startet im Oktober in ihr drittes Semester im Bachelor Automatisierungstechnik und Robotik.

„Ich freue mich sehr darauf zurückzukommen!“, sagt die 21-Jährige. Sie will im Wintersemester mehr in den Laboren arbeiten, gemeinsam mit anderen in der neuen Hochschul-Bibliothek lernen und ihre Professorinnen und Professoren persönlich treffen. Eigentlich normaler Studierendenalltag. Aber mit Beginn der Pandemie war die Normalität eingeschränkt.

„Anfangs hatte ich Bedenken, dass ich wegen Corona niemanden kennenlerne, aber die haben sich schnell zerstreut.“
Sophia Öttl, Studentin

Als Sofia Öttl vor einem Jahr nach Coburg zog, stand Deutschland kurz vor dem langen Lockdown-Winter. „Ich bin alleine nach Coburg gekommen“, sagt sie. Sie hat eine eigene kleine Wohnung am Albertsplatz in der Coburger Innenstadt. Keine WG, kein Wohnheimzimmer.

Zuerst über Online-Plattformen, ab und an auch persönliche Treffen

„Anfangs hatte ich Bedenken, dass ich wegen Corona niemanden kennenlerne, aber die haben sich schnell zerstreut.“ Die Studierenden verabredeten sich in Lerngruppen, zuerst über Online-Plattformen, aber wenn es die Coronasituation erlaubte, trafen sie sich auch persönlich. „Wir haben uns Themen erarbeitet und uns gegenseitig unterstützt.“

Nach zwei Semestern hatte sie bereits gute Freunde gefunden

Außerdem kannte jeder von ihnen auch wieder andere Leute und so wuchs der Kreis – nach zwei Semestern hat Öttl im Studium gute Freunde gefunden.

Die angehende Ingenieurin ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Traunstein aufgewachsen. Die 21-Jährige mag es beschaulich. Sie schätzt das Familiäre der Hochschule Coburg. „Coburg ist sehr kompakt“, findet sie. Das macht Begegnungen leicht.

Prof. Dr. Jutta Michel. Foto: Dieter Ertel

Außerdem sind die Wege kurz: „Sogar während der Ausgangssperre konnte man Kommilitoninnen und Kommilitonen treffen und mit dem Rad noch rechtzeitig nach Hause kommen.“ Ihr Studium funktioniert trotz Corona.

Andreas Fröhlich aus der Studierendenvertretung zählt verschiedene Anlaufstellen auf, die den Studierenden – im Zweifel auch digital – helfen: Mentorinnen und Mentoren, die Fachschaften, Studis in höheren Semestern, nette Dozentinnen und Dozenten und Mitarbeitende. Es sei kein Problem, in Coburg trotz der pandemiebedingten Einschränkungen ein Studium zu beginnen. Aber die Studierenden wünschen sich Präsenz. „Nicht nur die Erstsemester, auch die höheren Semester freuen sich darauf. Im Hörsaal und vor allem gemeinsam lernt man einfach besser.“

„Wir können auch Online- und Hybridveranstaltungen – das haben wir jetzt drei Semester gemacht.

Aber ich bin ganz glücklich, dass Hörsäle, Labore,

Übungsräume, all die öffentlichen Räume

wieder geöffnet sind.“

Prof. Dr. Jutta Michel, Hochschule Coburg

„Wir können auch Online- und Hybridveranstaltungen – das haben wir jetzt drei Semester gemacht“, sagt Prof. Dr. Jutta Michel. Sie leitet den Bachelor-Studiengang Versicherungswirtschaft und ist gleichzeitig Vizepräsidentin für Studierendenservice. „Aber ich bin ganz glücklich, dass Hörsäle, Labore, Übungsräume, all die öffentlichen Räume wieder geöffnet sind“, Michel lächelt, „und dass sich dann hier wieder Menschen treffen und austauschen können.“

Hochschule bereitet weitere Impfaktionen für Studierende vor

Das Hygienekonzept der Hochschule ist eine der Grundlagen für die geplante Präsenzlehre. Außerdem werden beispielsweise weitere Impfaktionen für Erstsemester und ältere Studierende vorbereitet. „Ich freue mich auf alle, die hier am 4. Oktober zu unseren ersten Veranstaltungen kommen.“ Bis dahin können sich Interessierte noch bewerben – in einer Reihe Studiengänge gilt der 30. September als Bewerbungsfrist.

Nach einem Jahr ist Sofia Öttl noch absolut überzeugt von ihrem Studiengang Automatisierungstechnik und Robotik, für den sie sich unter anderem wegen der vielen Praxisanteile entschieden hat. Sie freut sich auf die geöffneten Hörsäle und Labore im Wintersemester. Aber nicht nur. Sie lacht. „Auch darauf, ein bisschen mehr das Studierendenleben auszukosten.“

 

Rückblick

  1. Lange Warteschlange beim Pomologen in Oberhaid
  2. Don Bosco Musikanten fahren zum Grand Prix der Volksmusik
  3. Corona-Tagebuch: Chancen und Risiko werten
  4. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe sich entwickelt
  5. Corona-Tagebuch: Eine Info von praktischem Wert
  6. Lichtenfels: Der Feuerwehr-Nachwuchs zeigt vollen Einsatz
  7. Jüdisches Leben am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Die Balz und Baileys
  9. Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees
  10. Corona-Tagebuch: Bodenloser Käsekuchen
  11. Corona-Tagebuch: Die Schöne und eine Tasse Kaffee
  12. Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge
  13. Erzdiözese Bamberg: „Der Caritas ein Gesicht geben“
  14. Coburg: Neubau des IT- und Medienzentrums eingeweiht
  15. Corona-Tagebuch: Das Lächeln und die Vergesslichkeit
  16. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem „Hanla“
  17. Ausstellung „erschüttert“ am Gymnasium Burgkunstadt
  18. Spuren der Burgunder am Obermain
  19. Corona-Tagebuch: Zen-Mönche üben dafür Jahrzehnte
  20. Corona-Tagebuch: Ansage in der Ehe
  21. In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest
  22. Gärtnern mit der GemüseAckerdemie
  23. Corona-Tagebuch: Planlos durch den Alltag
  24. Corona-Tagebuch: Wenn der Witz in der Liebe fehlt
  25. Ninja Warriors Kids: Ist Svea Kasper noch zu stoppen?
  26. Sportprojekt: Gemeinsam für Bewegung sorgen
  27. ACorona-Tagebuch:„Deddanuss“
  28. Corona-Tagebuch: Von wahrem Glück völlig umgeben
  29. Corona-Tagebuch: Ganz spontan gewünscht
  30. Interkultureller Kochkurs: Über den Tellerrand hinaus
  31. Lucy Funk zeigt Rechenschwäche die Stirn
  32. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der langen Hose
  33. Eduard Zifle und sein Lebenstraum „Jugendzentrum“
  34. Corona–Tagebuch: Mit den besten Absichten
  35. Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft
  36. Kulturherbst Ellertal in Lohndorf
  37. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  38. Traktoren-Wallfahrt tuckert nach Vierzehnheiligen
  39. Corona-Tagebuch: Die Macht der Bücher
  40. HOS Lichtenfels: Schüler als junge Demokraten
  41. Corona-Tagebuch: Es ist der Fünfzigste
  42. Konzert in Bad Staffelstein: „Highlights der Blasmusik“
  43. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  44. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  45. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  46. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  48. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  49. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  50. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist

Schlagworte