LICHTENFELS

Seelsorger weisen auf prekäre Lage vieler Trucker hin

Auch ohne Corona lag beim Truckerfestival 2019 in Lichtenfels in der Welt der Berufskraftfahrerinnen und -kraftfahrer schon viel im Argen. Dies machten damals von links, Vikar Klaus Käfer, Pastoralreferent und Fernfahrerseelsorger Norbert Jungkunz (Erzdiözese Bamberg), Pastoralre... Foto: Rainer Glissnik

Kronach/Coburg/Lichtenfels

Versorgungsengpässe. In Großbritannien drohen Regale leer zu stehen. Dort fehlen 100 000 Brummi-Fahrerinnen und Fahrer. Das kann auch in Deutschland drohen. Der Arbeitsmarkt und Lieferketten stehen auf dem Spiel. Die Bedingungen für unsere Brummifahrerinnen und -fahrer haben sich drastisch verschlechtert. In Oberfranken gibt es noch einigen Zusammenhalt über Gewerkschaft und katholische Fernfahrerseelsorge.

Die Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer waren von der Katholischen Betriebsseelsorge zu einer Aktion aufgerufen. In Deutschland nimmt eine neue Regierung ihre Arbeit auf. „Da bietet sich uns die Gelegenheit die prekäre Situation der Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer den gewählten Mitgliedern des Bundestages ins Bewusstsein zu bringen“, betont Pastoralreferent Norbert Jungkunz von der Katholischen Betriebsseelsorge Bamberg. Er appellierte an die Fernfahrerinnen und Fernfahrer, an den Bundestag und insbesondere an die heimischen Bundestagsabgeordneten zu schreiben.

Fernfahrerseelsorger Norbert Jungkunz erläutert seinen Aufruf. „Ich möchte den Abgeordneten die zurzeit in der Öffentlichkeit beschriebene Situation in der Branche einfach verdeutlichen.“ Die Arbeitsbedingungen seien überwiegend prekär, gesundheitsgefährdend und ausbeuterisch, kritisierte der Betriebsseelsorger klar. „Die neoliberale Ausrichtung der Logistik geht zu Lasten der Menschen, die darin arbeiten. Berufskraftfahrer gehören zu dem schwächsten Glied in der Logistikkette. Viele Spediteure in mittelständischen Unternehmen kämpfen um ihre Existenz. Doch sind die Fahrerinnen und Fahrer dem Dumpingwettbewerb und der europaweiten Konkurrenzsituation ausgeliefert. Es sind dringend politische Rahmenbedingungen zu gestalten, die wieder Sicherheit in deren Leben und in den Straßenverkehr bringen.“

„Die neoliberale Ausrichtung der Logistik geht zu Lasten der Menschen, die darin arbeiten.“
Norbert Jungkunz, Fernfahrerseelsorger

Gemeinsam mit den Kraftfahrerkreisen von Ver.di mahnt Norbert Jungkunz an, die Forderungen als Basis für eine neue Verkehrs – und Wirtschaftspolitik zu nehmen und diese in ihrem Regierungshandeln zu berücksichtigen. „Es ist eine notwendige Geste des Respekts und der Wertschätzung für meine Kolleginnen und Kollegen, die täglich dafür sorgen, dass Wirtschaft und Konsum in unserem Land und europaweit funktionieren, diese Forderungen ernst zu nehmen.

Es gebe so viel zu tun. Dazu gehört eine kostenlose Toilettennutzung an Raststätten sowie Rastplätzen. Regionale Raststätten müssten an das dortige ÖPNV-Netz angebunden werden. Ein Lärmschutz an Rastplätzen und Rasthöfen müsse ausgebaut werden. Die Fahrerkabine muss in die Arbeitsstättenverordnung aufgenommen werden. Bei Neubau oder Umbau von Rastplätzen müssen dort Dusch- und Toilettenräume geschaffen werden.

Bei Neubau von Gewerbegebieten oder Industriegebieten soll die Schaffung von LKW-Stellplätzen verpflichtend werden. Marode Brücken und Straßen müssen verstärkt saniert werden.

Zero Alkohol am Steuer

Damit es Klarheit und mehr Sicherheit gibt muss die Promillegrenze für gewerblich genutzte Fahrzeuge und Fahrzeuge zur Personenbeförderung auf 0,00 Promille abgesenkt werden. Dazu bedarf es eines Verkaufsverbots an Tank- und Rasthöfen und Autohöfen. Zwingend wird eine Einführung von Alkoholzündschlosssperren für den gewerblichen Personen- und Gütertransport gesehen.

Wo es die Straßenführung erlaubt, könne eine Erhöhung des Tempolimits außerhalb geschlossener Ortschaften auf 80 Stundenkilometer für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen eingeführt werden. Schon zwei Kilometer vor Baustellen muss es ein Überholverbot und strikte Kontrollen geben. Bei Gefälle über zwei Prozent sei ein Überholverbot für Lkw angesagt. Dagegen ist bei Steigung über zwei Prozent auf dreispurigen Autobahnen eine Aufhebung der Überholverbote für Laster und die Einführung eines Tempolimits von 120 Stundenkilometern für Autos sinnvoll.

Ver.di und die Katholische Betriebsseelsorge verlangen eine Aufweichung der StVZO im Bereich Gesamtlänge Lastkraftwagen, um größere Fahrerhäuser zu ermöglichen. Eine Abschaltung von Assistenzsystemen dürfe nur noch zeitlich begrenzt (15 Sekunden) möglich sein. Abbiegeassistenten sollen schneller eingeführt werden.

Die Situation verlangt die Einführung eines europäisch einheitlichen Spesenmodels. Eine Rückkehrpflicht der Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer an den Lebensmittelpunkt müsse verpflichtend werden.

Eine Rückkehr zum Bundesmanteltarifvertrag sei unerlässlich. Staatliche Aufträge dürften nur noch an tarifgebundene Unternehmen vergeben werden, so einer weitere Forderung. Schließlich müsse es eine verbesserte Nachwuchsförderung und Qualifizierung geben, wird gefordert.

„Das Schicksal und die Belastungen für das Fahrpersonal und weitere Arbeitnehmer in der Logistik und Transport wurden missachtet. Die Zeit drängt das Image der Berufskraftfahrer wieder aufzuwerten. Die Attraktivität dieses Berufs wieder zu steigern und mit einer guten Perspektive für Leben und Lohn zu versehen. Sie können dazu die Weichen stellen“, richtet sich Norbert Jungkunz an die oberfränkischen Bundestagsabgeordneten aller Parteien.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte