BAMBERG

Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg

Schauspieler Daniel Seniuk freut sich auf die Saisonpremiere „Schöne Aussichten!“ (ab dem 3. Oktober) auf dem Bamberger Maxplatz. Foto: Martin Kaufhold

Daniel Seniuk freut sich auf die Saisonpremiere „Schöne Aussichten!“ auf dem Bamberger Maxplatz. Endlich am 3. Oktober wieder auf die große Bühne. Für den Schauspieler des ETA Hoffmann Theaters Bamberg, für alle Künstler, ist die Pandemie eine ganz besondere Katastrophe.

Daniel Seniuk erzählt: „Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie und wann uns der Lockdown ,erwischt' hat. Ich saß mit meinen Kolleg*innen der Produktion ,Paradies' im Besprechungsraum. Es war Dienstagmorgen, 10. März, wir sind gerade die Kritikpunkte der letzten Probe durchgegangen – drei Tage später, am Freitag, stand die Uraufführung der „Klima-Trilogie“ an.

Der Lockdown bringt den großen Stillstand

Mit dem Stück hatten wir uns sechs Wochen lang intensiv auseinandergesetzt: Eine Dystopie, ein apokalyptisches Spektakel, die Menschheit (oder was von ihr übrigblieb) nach einer großen Naturkatastrophe. Das war unser Thema auf der Bühne – und nebenbei breitete sich auf der Welt dieses ominöse Virus aus. Ein eigentlich erschreckendes Beispiel, wie aktuell Theater manchmal sein kann. Gegen 11 Uhr betritt unser Chefdramaturg an eben diesem Dienstag den Raum und verkündet: Lockdown.

Anfang April war klar: Aus der Wiederaufnahme des Theaterbetriebs wird in absehbarer Zeit nichts. Eher im Gegenteil: Die Pandemie nimmt gerade erst so richtig Fahrt auf. Richtig traurig machten mich auch die Absagen der Vorstellungen von ,Bunbury'. Ein Herzensstück von mir, in dem ich die Hauptrolle spielen durfte und wir bis dahin elf ausverkaufte Vorstellungen hatten. Weitere hätten folgen sollen. Und wir waren zu den Bayerischen Theatertagen nach Memmingen eingeladen. Diese finden nun im Mai 2021 statt. Ob die Produktion diese lange Pause überlebt – ich hoffe es so sehr.

Daniel Seniuk in der Hauptrolle des Algernon Moncrieff in Oscar Wildes „Bunbury. Ernst sein ist alles!“ Foto: MaRtIN kAUFHOLD

Es wurde Mai und die Ohnmacht, nicht künstlerisch aktiv zu werden, machte mich wahnsinnig. Zusammen mit meinem Freund, dem Kameramann Lennart Peters, habe ich herumgesponnen. „Wir müssen doch irgendetwas tun!“ So entstand „WeltKULTURstadt – Was geht!?“, eine kleine Serie mit Spaziergängen, bei denen Kulturschaffende aus Bamberg berichten, wie sie mit der Corona-Krise umgehen. Die Videos wurden, auch überregional, super angenommen und mehr als 20 000 Mal gesehen (vimeo.com/channels/weltkulturstadtwasgeht).

Endlich wieder auf die (Probe-)Bühne

Im Juni kam im Theater endlich wieder Leben in die Bude. Nach der Fertigstellung einer Online-Präsentation unseres neuen Spielplans konnten wir uns endlich wieder auf ,richtige' Proben vorbereiten. Unter strengen Hygiene-Auflagen fanden Kostüm-Anproben statt, damit wir dann, im Juli wieder auf die Probebühne steigen konnten. Bei geöffneten Fenstern (auf der Probebühne) näherten wir uns Tschechows ,Der Kirschgarten' an, den wir während der Lockdown-Phase schon virtuell per Kamera dialogisch vorbereitet hatten. Endlich wieder spielen! Endlich wieder auf der Bühne! Endlich wieder proben! Zwar mit Abstand, zwar mit Auflagen.

Aber für uns alle überwog unbedingt die Freude, wieder unserer Arbeit nachgehen zu können. Und mit jedem Tag im Theater schwanden auch die Ängste, die sich monatelang aufgebaut hatten: Werden wir jemals wieder spielen? Wird das Theater der Pandemie standhalten? - Offensichtlich! Die Zuschauer*innen fragten nach der Wiedereröffnung! Licht am Ende des Corona-Tunnels! Ja! Ja! Ja!

Die Theaterferien im August gaben uns Schauspieler*innen nochmal die Gelegenheit zum Durchatmen vor dem bevorstehenden Re-Start. Und mir persönlich die Möglichkeit zur Erfüllung eines Lebenstraums: Zusammen mit meiner Familie ein Haus in der Nähe von Bamberg zu beziehen. Der Lockdown hat uns sozusagen ermöglicht, diesen seit Jahren im Raum stehenden Traum zu verwirklichen. Jetzt sind alle Wände gestrichen, alle Böden gelegt, alle Schränke verrutscht – das eigene, kleine Paradies.

Alle fiebern dem Spielstart entgegen

Nun ist es September und wir fiebern dem Spielzeitstart am Tag der Deutschen Einheit entgegen. Dann soll es losgehen mit dem Liederabend ,Schöne Aussichten', sechs Tage später folgt dann Tschechows Komödie. ,Doppelte Belastung?', werde ich manchmal gefragt. Nach der langen Theater-Pause eher: doppelter Spaß. Und das Theater-,Paradies'? Öffnet sich im Jahr 2021. So Corona will.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  2. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  3. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  4. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  5. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  6. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  7. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  8. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  9. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  10. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  11. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  12. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  13. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  14. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  15. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  16. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  17. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  18. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  19. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  20. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  21. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  22. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  23. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  24. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  25. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  26. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  27. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  28. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  29. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  30. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  31. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  32. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  33. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  34. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  35. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  36. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  37. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  38. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  39. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  40. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  41. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  42. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  43. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  44. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  45. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  46. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  47. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  48. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  49. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  50. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen

Schlagworte