HEROLDSBACH

Schloss Thurn: Mit dem 9 Euro-Ticket zu tapferen Rittern

Ritterturnier: Wer gewinnt den Kampf um die Krone? Foto: Corinna Tübel

Mit dem 9 Euro-Ticket zum Erlebnis- und Mitmachtag im Familienpark Schloss Thurn. Dort gibt esNervenkitzel, Staunen und gemeinsame Erlebnisse: Der Freizeitpark Schloss Thurn in Heroldsbach lädt ein. Als besonderes Highlight gelten die Westernstadt und das imposante Ritterturnier.

Nicht nur ge-zogen, ge-fahren und so manches Mal auch ge-duscht werden, sondern auch lenken, klettern und balancieren: Im Familienpark bei Schloss Thurn ist Aktivität gefragt. Der Freizeitpark in Heroldsbach nahe Forchheim bietet klassische Sensationen und Attraktionen, die hoch hinaus oder rasend schnell Nervenkitzel versprechen: für Wagemutige etwa die große Schiffsschaukel „Fledermausflug“, die steile Wildwasser-Bahn oder der Freifall-Turm „Ritterschlag“, der seine Fahrgäste fast 30 Meter in die Tiefe sausen lässt.

Kleine Entdecker kommen in der Piratenflotte oder dem Gemüse-Express auf ihre Kosten. Besonders schön die Themenareale: So zeigt der Märchenwald Szenen der bekanntesten Geschichten. Nebenan unterhält die Kinder-Clownshow „ZoZo und Oskar, der Hund“ junge Gäste und ihre Familien. Die Westernshow auf dem Westernplatz, umgeben von Saloons, Steampunk -Scooter und herrlich grotesken Figuren, entführt in die Zeit der Eroberung des Wilden Westens der Vereinigten Staaten im neunzehnten Jahrhundert zurück. Passend dazu gibt es an vielen Stationen stimmige, musikalische Begleitung. Einige Stationen können mit einer VR-Brille, das heißt Virtual Reality-Sicht, erlebt werden. Auf der Tribüne können die Zuschauer Szenen um mutige Cowboys, strenge Sheriffs und tapsige Gauner verfolgen. Achtung: Es kann laut werden!

Wer siegt beim Ritterturnier?

Wenige Meter weiter wird ein anderes Kapitel der Weltgeschichte gelehrt: Beim großen Ritterturnier in der Arena muss sich der mutige Ritter Georg samt seinem Gefolge gegen vermeintliche Thronanwärter beweisen. Verschiedene Aufgaben vom Ringe stechen bis zum Zweikampf fordern seine Geschicklichkeit und Mut heraus – angefeuert durch ein begeistertes Publikum. Doch auch außerhalb der Show gibt es für Besucher einiges zu lernen: In Ritter Georgs Knappenschule beispielsweise geht es um´s Reiten, aber auch um Fragen wie: Was muss ein Streitross können? Wann beginnt die Ausbildung zum Ritter? Übrigens: Die begann schon ab dem 7. Lebensjahr. An dieser Stelle begegnen wir auch so mancher Hexe, wir jagen sie beim „Hexentanz“ und genießen die Welt der Fantasie, in der es Abenteuer, Spektakel und Magie gibt. Immer wieder bieten hier übrigens Fotostationen die Möglichkeit für witzige Bilder für´s Familienalbum: Papa und Sohn als Ritter etwa. Doch wer wird zur Hexe?

Motorik und Koordination

Diese Frage können Eltern wohl auf den vielen kleinen und großen Erlebnisspielplätzen diskutieren, die Familien auf dem gesamten Parkareal immer wieder finden. Imposante Kletternetz, Spieltürme und Wasserstellen laden Klein und Groß zum Entdecken ein. Auch entlang des Rundwegs finden sich insgesamt 15 Mitmach-Stationen zum Balancieren, Kriechen und Klettern – an Land, aber auch über´s Wasser. Somit trägt Schloss Thurn auch den Titel „Motorikpark“.

Bei so viel Trubel sind auch Ruheoasen notwendig: Die Schwebebahn bewegt sich da in genau richtigem Tempo über das Areal. Man kann an mehreren Stationen zu- und aussteigen. Auch Tret- und Ruderboote sowieso Minigolf stellen gemächlichere Aktivitäten dar. Manch anderer entspannt sich beim Anblick der Parktiere – ob Trampeltier, Papagei, Lama oder andere heimische Wildtiere. Sie leben unter herrlich hohen Bäumen, die ihnen und den Besuchern viel Schatten spenden, inmitten des Parks.

Hexentanz: Hoch hinaus und immer im Kreis. Foto: Corinna Tübel

Fazit: Der Freizeitpark Schloss Thurn bietet genau die richtige Mischung aus passiven und aktiven Attraktionen – für Klein und Groß. Ein wunderbarer Tagesausflug mit Nervenkitzel, Wissenszuwachs und neuen Entdeckungen.

Seit 1975 existiert der Freizeitpark Schloss Thurn, zunächst als liebevoll errichteter Märchenwald und einer Handvoll kleinerer Attraktionen. Bis heute wird das Angebot stetig erweitert und auf die Bedürfnisse der kleinen und großen Gäste eingegangen. Er gilt als einer der größten Vergnügungsparks in Deutschland. Übrigens: Seit 2018 wird Ökostrom aus Wasserkraft im gesamten Erlebnispark gewonnen.

Öffnungszeiten: August bis Mitte September 10 bis 18 Uhr. Im Ticketpreis sind nahezu alle Gebühren für die Attraktionen inbegriffen. www.schloss-thurn.de.

Erreichbarkeit

Bei vielen Stationen ist Mitmachen angesagt. Foto: CorinnA Tübel

Der Regionalexpress fährt

tagsüber beinahe stündlich in rund 40 Minuten von Lichtenfels nach Forchheim, anschließend geht es mit dem Bus 206 nach Heroldsbach, die Fahrtzeit hier beträgt rund 18 Minuten. An der Haltestelle Erlebnispark/Schule oder wahlweise am Bahnhof steigen wir aus und laufen den kurzen Fußweg zum Freizeitpark.

Vorteile: Fahren sie früh los und genießen im Zug ein Frühstück mit Blick auf die oberfränkische Landschaft. Auch kleine Kinder können leicht beschäftigt werden. Auf der Heimfahrt punktet die Bahn ganz besonders, kann man doch den Nachwuchs leichter „wach halten“ als während der Autofahrt. Nach solch einem aufregenden Tag für die gesamte Familie steht einer geruhsamen Nacht wenig im Weg.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  16. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  17. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  18. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  19. Studium im Wintersemester in Bamberg
  20. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  21. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  22. Mit Theater und Nappydancers
  23. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  24. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  25. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  26. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  27. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  28. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  29. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  30. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  31. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  32. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  33. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  34. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  35. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  36. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  37. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  38. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  39. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  40. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  41. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  42. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  43. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  44. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  45. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  46. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  47. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  48. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  49. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  50. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast

Schlagworte