KRONACH

Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause

Anja Dechant-Sundby freut sich auf ihre erste Saison als künstlerische Leiterin der Rosenberg Festspiele. Foto: Kerstin LÖw

Hoch über den Dächern der Oberen Stadt, vor der grandiosen Kulisse der mächtigen Kronacher Festung können sich die Besucher der Rosenberg Festspiele – nach der schmerzlichen „Abstinenz“ im Vorjahr – auf drei Theater-Aufführungen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, freuen. Start ist - nach der Corona-bedingten rund einmonatigen Verschiebung - nunmehr am 27. Juni.

„Wir fangen an. Nach dem ganzen Hin und Her und der Frage, klappt es oder klappt es nicht, ist es nun real: Wir starten wieder durch“, strahlt die neue künstlerische Leiterin der Festspiele, Anja Dechant-Sundby, während ein paar Meter weiter die Proben für das Familienstück „Sams - Eine Woche voller Samstage“ auf Hochtouren laufen.

Da muss selbst die Regisseurin lachen

Angesichts der Bilder, wie das quirlige „Sams“ (Anne Scherliess) so durch das Leben des herrlich biederen Herrn Taschenbier (Harald Pilar von Pilchau) wirbelt, dass selbst die Regisseurin Stephanie Kuhlmann lauthals loslachen muss, bräuchte man nicht nach der Stimmung im Team zu fragen.

„Die Vorfreude ist riesig. Unsere Schauspieler sind richtig energiegeladen. Sie konnten es schon nach der Leseprobe kaum noch erwarten, endlich loszulegen“, bestätigt die Intendantin. Deutlich habe man dabei gespürt, was es für sie bedeutet, eine Perspektive zu haben, wieder proben und natürlich endlich wieder vor Publikum spielen zu dürfen.

„Mit den Festspielen setzen wir auch ein Zeichen für die Kunst“, verhehlt die ausgebildete Regisseurin für Theater und Film nicht, dass die Zeit für Schauspieler beziehungsweise Kulturschaffende sehr schwierig ist. Umso dankbarer sei man allen Verantwortlichen in Kronach, die alles Mögliche unternehmen, um dem Publikum einen wunderbaren Theater-Sommer zu schenken.

„Ich wollte eine möglichst bunte Mischung.“
Anja Dechant-Sundby, Leiterin der Festspiele

„Ich wollte eine möglichst bunte Mischung“, erklärt Anja Dechant-Sundby, die beim „Jedermann“ selbst Regie führen wird, ihre Programm-Auswahl. Der zeitlose Klassiker von Hugo von Hofmannsthal über die Auseinandersetzung mit Vergänglichkeit, dem Sinn des Lebens und dem Umgang mit Umwelt und Mitmenschen ist aktueller denn je. Für die Hauptrolle konnte man den bekannten Musical-Star und Schauspieler Uli Scherbel gewinnen. Der gebürtige Rothenkirchener übernimmt auch die Choreographie in „Ladies Night“. In dieser herzerwärmenden Geschichte über Männer, die plötzlich ihren Arbeitsplatz verlieren, führt Stephan Beer Regie. Trotz dieser Thematik als Hintergrund, handelt es sich um eine der witzigsten und erfolgreichsten Komödien, die im englischsprachigen Raum je geschriebenen wurden.

In ihrer Not beschließen Stahlarbeiter, eine Stripshow für Frauen aufzustellen. Jede Menge gelacht werden darf auch beim Familienstück „Das Sams“ von Paul Maar. Der erste Band der Kinderbuchreihe ist ein witziges Theaterstück über eine lustige Freundschaft.

Neues gibt es auch in Sachen Kulisse – erwartet die Besucher doch eine andere Perspektive. Da man die Zuschauertribüne dreht, blicken diese nicht mehr auf Kronach im Hintergrund, sondern auf die historische Ansicht der Festung. „Ich finde, die Festung hat ungeheures Potenzial“, zeigt sich die künstlerische Leiterin sicher. Das Wahrzeichen und das einzigartige Ambiente seien dann auch für sie das Besondere an den Festspielen. Normalerweise richte man sich ja mit dem Bühnenbild nach dem Stück; in Kronach sei dies anders herum. Hier „spreche“ der Ort und man richte sich nach den bereits vorhandenen Gegebenheiten im Einklang mit der Natur.

Dies sei sehr spannend, bringe aber auch große Herausforderungen mit sich, auf die man sich einstellen müsse. Gerade bei einer Naturbühne müsse man mit Überraschungen und Unvorhergesehen rechnen, die jede Aufführung „anders“ machten.

Apropos Wetter: Zu Beginn der Probenarbeiten hatte man hier wenig Glück. „Es war richtig kalt. Aber unsere Schauspieler sind hart im nehmen“, lobt sie. Um draußen ohne Maske proben zu können, nähmen diese Wind und Wetter in Kauf. Für die Probenarbeiten achtet man sehr auf alle Sicherheitsmaßgaben. Die Darsteller werden zweimal die Woche getestet. „Jeder weiß, was davon abhängt, dass alle gesund bleiben“, erklärt die Intendantin, zumal es keine Zweitbesetzung gebe. Man unternehme daher alles, um die Kontakte möglichst zu beschränken.

Hierzu gehört es auch, heuer schweren Herzens auf heimische Kleindarsteller zu verzichten. „Mir fiel es sehr schwer, ihnen das telefonisch mitteilen zu müssen. Sie waren sehr traurig drüber“, erzählt Anja Dechant-Sundby, die den Festspielen seit ihrer Regiearbeit im Jahre 2017 für „Mirandolina“ sehr verbunden ist. Überhaupt sei die Unterstützung in Kronach überwältigend. Man spüre überall, welchen Stellenwert die Festspiele in Kronach einnehmen und wie sich die Bevölkerung damit identifiziert.

Keine Wohngemeinschaften für die Schauspieler

Leider sind heuer für die Darsteller auch keine Wohngemeinschaften in Kronach möglich, sondern alle wohnen getrennt. Auch das Freizeitangebot in der Stadt ist sehr eingeschränkt, während man in den Vorjahren beispielsweise die Schauspieler oft zusammen bei Veranstaltungen oder in der Innenstadt angetroffen habe. Obwohl dies natürlich fehle, überwiege bei allen die Vorfreude. „Das ist ein toll zusammengewürfeltes Ensemble. Hier passt das Sprichwort ,gesehen und gefunden'“, verrät sie.

Da spielen auf Abstand nicht einfach sei, hofft man auf Lockerungen bis zur Premiere. Alle Besucher dürfen sich sicher sein, dass alle Sicherheitsmaßgaben genau eingehalten werden.

Anja Dechant-Sundby

Die Weismainerin Anja Dechant-Sundby wurde 1976 geboren. Bereits während der Schulzeit machte sie erste Praktika bei Film- und Fernsehen und an verschiedenen Theatern und begann schon als 18-Jährige ihr Regiestudium an der Athanor Akademie für Theater und Film im oberbayrischen Burghausen. Dem Abschluss im Jahr 1999 folgten Regietätigkeiten im schottischen Glasgow und danach der Wechsel des Lebensmittelpunktes nach Hamburg. Dort arbeitete sie sieben Jahre bei Film und Fernsehen, unter anderem als Regieassistentin von Dieter Wedel, als Autorin von Fernsehsendungen und als Locationscout. Seit 2007 lebt sie mit ihrer Familie in ihrer alten Heimat Oberfranken und ist dort fester Bestandteil der Theaterlandschaft, unter anderem der Naturbühne Trebgast, dem Landestheater Oberpfalz und der Studiobühne Bayreuth. Vor allem im Freilichttheater konnte sie schon viele Erfolge verbuchen. Ihre Inszenierungen reichen von aufwändigen Freilichtaufführungen wie„Die Wanderhure“ über Klassiker wie Oscar Wildes „Ernst sein ist alles“ bis hin zu psychologischen Dramen.

Spielplan

Spielplan Festspielsommer 2021: „Jedermann - Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ (Hugo von Hofmannsthal): Premiere: 3. Juli (20 Uhr), weitere Aufführungen: 4. Juli (18 Uhr), 9. Juli, 15. Juli, 18. Juli, 24. Juli, 29. Juli, 6. August, 8. August (jeweils 20.30 Uhr).

„Ladies Night“ (Stephen Sinclair und Anthony McCarten): Premiere: 10. Juli (20 Uhr), weitere Aufführungen: 16. Juli, 17. Juli, 22. Juli, 23. Juli, 30. Juli, 31. Juli, 1. August, 5. August, 7. August (jeweils 20.30 Uhr).

„Das Sams - Eine Woche voller Samstage“ (Paul Maar): Premiere: 27. Juni (11 Uhr), weitere Aufführungen: 27. Juni, 17. Juli, 31. Juli, 1. August, 8. August (jeweils 15 Uhr).

Vorverkauf: unter www.rosenbergfestspiele.de, bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und in der Touristik-Information (Marktplatz 5, Kronach, Tel. 09261-97236), derzeit Call & Collect.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte