LICHTENFELS

R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof

„Maximilian Adler und seine & Splider Phaser Naked Band“ konnten beim Publikums-Voting die meisten Stimmen einsammeln und wurden damit zu Oberfrankens Band des Jahres 2022 gekürt. Foto: Elena Edelmann

Die R.I.O.!- Clubtour des Bezirks Oberfranken ist zu Ende und nach fünf mitreißenden Konzerten in Kronach, Coburg, Bamberg, Hof und Bayreuth steht fest: „Maximilian Adler & The Splider Phaser Naked Band“ aus Hof sind „Oberfrankens Band des Jahres 2022“. Beim finalen Konzert im Zentrum in Bayreuth wurde am Samstag das Ergebnis verkündet.

„Das Publikum konnte auf der R.I.O.!-Clubtour fünf der derzeit besten Acts aus Oberfranken erleben.“
Henry Schramm, Bezirkstagspräsident

„Das Publikum konnte auf der R.I.O.!-Clubtour fünf der derzeit besten Acts aus Oberfranken erleben“, so Bezirkstagspräsident Henry Schramm. „Wir sind froh, dass wir den Menschen in diesem Jahr endlich wieder Live-Konzerte bieten konnten.“ Die Stimmung bei den Konzerten sei durchwegs sehr gut gewesen.

Hohes Niveau der Bands gelobt

Dies lag nicht zuletzt am hohen musikalischen Niveau der Bands, so Samuel Rauch, der als Popularmusikbeauftragter des Bezirks Oberfranken verantwortlich für die Organisation des Band-Festivals ist. „Maximilian Adler & The Splider Phaser Naked Band“ überzeugten das Publikum, das die sechsköpfige Hofer Gruppe im Voting zu „Oberfrankens Band des Jahres 2022“ kürte. Das heißt auch: 1000 Euro Preisgeld zusätzlich zur Tourgage.

Die Siegerband genießt das Bad in der Menge. Foto: Elena Edelmann

„Druckvoll, meist tanzbar, gute Laune verbreitend und teils im Gewand schneller irisch angehauter Folkpunk-Musik wusste Maximilian Adler die Menschen mitzureißen", so Rauch.

Darüber hinaus begeisterten „Corvidae“ aus Kulmbach mit Mittelalterrock, Palacity aus Bamberg mit energetischem gut gelaunten Indierock und „Jack Torrance“ mit härteren Tönen mit viel Herz, den sie deshalb „Heartcore“ nennen. Der Sänger und Songwriter Samu Neves aus Coburg spielte als Special Guest. Der Bezirk Oberfranken veranstaltet seit mittlerweile 20 Jahren das Bandfestival R.I.O.!- Rock in Oberfranken. Ziel ist es, den Bands die Möglichkeit zu geben, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und Tour-Erfahrung zu sammeln. Die Clubtour 2022 war insgesamt ein toller Erfolg, sagt Samuel Rauch: „Bei allen fünf Konzerten spürte man den Spaß und die Lebensfreude Livemusik zu genießen.“

Bezirkstagspräsident Schramm betonte: „Den Siegern stellen wir eine umfassende Förderung, Coachings, Auftrittsvermittlungen und einen Geldpreis in Höhe von 1000 Euro zur Verfügung.“

Tonmaterial eingesandt

Anders als in den Jahren vor Corona wurden die Bands 2022 von der Jury nicht in regionalen Vorentscheiden, sondern anhand von eingesandtem Tonmaterial ausgewählt. Umso spannender war es nun, die Bands live zu erleben, so Samuel Rauch, Popularmusikbeauftragter des Bezirks Oberfranken. „Das Publikum erwarten fünf der derzeit interessantesten neuen Live-Acts Oberfrankens.

Die musikalische Mischung war spannend und versprach tolle Konzertabende, die wir dank der Förderung des Bezirks Oberfranken bei freiem Eintritt anbieten konnten.“

Eingeladen waren Menschen aller Altersgruppen, die sich für Rock-und Livemusik interessieren. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  15. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  16. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  17. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  18. Studium im Wintersemester in Bamberg
  19. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  20. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  21. Mit Theater und Nappydancers
  22. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  23. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  24. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  25. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  26. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  27. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  28. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  29. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  30. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  31. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  32. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  33. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  34. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  35. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  36. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  37. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  38. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  39. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  40. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  41. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  42. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  43. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  44. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  45. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  46. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  47. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  48. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  49. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast
  50. FamoS: Gemeinsam wichtige Schritte gehen

Schlagworte