LICHTENFELS

Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten

Die Fahrzeugflotte im Rettungsdienst wird auf Allradfahrzeuge umgestellt. Tobias Eismann und Annalena Voigt freuen sich über das neue 4x4-Fahrzeug. Foto: BRK

Die Fahrzeuge des Rettungsdienstes beim Bayerischen Roten Kreuz werden nach einer Laufleistung von 260 000 Kilometer und fünf Jahren einem regelmäßigen Austausch unterzogen. Seit Inbetriebnahme der ICE-Schnellfahrstrecke lagen die Bemühungen des BRK-Kreisverbandes Lichtenfels daran, die Fahrzeugflotte so weit möglich auf Allrad umzustellen.

Bisher hatten Rettungswagen Heckantrieb

Somit ist ein Erreichen der Einsatzorte an der ICE-Strecke zukünftig auch bei einer schlechten Wetterlage und matschigen Wegen sichergestellt. Natürlich nutzt die Umstellung auf den 4x4-Antrieb auch im normalen Rettungsdienstalltag bei Schnee, in unwegsamen Gelände oder im Jura.

Die Beschaffung der Fahrzeuge im bayerischen Rettungsdienst erfolgt aus Mitteln der Kostenträger unter der zentralen Beschaffung der Landesgeschäftsstelle des BRK, teilt der BRK-Kreisverband in einer Pressemitteilung mit. Bisher sah die Verteilung der Fahrzeuge in Bayern für den Leitstellenbereich Coburg, welcher die Landkreise Lichtenfels, Coburg, Kronach und die Stadt Coburg umfasst, eine Beschaffung von heckbetriebenen Rettungswägen vor.

Lediglich im Landkreis Kronach waren bereits schon länger Allrad-Rettungswägen im Einsatz. Im Bereich der Notarzt-Einsatz-Fahrzeuge werden bereits seit Jahren in ganz Bayern Allradfahrzeuge beschafft. Auf Rat des „Arbeitskreis ICE“, der sich seit Jahren mit der Planung und Fortentwicklung des Einsatzkonzeptes für die ICE-Schnellfahrstrecke in Bayern befasst und unter der Leitung von Tobias Eismann steht, hat der Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Anfang 2020 den Beschluss gefasst, zukünftig alle Ersatzbeschaffungen von Rettungswägen nur noch als Allradfahrzeuge zu beschaffen.

Tobias Eismann freute sich über den Beschluss. „Durch die Umstellung unserer Fahrzeuge auf einen Allradantrieb erreichen wir einen ersten Teilerfolg bei der Optimierung des Fuhrparks für die neuen Anforderungen im Leitstellenbereich“. Diese Woche wurde dann das erste Fahrzeug im Kreisverband Lichtenfels mit Allradantrieb in Dienst gestellt.

Begeistert von der modernen Technik

Der Mercedes Sprinter trägt als Hinweis auf das erste Fahrzeug dieser Art und den dafür zugrundeliegenden Grund das Kennzeichen LIF-DB22 (für „Deutsche Bahn“). Thomas Petrak, Kreisgeschäftsführer des BRK, ist begeistert von der Fortentwicklung der Technik. „Es ist enorm welchen Fortschritt die Fahrzeuge und Ihre Ausrüstung im letzten Jahrzehnt genommen haben. Uns ist es wichtig unseren Mitarbeitern die beste Ausrüstung für ihren Einsatz am Menschen an die Hand zu geben. Zusammen mit dem Bayerischen Innenministerium stehen wir mit der Deutschen Bahn in Verhandlungen, um auch für unsere Katastrophenschutzeinheiten eine spezielle Ausrüstung für die neun Aufgabe an der ICE-Strecke zu erreichen“.

Im Februar 2021 erwartet das BRK in Lichtenfels durch eine weitere Ersatzbeschaffung den nächsten Allrad-Rettungswagen für den Rettungsdienst.

Rückblick

  1. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  2. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  3. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  4. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  5. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  6. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  7. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  8. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  9. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  10. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  11. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  12. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  13. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  14. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  15. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  16. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  17. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  18. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  19. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  20. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  21. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  22. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  23. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  24. Neuer Studiengang in Kulmbach
  25. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  26. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  27. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  28. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  29. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  30. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  31. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  32. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  33. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  34. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  35. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  36. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  37. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  38. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  39. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche
  40. Potzblitz und Pulverdampf: Actionbound der Veste Coburg
  41. Ernährungstipps von Marion Reich aus Trieb
  42. Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50
  43. Aus Weismain zurück nach Litauen: „Sind an Grenzen gestoßen“
  44. Corona-Tagebuch: Das Geheimnis der Sophatiker
  45. Michael Stromer: Oh wie schön – ist der Garten
  46. Frankenwald: 30 Tourenvorschläge für Pedalritter
  47. Corona-Tagebuch: Von der Erotik des Alters - im Wald
  48. Endlich wieder ins ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  49. Schönbrunner Rosenkinder starten ins Gartenjahr
  50. Corona-Tagebuch: Gewagter Vergleich mit Folgen

Schlagworte