KULMBACH/LICHTENFELS

Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken

„Rikschas für Oberfranken“ bietet Mobilitätseingeschränkten neue Lebensqualität. Foto: Raps Stiftung

Mit der Rikschafahrt Lebenqualität schenken. Eine Förderausschreibung der Adalbert-Raps-Stiftung ermöglicht gesellschaftliche und soziale Teilhabe durch mehr Mobilität. Dabei kommt die Sache mit den Rikschas immer mehr ins Rollen.

Im Rahmen ihres Engagements verfolgt die Adalbert-Raps-Stiftung mit Sitz in Kulmbach das Ziel, die gesellschaftliche und soziale Teilhabe in ganz Oberfranken zu stärken. Neben der Förderung sozialer Projekte platziert die Stiftung dabei auch immer wieder eigene Initiativen. So auch die aktuelle Förderausschreibung „Rikschas für Oberfranken“, die in Unterstützung von „Radeln ohne Alter Deutschland“ ins Leben gerufen wurde.

Sozial engagierte Menschen gesucht

Die Idee: Sozial engagierte Rikschafahrerinnen und -fahrer unternehmen gemeinsam mit mobilitätseingeschränkten Menschen Ausflüge in die nahe Umgebung und bieten diesen dadurch ein Stück mehr Lebensqualität. Um von dem Konzept hinter „Rikschas für Oberfranken“ profitieren zu können, ist es sozialen und gemeinnützigen Organisationen noch bis zum 31. August möglich, sich bei der Adalbert-Raps-Stiftung um einen von maximal 13 geförderten Rikschastandorten in Oberfranken zu bewerben.

Dass ein Rikscha-Angebot einen echten Mehrwert bringt, beweist bereits die beispielhafte Nutzung der besonderen Fahrzeuge im Seniorenzentrum Katharina von Bora mit der „Litzendorfer Seniorenrikscha“ sowie im Seniorenzentrum Seehof-Blick mit der „Memmelsdorfer Seniorenrikscha“. Letzteres Projekt belegte in der „Helden der Heimat“ Oberfranken-Wettbewerbsrunde 2019 sogar den ersten Platz in der Kategorie „Mobilitätshelden“.

Heute dienen die Projekte der Diakonie Bamberg-Forchheim als Ideengeber zur aktuellen Förderausschreibung der Adalbert-Raps-Stiftung. Mit Unterstützung des Vereins „Radeln ohne Alter Deutschland“ ruft die Stiftung mit der Initiative „Rikschas für Oberfranken“ gemeinnützige und soziale Organisationen dazu auf, sich um einen von maximal 13 geförderten Rikschastandorten in Oberfranken zu bewerben.

Das Konzept hinter „Rikschas für Oberfranken“ ist dabei denkbar einfach: Sozial Engagierte unternehmen gemeinsam mit mobilitätseingeschränkten Menschen Ausflüge in die nähere Umgebung. Mobilitätseingeschränkte Personen erhalten die Möglichkeit, mit anderen Menschen und der Umwelt in Austausch zu treten und erleben sich wieder als Teil der Gesellschaft – die soziale und gesellschaftliche Teilhabe wird gefördert. Damit einhergehend erlangen sie ein Stück mehr Lebensqualität.

Die Rikscha-Ausflüge schaffen gemeinsame Glücksmomente und Erinnerungen, ermöglichen den Austausch von Lebensgeschichten und geben den Passagierinnen und Passagieren das Gefühl, ihren Alltag aktiv gestalten zu können. Nicht zuletzt wirkt sich das natürlich auch auf ein verbessertes gesundheitliches Wohlbefinden aus. Denn die Rikschatouren wirken der Vereinsamung und dem Gefühl des Ausgeschlossen seins entgegen.

Adalbert-Raps-Stiftung macht Rikschastandorte startklar

Das Ziel der Stiftung ist es, das Konzept der Rikschas in ganz Oberfranken zu verbreiten. Aus diesem Grund sucht die Stiftung im Rahmen der Förderausschreibung „Rikschas für Oberfranken“ in den oberfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten jeweils eine Organisation, die Lust hat, mit einer eigenen Rikscha mobilitätseingeschränkte Personen mehr Lebensqualität zu schenken. Die nach geprüfter Bewerbung ausgewählten Rikschastandorte werden von der Stiftung nicht nur mit einer eigenen Rikscha ausgestattet, sie erhalten auch weitere wichtige Unterstützung: Hierzu zählen beispielsweise Informationen zum nötigen Versicherungsschutz, eine Qualifizierung der Engagierten inklusive der Bereitstellung von Schulungsunterlagen, Workshops zur Akquise von Freiwilligen, Unterstützung bei der Erarbeitung eines Nutzungs- und Hygienekonzepts sowie der Zugang zum Netzwerk „Rikschas für Oberfranken“, einer Plattform zum Erfahrungsaustausch.

Kompetente Projektbegleitung

Auch das geht: Mit der Rikscha zum Eisessen. Foto: Raps Stiftung

Begleitet wird das Bewerbungsmanagement sowie die Umsetzungsmaßnahmen von „Radeln ohne Alter Deutschland“. Ebenfalls unterstützend wirken die Koordinierungsbeauftragten bürgerschaftliches Engagement (KoBes) beziehungsweise die Engagementbeauftragten der jeweiligen Region.

Die Bewerbungszeitraum für Organisationen startet jetzt

Voraussetzung an die sich bewerbenden Organisationen ist es unter anderem sicherzustellen, jeweils eine feste Ansprechperson sowie die Bereitschaft zur langfristigen Umsetzung des Projekts benennen zu können.

Außerdem ist die Teilnahme an den Workshops gewünscht, in denen gemeinsam mit den Organisationen die im Rahmen der Förderpartnerschaft obligatorischen Konzepte zur Finanzierung der laufenden Kosten, zur Nutzung sowie zur Akquise der Fahrerinnen und Fahrer erarbeitet werden. Bewerben können sich im Bewerbungszeitraum bis 31. August 2021 soziale und gemeinnützige Organisationen aus der Region Oberfranken. Hierzu zählen beispielsweise Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden und Vereine sowie Städte, Gemeinde und Kommunen.

Auch Privatpersonen können sich bewerben

Es können sich auch Interessensgemeinschaften oder Privatpersonen bewerben, die eine Rikscha betreiben möchten und bereit sind, dazu einen neuen Verein zu gründen oder sich an bestehende Vereine oder Organisationen anzudocken. Bereits nach der Auswahlphase vom 1. bis 15. September werden die ausgewählten Bewerbenden informiert und somit auch der Start der jeweiligen Förderpartnerschaft bekannt gegeben.

Auftaktveranstaltung für ganz Oberfranken

Im Rahmen einer anschließenden Auftaktveranstaltung für alle oberfränkischen Rikschastandorte zur Vernetzung wird auch das weitere Vorgehen geklärt, bevor es ab Oktober 2021 in die Verstetigung und den Aufbau der Standorte geht.

Alle Informationen zur Förderausschreibung sowie das Bewerbungsformular finden Interessierte auf der Website der Adalbert-Raps-Stiftung: www.raps-stiftung.de. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  2. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  3. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  4. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  5. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  6. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  7. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  8. Coburger Professor forscht zu New Work
  9. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  10. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  11. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  12. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  13. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  14. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  15. Oberfränkische Gewässer im Stress
  16. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  17. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  18. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  19. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  20. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  21. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  22. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  23. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  24. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  25. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  26. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  27. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  28. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  29. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  30. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  31. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  32. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  33. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  34. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  35. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  36. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  37. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  38. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  39. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  40. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten
  41. Corona-Tagebuch: Erdkunde als Knabberspaß
  42. Bamberg: 430 Jugendliche und eine Message
  43. Corona-Tagebuch: Internationales Seerecht und Waschmaschine
  44. Buchstabensuppe: Mein Körper ist mein Zuhause
  45. 9 Euro-Ticket-Ausflug: Wo der Main geheimnisvoll fließt
  46. Corona-Tagebuch: Kassler, Linsen und das Leben
  47. Erneut Gütesiegel für Universität Bayreuth
  48. Corona-Tagebuch: Die böse, böse Jugend
  49. Theisenort: Forschung für „naturpositive“ Landwirtschaft
  50. Corona-Tagebuch: Der kleine Buddha

Schlagworte