KULMBACH/LICHTENFELS

Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken

„Rikschas für Oberfranken“ bietet Mobilitätseingeschränkten neue Lebensqualität. Foto: Raps Stiftung

Mit der Rikschafahrt Lebenqualität schenken. Eine Förderausschreibung der Adalbert-Raps-Stiftung ermöglicht gesellschaftliche und soziale Teilhabe durch mehr Mobilität. Dabei kommt die Sache mit den Rikschas immer mehr ins Rollen.

Im Rahmen ihres Engagements verfolgt die Adalbert-Raps-Stiftung mit Sitz in Kulmbach das Ziel, die gesellschaftliche und soziale Teilhabe in ganz Oberfranken zu stärken. Neben der Förderung sozialer Projekte platziert die Stiftung dabei auch immer wieder eigene Initiativen. So auch die aktuelle Förderausschreibung „Rikschas für Oberfranken“, die in Unterstützung von „Radeln ohne Alter Deutschland“ ins Leben gerufen wurde.

Sozial engagierte Menschen gesucht

Die Idee: Sozial engagierte Rikschafahrerinnen und -fahrer unternehmen gemeinsam mit mobilitätseingeschränkten Menschen Ausflüge in die nahe Umgebung und bieten diesen dadurch ein Stück mehr Lebensqualität. Um von dem Konzept hinter „Rikschas für Oberfranken“ profitieren zu können, ist es sozialen und gemeinnützigen Organisationen noch bis zum 31. August möglich, sich bei der Adalbert-Raps-Stiftung um einen von maximal 13 geförderten Rikschastandorten in Oberfranken zu bewerben.

Dass ein Rikscha-Angebot einen echten Mehrwert bringt, beweist bereits die beispielhafte Nutzung der besonderen Fahrzeuge im Seniorenzentrum Katharina von Bora mit der „Litzendorfer Seniorenrikscha“ sowie im Seniorenzentrum Seehof-Blick mit der „Memmelsdorfer Seniorenrikscha“. Letzteres Projekt belegte in der „Helden der Heimat“ Oberfranken-Wettbewerbsrunde 2019 sogar den ersten Platz in der Kategorie „Mobilitätshelden“.

Heute dienen die Projekte der Diakonie Bamberg-Forchheim als Ideengeber zur aktuellen Förderausschreibung der Adalbert-Raps-Stiftung. Mit Unterstützung des Vereins „Radeln ohne Alter Deutschland“ ruft die Stiftung mit der Initiative „Rikschas für Oberfranken“ gemeinnützige und soziale Organisationen dazu auf, sich um einen von maximal 13 geförderten Rikschastandorten in Oberfranken zu bewerben.

Das Konzept hinter „Rikschas für Oberfranken“ ist dabei denkbar einfach: Sozial Engagierte unternehmen gemeinsam mit mobilitätseingeschränkten Menschen Ausflüge in die nähere Umgebung. Mobilitätseingeschränkte Personen erhalten die Möglichkeit, mit anderen Menschen und der Umwelt in Austausch zu treten und erleben sich wieder als Teil der Gesellschaft – die soziale und gesellschaftliche Teilhabe wird gefördert. Damit einhergehend erlangen sie ein Stück mehr Lebensqualität.

Die Rikscha-Ausflüge schaffen gemeinsame Glücksmomente und Erinnerungen, ermöglichen den Austausch von Lebensgeschichten und geben den Passagierinnen und Passagieren das Gefühl, ihren Alltag aktiv gestalten zu können. Nicht zuletzt wirkt sich das natürlich auch auf ein verbessertes gesundheitliches Wohlbefinden aus. Denn die Rikschatouren wirken der Vereinsamung und dem Gefühl des Ausgeschlossen seins entgegen.

Adalbert-Raps-Stiftung macht Rikschastandorte startklar

Das Ziel der Stiftung ist es, das Konzept der Rikschas in ganz Oberfranken zu verbreiten. Aus diesem Grund sucht die Stiftung im Rahmen der Förderausschreibung „Rikschas für Oberfranken“ in den oberfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten jeweils eine Organisation, die Lust hat, mit einer eigenen Rikscha mobilitätseingeschränkte Personen mehr Lebensqualität zu schenken. Die nach geprüfter Bewerbung ausgewählten Rikschastandorte werden von der Stiftung nicht nur mit einer eigenen Rikscha ausgestattet, sie erhalten auch weitere wichtige Unterstützung: Hierzu zählen beispielsweise Informationen zum nötigen Versicherungsschutz, eine Qualifizierung der Engagierten inklusive der Bereitstellung von Schulungsunterlagen, Workshops zur Akquise von Freiwilligen, Unterstützung bei der Erarbeitung eines Nutzungs- und Hygienekonzepts sowie der Zugang zum Netzwerk „Rikschas für Oberfranken“, einer Plattform zum Erfahrungsaustausch.

Kompetente Projektbegleitung

Auch das geht: Mit der Rikscha zum Eisessen. Foto: Raps Stiftung

Begleitet wird das Bewerbungsmanagement sowie die Umsetzungsmaßnahmen von „Radeln ohne Alter Deutschland“. Ebenfalls unterstützend wirken die Koordinierungsbeauftragten bürgerschaftliches Engagement (KoBes) beziehungsweise die Engagementbeauftragten der jeweiligen Region.

Die Bewerbungszeitraum für Organisationen startet jetzt

Voraussetzung an die sich bewerbenden Organisationen ist es unter anderem sicherzustellen, jeweils eine feste Ansprechperson sowie die Bereitschaft zur langfristigen Umsetzung des Projekts benennen zu können.

Außerdem ist die Teilnahme an den Workshops gewünscht, in denen gemeinsam mit den Organisationen die im Rahmen der Förderpartnerschaft obligatorischen Konzepte zur Finanzierung der laufenden Kosten, zur Nutzung sowie zur Akquise der Fahrerinnen und Fahrer erarbeitet werden. Bewerben können sich im Bewerbungszeitraum bis 31. August 2021 soziale und gemeinnützige Organisationen aus der Region Oberfranken. Hierzu zählen beispielsweise Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden und Vereine sowie Städte, Gemeinde und Kommunen.

Auch Privatpersonen können sich bewerben

Es können sich auch Interessensgemeinschaften oder Privatpersonen bewerben, die eine Rikscha betreiben möchten und bereit sind, dazu einen neuen Verein zu gründen oder sich an bestehende Vereine oder Organisationen anzudocken. Bereits nach der Auswahlphase vom 1. bis 15. September werden die ausgewählten Bewerbenden informiert und somit auch der Start der jeweiligen Förderpartnerschaft bekannt gegeben.

Auftaktveranstaltung für ganz Oberfranken

Im Rahmen einer anschließenden Auftaktveranstaltung für alle oberfränkischen Rikschastandorte zur Vernetzung wird auch das weitere Vorgehen geklärt, bevor es ab Oktober 2021 in die Verstetigung und den Aufbau der Standorte geht.

Alle Informationen zur Förderausschreibung sowie das Bewerbungsformular finden Interessierte auf der Website der Adalbert-Raps-Stiftung: www.raps-stiftung.de. (red)

Rückblick

  1. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  2. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  3. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  4. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  6. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  7. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  8. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  9. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  10. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Schmerztherapie: Wenn die Qual zum Alltag wird
  13. Corona-Tagebuch: Wie man eine Veganerin ärgert
  14. Corona-Tagebuch: Was im Leben wirklich zählt
  15. Corona-Tagebuch: Augen auf bei der Berufswahl
  16. Bücher, die spielerisch in die Politik einführen
  17. Corona-Tagebuch: Steffi hat eine Katze überfahren
  18. Corona-Tagebuch: Gesundheitsbewusster Raucher
  19. Corona-Tagebuch: Weil der Korbmarkt fehlt
  20. Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit
  21. Ines Mai berichtet über den Start ins neue Kindergartenjahr
  22. Kirchenmusikerin Esther Schadt gibt Konzert in Bamberg
  23. VdK Oberfranken lädt Politiker auf das Podium
  24. Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern
  25. Corona-Tagebuch: Die Liebe und wahre Romantik
  26. In Burgkunstadt Integrationsrucksäcke verteilt
  27. Corona-Tagebuch: Freundlichkeit und Frauen
  28. Vor den Taliban aus Afghanistan nach Lichtenfels geflohen
  29. Spendenflut vom Obermain für ein Krankenhaus in Leguruki
  30. Corona-Tagebuch: Im hehren Gedenken an Charlie
  31. Junge Geflüchtete erleben eine wunderschöne Ferienfreizeit
  32. Corona-Tagebuch: Versöhnliche Vergesslichkeit
  33. Bayerisches Testzentrum: 14 561 PCR-Tests in einem Jahr
  34. Freistaat fördert Schwimmkurse
  35. Corona-Tagebuch: Literatur und Schmeißfliegen
  36. Die Chancen von Oberfranken nutzen
  37. Corona-Tagebuch: Herzerfrischende Kindersicht
  38. AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen
  39. Naturkundemuseum Coburg: Noch einmal Specht klopfen hören
  40. Corona-Tagebuch: Ein Fingerzeig des Schicksals
  41. Buchholz-Schuster: Ist Untätigkeit von Staaten Unrecht?
  42. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft schönes Gesicht
  43. Corona-Tagebuch: Gesten der Liebe
  44. SV Schwabthal: Höhenflug der Kickerinnen
  45. Abenteuer rund um die Uhr im Frankenwald
  46. Corona-Tagebuch: Snickers und Bierchen
  47. Corona-Tagebuch: Hoher Schauwert am Lichtenfelser Marktplatz
  48. Corona-Tagebuch: Keine wahre Mater Dolorosa
  49. Corona-Tagebuch: Wenn Muttern so richtig loslegt
  50. Fünf Lichtenfelser Reiterinnen und ihr großes Glück

Schlagworte