SCHEßLITZ

Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt

Bereit zur Ernte hängen die Äpfel auf den Bäumen in der Region. Foto: M. Drossel

Der Sommer ist vorbei, seit einigen Tagen ist offiziell Herbst. Überall an Straßen und Wegesrändern zeigen die heimischen Bäume ihre Fruchtpracht. Noch etwas anderes soll bald innerhalb der ILE Jura–Scheßlitz von weitem leuchten: Ein Banner, das die „Probierbäumchen“ markiert. Gemeinsam mit den vier Bürgermeistern von Königsfeld, Stadelhofen, Wattendorf und Scheßlitz haben die Manager der ILE Jura–Scheßlitz, Mandy Baum und Thomas Hüppe, kürzlich den ersten Probierbaum freigegeben.

Wer kennt es nicht? Beim Wandern, unterwegs im Auto oder auf dem Rückweg von der Kita schillern reife Äpfel und Birnen entgegen, die glücklicherweise das Bild der heimischen Region prägen. Doch darf ich mich an dem Baum nun bedienen? Mundraub möchte man nicht begehen und doch wäre es schade, das reife Obst verkommen zu lassen.

Damit das Obst nicht verfault, sondern verwertet wird

Die beiden ILE-Manager Thomas Hüppe und Mandy Baum sowie Vereinsvorsitzender und Bürgermeister der Gemeinde Wattendorf T... Foto: red

Mit der Aktion Probierbaum sollen nun genau diese Bäume, die nicht abgeerntet werden, gekennzeichnet sein. Damit entstehen vielseitige Gewinnsituationen. Das Obst verfault nicht mehr auf dem Boden und findet Verwertung. Zudem wird auch das Bewusstsein für die regionale Fülle unserer heimischen Sorten gestärkt. Obwohl Obstbäume und Streuobstwiesen landschaftsprägend sind, ist die Wahrnehmung doch recht gering. „Um Schätze zu wahren, müssen sie erst einmal entdeckt werden“, sind sich die Verantwortlichen einig.

Zwei wichtige Regeln für die Nutzung des Obstes gibt allerdings: Es soll verantwortungsbewusst mit den Bäumen umgegangen werden. Es dürfen keine ganzen Äste abgebrochen oder andere Beschädigungen dem Baum zugefügt werden. Zudem ist das Abpflücken nur für haushaltsübliche Mengen vorgesehen. „Aus Erfahrungen anderer ILEs und dem Projekt ,gelbes Band‘ haben wir gehört, dass es gut funktioniert darauf zu vertrauen, dass sich jeder und jede nur für den Hausgebrauch pflückt, dadurch sind wir ebenfalls motiviert das Projekt auch bei uns anzugehen“, so Mandy Baum.

Private wie kommunale Baumgebesitzer willkommen

Walnüsse enthalten viel Fett, darunter aber viele ungesättigte Fettsäuren, sowie die Vitamine E und B und Kalium. Foto: M. Drossel

Neben kommunalen Bäumen haben auch private Baumbesitzer die Möglichkeit, ihre Bäume zu markieren. Die Banner können in den jeweiligen Rathäusern der Gemeinden kostenlos abgeholt werden. Mit Kokosschnüren, die ebenfalls bei der Abholung bereitliegen, ist das Anbringen des Banners baumschonend und einfach.

Für App- Fans gibt es auch die Möglichkeit, die Bäume gleich zu digitalisieren. Über die App „Mundraub Navigator“ lassen sich Probierbäumchen finden und eintragen. Parallel findet sich die digitale Mundraub-Karte online und ab Oktober auch auf der ILE Homepage. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  2. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  3. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  4. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  5. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  6. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  7. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  8. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  9. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  10. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  11. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  12. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  13. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  14. Buchtipps von Kindern für Kinder
  15. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  16. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  17. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  18. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  19. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  20. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  21. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  22. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  23. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  24. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  25. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  26. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  27. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  28. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  29. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  30. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  31. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  32. Ein junges Trio schlägt Alarm
  33. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  34. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  35. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  36. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  37. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  38. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  39. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  40. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  41. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  42. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  43. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  44. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  45. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  46. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  47. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  48. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  49. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  50. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch

Schlagworte