LICHTENFELS

Probenbeginn in Lichtenfels: Fanfarenklang in Abendsonne

Jede Menge Abstand wird bei der Probe eingehalten, das wird auch aus der Vogelperspektive deutlich. Foto: Corinna Tübel

Von der Stadthalle her erklingt es majestätisch: Seit drei Wochen probt der Lichtenfelser Fanfarenzug nun vor der Stadthalle unter freiem Himmel – mit Hygienekonzept. Märsche mit Signalcharakter und Eleganz: Jeden Dienstag Abend findet vor der Stadthalle ein ungewöhnliches Spektakel statt. Die Proben des Fanfarenzugs Lichtenfels gleichen kleinen, aber weithin hörbaren Konzerten. Den wenigen Anwohnern scheint das „Privatkonzert“ zu gefallen. Immer wieder bleiben Passanten stehen und betrachten das weit auseinandergerückte Orchester aus Trompeten, Fanfaren, Landsknechttrommeln, Paradetrommeln und Flachtrommeln.

Auftritte des Fanfarenzugs abgesagt

Auch wenn die Auftritte des Fanfarenzugs für den Sommer abgesagt wurden, weil manche Veranstaltungen selbst komplett ausfallen oder nur mit reduziertem Programm stattfinden, üben die Mädchen und Jungen, Männer und Frauen ein Standardprogramm mit 15 Märschen „für die Routine“, so Vorsitzender Tobias Bergner. Von den insgesamt rund 40 Aktiven finden sich circa 20 bis 30 zu jeder Probe ein, die unter bestimmten Hygienevorschriften seit drei Wochen wieder stattfinden darf.

Endlich wieder Proben: Musizieren macht Spaß. Foto: Corinna Tübel

Eine Auflage sind die Abstände zwischen den Musikern: für die Mitglieder mit Blechblasinstrumenten sind es zwei Meter, bei den Trommlern und dem Dirigenten sind es 1,50 Meter. Auch in der Pause soll der Sicherheitsabstand konsequent eingehalten werden. „Viele unserer Musiker stammen aus einer Familie oder sind verwandt, da ist es einfacher. Für andere ist es schon ungewohnt“, beobachtet der Vorsitzendetand. „Ansonsten versuchen wir die Proben aber so normal wie möglich zu gestalten.“

Die Gemeinschaft fehlte allen Musikern

Etwa fremd war wohl auch die probenfreie Zeit seit Beginn der Corona-Krise: Die Mitglieder des Fanfarenzugs treffen sich „in normalen Zeiten“ regelmäßig. Nur eine Pause von sechs bis sieben Wochen unterbreche diese Regelmäßigkeit. Durch Nachrichten und so manchem lustigen Video einer Probesequenz zu Hause habe man versucht, den Kontakt zu halten. „Aber es ist eben die Gemeinschaft, die wir am meisten vermisst haben und die Tatsache, dass es keine Auftritte gibt. Ohne Ziel zu proben ist schwierig.“ Der 27-jährige Trommler Andreas Hoch fügt hinzu: „Die Motivation lässt nicht los, aber es fehlen eben die Erfolgserlebnisse.“

So geht es auch seinem „Kollegen“: Es ist schön, alle Leute wiederzusehen und endlich mal wieder rauszukommen“, erzählt der 19-jährige Max Prell aus Lichtenfels. Er spielt seit einem Jahr eine Landsknechtstrommel im Fanfarenzug und konnte während der vergangenen Wochen ohne gemeinsame Probe zu Hause nur mäßig üben: „Ich probe nur mit den Schlägen. Alles andere wäre für die Nachbarn zu laut.“ Seine Position sei eine Art „Familienfortführung“. Sein Vater spielte das gleiche Instrument, das Instrument seines Großvaters sei die Fanfare gewesen. „Und ich wollte auch immer schon mit Leuten zusammen spielen. Im Fanfarenzug habe ich schon viele vorher gekannt.“

Eine beinahe romantische Atmosphäre

Andreas Hoch (li.) und Max Prell (re.) sind Nachwuchs-Trommler. Jörg Kirschbaum (Mi.) bildet sie aus. Foto: Corinna Tübel

Das Licht der Abendsonne spiegelt sich in den Fenstern der Stadthalle wieder und schafft zusammen mit den Fanfaren-Klängen eine beinahe romantische Atmosphäre. Eigentlich ein perfekter Ort zum Üben – es sei denn, das Wetter ist schlecht. Dann fällt die Probe leider aus, denn dieser Ort wurde von den Verantwortlichen ganz bewusst ausgewählt. Die Fläche muss rund 30 bis 35 Personen, die den vorgeschriebenen Abstand wahren, unterbringen. Sicher könne man den Fanfarenzug auch für die verschiedenen Satzproben aufteilen, so Tobias Bergner, jedoch würden dann dreierlei Orte benötigt.

Der bisherige Probenort im Jugendzentrum stellt derzeit auf Grund der Platzverhältnisse und des Hygienekonzepts keine Alternative dar. So weiß auch ein ganz besonderer Zuhörer und Akteur den neuen Platz zu würdigen: Es ist Jörg Kirschbaum, der selbst 50 Jahre im Fanfarenzug aktiv mitgewirkt hat. Als erfahrener Landsknechtstrommler bildet er nun den Nachwuchs in diesem Instrument aus. Er lehrt ihnen die verschiedenen Marschnoten und Vieles mehr. Derzeit sind es fünf junge Menschen, die wie die meisten Beginner meist über familiäre Bindungen im Fanfarenzug aktiv werden, sozusagen „hineinwachsen.“ „Bläserneulinge“ gibt es ebenfalls fünf.

„Ungewohnt, aber alles ist besser als gar nichts.“
Anna Bergner, Trompeterin
Abstand halten und musizieren: Der Fanfarenzug Lichtenfels probt seit drei Wochen wieder – unter freiem Himmel vor der S... Foto: Corinna Tübel

Mit 15 Jahren Erfahrung ist Anna Bergner an der Trompete schon längst keine „Neue“ mehr. Auch sie hat sich gefreut, als es endlich wieder losging: „Die letzten Wochen waren grundsätzlich komisch, weil die Proben eine Art Wochenrhythmus gegeben haben, in denen man auch Freunde und Bekannte getroffen hat. Das hat gefehlt. Kontakte über Whatsapp oder so können das nicht ersetzen.“ Und wie ist das Proben mit Hygienekonzept? „Ungewohnt, aber alles ist besser als gar nicht.“

Die Absage der Auftritte – so unter anderem beim diesjährigen Schützenfest oder dem Korbmarkt – haben finanzielle Auswirkungen: Die erzielten Einnahmen, die sonst dem Pfadfinderstamm DPSG Stamm Andechs Meran Lichtenfels zugute kommen, fehlen. Denn: Alle aktiven Musiker spielen unentgeltlich.

Der Fanfarenzug

Der Fanfarenzug Lichtenfels wurde 1954 von Mitgliedern des Pfadfinderstammes Andechs Meran gegründet und ist mittlerweile eine feste Größe im kulturellen Leben der Korbstadt geworden. Sein Tambourmajor ist Timo Glätzer.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  2. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  3. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  4. Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen
  5. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  6. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  7. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  8. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  9. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  10. Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten
  11. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  12. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  13. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  14. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  15. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  16. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  17. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  18. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  19. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  20. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  21. Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone
  22. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  23. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  24. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  25. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  26. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  27. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  28. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  29. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  30. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz
  31. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  32. Pflegekinder sind besondere Kinder
  33. Corona-Tagebuch: Passgenau und korrekt auf der Nase
  34. Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken
  35. Corona-Tagebuch: Mysteriöses im Biefkasten
  36. Ausstellung im Internet: Von Einschlägen, die alles ändern
  37. Corona-Tagebuch: Tänzeleien in Höhe Frischkäse
  38. Corona-Tagebuch: Der erste Desinfektionsmittel-Junkie
  39. Natur am Obermain: Für Detektive und Abenteurer
  40. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  41. Melancholisch durch die Nacht
  42. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  43. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  44. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  45. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren
  46. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  47. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  48. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  49. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  50. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt

Schlagworte