LICHTENFELS

Probenbeginn in Lichtenfels: Fanfarenklang in Abendsonne

Jede Menge Abstand wird bei der Probe eingehalten, das wird auch aus der Vogelperspektive deutlich. Foto: Corinna Tübel

Von der Stadthalle her erklingt es majestätisch: Seit drei Wochen probt der Lichtenfelser Fanfarenzug nun vor der Stadthalle unter freiem Himmel – mit Hygienekonzept. Märsche mit Signalcharakter und Eleganz: Jeden Dienstag Abend findet vor der Stadthalle ein ungewöhnliches Spektakel statt. Die Proben des Fanfarenzugs Lichtenfels gleichen kleinen, aber weithin hörbaren Konzerten. Den wenigen Anwohnern scheint das „Privatkonzert“ zu gefallen. Immer wieder bleiben Passanten stehen und betrachten das weit auseinandergerückte Orchester aus Trompeten, Fanfaren, Landsknechttrommeln, Paradetrommeln und Flachtrommeln.

Auftritte des Fanfarenzugs abgesagt

Auch wenn die Auftritte des Fanfarenzugs für den Sommer abgesagt wurden, weil manche Veranstaltungen selbst komplett ausfallen oder nur mit reduziertem Programm stattfinden, üben die Mädchen und Jungen, Männer und Frauen ein Standardprogramm mit 15 Märschen „für die Routine“, so Vorsitzender Tobias Bergner. Von den insgesamt rund 40 Aktiven finden sich circa 20 bis 30 zu jeder Probe ein, die unter bestimmten Hygienevorschriften seit drei Wochen wieder stattfinden darf.

Endlich wieder Proben: Musizieren macht Spaß. Foto: Corinna Tübel

Eine Auflage sind die Abstände zwischen den Musikern: für die Mitglieder mit Blechblasinstrumenten sind es zwei Meter, bei den Trommlern und dem Dirigenten sind es 1,50 Meter. Auch in der Pause soll der Sicherheitsabstand konsequent eingehalten werden. „Viele unserer Musiker stammen aus einer Familie oder sind verwandt, da ist es einfacher. Für andere ist es schon ungewohnt“, beobachtet der Vorsitzendetand. „Ansonsten versuchen wir die Proben aber so normal wie möglich zu gestalten.“

Die Gemeinschaft fehlte allen Musikern

Etwa fremd war wohl auch die probenfreie Zeit seit Beginn der Corona-Krise: Die Mitglieder des Fanfarenzugs treffen sich „in normalen Zeiten“ regelmäßig. Nur eine Pause von sechs bis sieben Wochen unterbreche diese Regelmäßigkeit. Durch Nachrichten und so manchem lustigen Video einer Probesequenz zu Hause habe man versucht, den Kontakt zu halten. „Aber es ist eben die Gemeinschaft, die wir am meisten vermisst haben und die Tatsache, dass es keine Auftritte gibt. Ohne Ziel zu proben ist schwierig.“ Der 27-jährige Trommler Andreas Hoch fügt hinzu: „Die Motivation lässt nicht los, aber es fehlen eben die Erfolgserlebnisse.“

So geht es auch seinem „Kollegen“: Es ist schön, alle Leute wiederzusehen und endlich mal wieder rauszukommen“, erzählt der 19-jährige Max Prell aus Lichtenfels. Er spielt seit einem Jahr eine Landsknechtstrommel im Fanfarenzug und konnte während der vergangenen Wochen ohne gemeinsame Probe zu Hause nur mäßig üben: „Ich probe nur mit den Schlägen. Alles andere wäre für die Nachbarn zu laut.“ Seine Position sei eine Art „Familienfortführung“. Sein Vater spielte das gleiche Instrument, das Instrument seines Großvaters sei die Fanfare gewesen. „Und ich wollte auch immer schon mit Leuten zusammen spielen. Im Fanfarenzug habe ich schon viele vorher gekannt.“

Eine beinahe romantische Atmosphäre

Andreas Hoch (li.) und Max Prell (re.) sind Nachwuchs-Trommler. Jörg Kirschbaum (Mi.) bildet sie aus. Foto: Corinna Tübel

Das Licht der Abendsonne spiegelt sich in den Fenstern der Stadthalle wieder und schafft zusammen mit den Fanfaren-Klängen eine beinahe romantische Atmosphäre. Eigentlich ein perfekter Ort zum Üben – es sei denn, das Wetter ist schlecht. Dann fällt die Probe leider aus, denn dieser Ort wurde von den Verantwortlichen ganz bewusst ausgewählt. Die Fläche muss rund 30 bis 35 Personen, die den vorgeschriebenen Abstand wahren, unterbringen. Sicher könne man den Fanfarenzug auch für die verschiedenen Satzproben aufteilen, so Tobias Bergner, jedoch würden dann dreierlei Orte benötigt.

Der bisherige Probenort im Jugendzentrum stellt derzeit auf Grund der Platzverhältnisse und des Hygienekonzepts keine Alternative dar. So weiß auch ein ganz besonderer Zuhörer und Akteur den neuen Platz zu würdigen: Es ist Jörg Kirschbaum, der selbst 50 Jahre im Fanfarenzug aktiv mitgewirkt hat. Als erfahrener Landsknechtstrommler bildet er nun den Nachwuchs in diesem Instrument aus. Er lehrt ihnen die verschiedenen Marschnoten und Vieles mehr. Derzeit sind es fünf junge Menschen, die wie die meisten Beginner meist über familiäre Bindungen im Fanfarenzug aktiv werden, sozusagen „hineinwachsen.“ „Bläserneulinge“ gibt es ebenfalls fünf.

„Ungewohnt, aber alles ist besser als gar nichts.“
Anna Bergner, Trompeterin
Abstand halten und musizieren: Der Fanfarenzug Lichtenfels probt seit drei Wochen wieder – unter freiem Himmel vor der S... Foto: Corinna Tübel

Mit 15 Jahren Erfahrung ist Anna Bergner an der Trompete schon längst keine „Neue“ mehr. Auch sie hat sich gefreut, als es endlich wieder losging: „Die letzten Wochen waren grundsätzlich komisch, weil die Proben eine Art Wochenrhythmus gegeben haben, in denen man auch Freunde und Bekannte getroffen hat. Das hat gefehlt. Kontakte über Whatsapp oder so können das nicht ersetzen.“ Und wie ist das Proben mit Hygienekonzept? „Ungewohnt, aber alles ist besser als gar nicht.“

Die Absage der Auftritte – so unter anderem beim diesjährigen Schützenfest oder dem Korbmarkt – haben finanzielle Auswirkungen: Die erzielten Einnahmen, die sonst dem Pfadfinderstamm DPSG Stamm Andechs Meran Lichtenfels zugute kommen, fehlen. Denn: Alle aktiven Musiker spielen unentgeltlich.

Der Fanfarenzug

Der Fanfarenzug Lichtenfels wurde 1954 von Mitgliedern des Pfadfinderstammes Andechs Meran gegründet und ist mittlerweile eine feste Größe im kulturellen Leben der Korbstadt geworden. Sein Tambourmajor ist Timo Glätzer.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  2. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  3. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  4. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  5. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  6. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  7. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  8. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  11. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  12. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  13. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  14. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  15. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  16. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  17. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  18. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  19. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  20. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  21. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  22. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  23. St. Martin etwas anders feiern
  24. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  25. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  26. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  27. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  28. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  29. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  30. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  31. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  32. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  33. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  34. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  35. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  36. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  37. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  38. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  39. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  40. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  41. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  42. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  43. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  44. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  45. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  46. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  47. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  48. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  49. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  50. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren

Schlagworte