LICHTENFELS

Photovoltaik-Projekt wieder in die Gänge gebracht

Die Bauleitplanung für das Sondergebiet „Photovoltaikanlage Lichtenfels Nord“ zwischen Seehof und Ebersdorf bei Coburg ist ins Stocken geraten. So hatte es viele Ungereimtheiten in der Planung gegeben, des Weiteren wechselte der Verfahrensträger von Südwerk zu IBC Solar Bad Staffelstein. Da aber die Stadt laut Bauamtschef Gerhard Pülz ihren Beitrag zur Energiewende leisten möchte, soll das Verfahren weitergeführt werden.

Dies sah auch der Stadtrat so und erteilte der Fortführung der Bauleitplanung einstimmig seinen Segen. Zuvor hatte Monika Faber (SPD) angeregt, ob nicht eine Bürgerbeteiligung im Rahmen der Vision 2030 möglich sei. „Wir hätten auch gerne eine Bürgerbeteiligung, jedoch will IBC diese Anlage selbst betreiben“, informierte Erster Bürgermeister Andreas Hügerich.

Ungereimtheiten beim Betreiberwechsel monierte Robert Gack (CSU), doch hier beruhigte Stadtbaumeister Pülz: „Wir wollen die Bauleitplanung, in diesem Stadium das Abwägungsprotokoll, fortführen, unabhängig wer der Betreiber sein wird.“ Bei der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange seien Bedenken aufgekommen, diese habe die Bauverwaltung in die Planung eingearbeitet. Wichtig sei, dass der Betreiber aus der Region komme. Im Übrigen werden alle wichtigen Details in kommenden Sitzungen von Bauausschuss und Stadtrat noch bekanntgegeben, so Pülz.

Fast 600 000 Euro Förderung vom Freistaat

Bekanntgaben hatte Citymanager Steffen Hofmann bereits am Montag zu machen. So sei das Programm für den Flechtkultursommer festgelegt worden, im Onlineticketshop können Interessenten Karten erwerben. „Ich bin froh, dass wir ein tolles Kulturprogramm bieten können“, sagte er.

Als weitere positive Nachricht verkündete Hofmann, dass die Stadt vom Sonderfonds „Innenstädte beleben“ des Freistaats 584 000 Euro erhalten werde. „Viele unserer Ideen sind bedacht worden“, freute er sich und kündigte an, die Projekte im Stadtentwicklungsausschuss vorzustellen.