LICHTENFELS

OT-Redakteur Till Mayer: Preis für Donbas-Fotos

Bei dem renommierten 22. European Newspaper Award erhielt die Main-Post unter anderem für eine Panorama-Seite mit der Fotoreportage des OT-Redakteurs Till Mayer einen Preis. Foto: Main-Post

Eine Auszeichnung gab es für eine Donbas-Fotoreportage von OT-Redakteur Till Mayer. Eine Panorama-Seite mit klassischen Schwarz-Weiß-Bildern des Foto-Journalisten wurde beim European Newspaper Award ausgezeichnet.

OT-Redakteur Till Mayer im Sommer 2018 im Donbas. In zahlreichen Reisen, zuletzt Ende 2019, portraitiert er Menschen, di... Foto: O. Kromplias

Gleich sieben der begehrten Awards konnte die Mediengruppe Main-Post, zu der auch das Obermain-Tagblatt gehört, beim dem renommierten Wettbewerb für herausragende Zeitungsgestaltung und innovative Konzepte holen. 164 Zeitungen aus 25 Ländern hatten an dem Wettbewerb teilgenommen und mehr als 4000 Zeitungsseiten, Konzepte und Fotoreportagen eingereicht.

Jury bewertet 4300 Einreichungen

Hinzu kamen 312 Online-Projekte aus elf Ländern, die von einer internationalen 18-köpfigen Jury aus Journalisten, Wissenschaftlern und Designern begutachtet wurden. Die Jury-Mitglieder kamen unter anderem aus Spanien, Portugal, aus der Schweiz, Norwegen, Schweden, Großbritannien und Deutschland.

Die Hauptpreise „European Newspaper of the Year“ werden in vier verschiedenen Kategorien verliehen, um die unterschiedlichen technischen und ökonomischen Möglichkeiten der Zeitungen zu berücksichtigen. So ging der Hauptpreis bei den Wochenzeitungen an „Die Zeit“ aus Hamburg. Zwei Zeitungen aus den Niederlanden wurden als regionale beziehungsweise überregionale Zeitung des Jahres ausgezeichnet: „Het Parool“ und „de Volkskrant“, beide mit Sitz in Amsterdam. „Contacto“ aus Luxemburg ist nach Auffassung der Jury die beste Lokalzeitung des Jahres 2020.

Den Irrsinn des Krieges gezeigt

Preise gab es darüber hinaus für zwei Fotoreportagen der Main-Post. Die eine Reportage zeigte sehr ungewöhnliche Nahaufnahmen aus der Welt der Insekten, die andere dokumentierte in eindrücklichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen den Irrsinn des Kriegs in der Ost-Ukraine. Der Titel: „Donbas, der vergessene Krieg“.

An einen vergessenen Krieg erinnert

Ein gutes Dutzend Reisen in die Ukraine unternahm Till Mayer, um einen vergessenen Krieg für sein Stammblatt, Spiegel-Online sowie zahlreiche Zeitungen und Magazine zu dokumentieren. Er zeigte die Folgen für die leidende Zivilbevölkerung längs der Frontlinie auf. Mehrmals war er tagelang und zu allen Jahreszeiten bei den Soldaten in den Schützengräben der ersten Linie.

Die prämierte Fotoreportage zeigt Aufnahmen aus dem Buch „Donbas - Europas vergessener Krieg” (Erich-Weiss-Verlag/www.er...

Schmerzhafte Erfahrungen für den Journalisten, als Interviewte später an der Front ums Leben kamen. Ein Portrait, das der heimische Fotograf von einem Kämpfer machte, ist nun in der Ukraine in einen mannshohen Grabstein eingraviert. Die Witwe bat um die Aufnahme. Soldat Vadim sitzt hier mitten im Trümmermeer eines völlig zerstörten Badeorts. Er fiel wenige Tage, nach dem das Foto entstand. Auch diese Aufnahme war Teil der prämierten Fotoreportage.

Aus Aufnahmen und Reportagen entsteht Buch

Aus den Aufnahmen der Reisen entstand auch der Bild- und Reportageband „Donbas – Europas vergessener Krieg“ (Erich-Weiß-Verlag). Zusammen mit befreundeten Journalisten drehte Till Mayer weiter die Dokumentation „Für ein Lächeln“ ein. Die Film berichtet über die Arbeit von Clowns mit traumatisierten Kindern aus der Ostukraine.

Der größte Zeitungswettbewerb in ganz Europa

Der größte Zeitungswettbewerb in Europa fand bereits zum 22. Mal statt. Die Jury hat heuer auf Grund der Corona-Pandemie zum ersten Mal rein online getagt. Die Preise sollen im Juni nächsten Jahres beim Europäischen Zeitungskongress in Wien überreicht werden. Gute Nachrichten gibt es aus der Ostukraine. Seit Sommer 2020 hält weitgehend ein Waffenstillstand. Doch noch immer stehen sich zwei Armeen in Schützengräben gegenüber, die den Donbas zerschneiden. Noch immer wird geschossen. Aber nun immerhin deutlich weniger.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte