LICHTENFELS

Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig

Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Prof. Ludwig
Wie sicher und wirksam sind die aktuell in Deutschland zugelassenen Impfstoffe? Eine Antwort darauf erhielten interessierte Bürgerinnen und Bürger bei einer von MdB Emmi Zeulner organisierten Online-Infoveranstaltung am Dienstagabend. Foto: pixabay

Wie sicher und wirksam sind die in der EU zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung, zu der MdB Emmi Zeulner interessierte Bürgerinnen und Bürger am Dienstagabend im virtuellen Raum geladen hatte.

Antworten sowie medizinische Fachinformationen aus erster Hand erhielten die rund 25 Teilnehmer der Videokonferenz von Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig, dem Vorsitzenden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Der Facharzt für Innere Medizin und Pharmakologe erläuterte nicht nur den Prozess der Zulassung und Prüfung von Impfstoffen, sondern gab auch Einblicke in die Zusammenarbeit der daran beteiligten Institutionen.

Verständnis für die Verunsicherung der Menschen

Lagen zu Beginn der Pandemie noch die Hoffnungen auf virenhemmenden Mitteln wie sie unter anderem der ehemalige US-Präsident Donald Trump eingenommen hatte, so sei mittlerweile klar, dass es bislang kein wirkungsvolles Medikament gebe, um die Verbreitung des Virus im Körper hemmen zu können. Dies stellte der Experte gleich zu Beginn der Veranstaltung klar.

Aus diesem Grund seien Impfstoffe dringend nötig, um schwere Erkrankungen, vor allem bei Risikogruppen, zu verhindern. Doch während die Entwicklung von Impfstoffen bislang gut zehn bis 15 Jahre in Anspruch genommen habe, wurden Impfstoffe gegen das Coronavirus in nicht mal einem Jahr entwickelt. „Dass die Leute das verunsichert, ist nachvollziehbar“, so Prof. Ludwig.

Gründe für die ungewöhnlich schnelle Zulassung

Genau aus diesem Grund sei es ihm ein wichtiges Anliegen, den Menschen zu erklären, warum die Entwicklung so schnell ging: „Zum einen liegt das an den großen Fortschritten in der Molekularbiologie. Hier waren wir in der Lage, das Spike-Protein, welches vom Virus als Rezeptor genutzt wird, um unsere Zellen zu infiltrieren, schnell zu charakterisieren. So konnte rasch ein passender RNA-Impfstoff entwickelt und hergestellt werden.

Zum anderen wurde die Zulassung im Sinne eines sogenannten Rolling Review beschleunigt. Das heißt, Daten und Ergebnisse wurden laufend eingereicht und geprüft und nicht erst dann, wenn sämtliche Phasen des Prüfprozesses durchlaufen waren, wie sonst üblich.“

Eine wichtige Rolle bei der Qualitätssicherung in Deutschland spiele das Paul Ehrlich Institut, das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, welches ausgewählte Chargen des jeweiligen Impfstoffs sorgfältig überprüft, unter anderem auf Verunreinigungen, und daraufhin die Freigabe erteilt. Weltweit befinden sich derzeit 90 Impfstoffe in der klinischen Prüfung, wovon 27 die letzte Phase erreicht haben. Einen detaillierten Überblick darüber sowie Informationen zu den einzelnen Phasen der Zulassung verschafft der Impfstoff-Tracker der New York Times.

Geimpfte Personen produzieren zu wenig Viren, um infektiös zu sein

Was genau soll mit der Impfung erreicht werden? Auch darüber klärte Prof. Dr. Ludwig die Zuhörer auf. Wie er ausführte, erfolge die Infizierung meist über den Nasen-Rachenraum, weil dort viele Rezeptoren sind, an die das Virus andocken kann. Bei 90 Prozent verlaufe die Infektion asymptomatisch.

Mit der Impfung wolle man verhindern, dass aus der Infektion eine Erkrankung, nämlich Covid 19, entsteht und jemand mit Risikofaktoren auf der Intensivstation behandelt werden muss oder gar verstirbt. „Aktuell sieht es so aus, dass durch die Impfung nicht nur ein schwerer Verlauf verhindert wird, sondern auch, dass das Virus von geimpften Personen nicht weitergeben werden kann, weil diese schlichtweg zu wenig Viren produzieren“, so der Mediziner weiter.

Immunantwort auf mehreren Wegen möglich

Wie schwer jemand nach einer Infektion mit SARS-Cov-2 tatsächlich erkrankt, hänge grundsätzlich vom Immunsystem der betroffenen Person ab. Dabei seien Antikörper maßgeblich beteiligt, die das Eindringen der Viren in die Zelle verhindern. Darüber hinaus kenne das Immunsystem noch einen anderen Weg zur Virusbekämpfung: die zelluläre Immunantwort mit Hilfe von T-Lymphozyten, die zu den weißen Blutkörperchen gehören.

Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Prof. Ludwig
Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Foto: AkDÄ

Diese sogenannten „Memory-Zellen“ können sich beispielsweise bei durchlaufener Erkrankung merken, wie das Virus bekämpft wurde und bei erneuter Infektion gezielt dagegen vorgehen. Inwiefern diese Immunantwort ausreicht und ob dadurch bei überstandener Erkrankung eine Impfung hinfällig werden könnte, sei zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht gründlich genug untersucht.

„Im Grunde würden wir die Kinder nicht zu ihrem eigenen Schutz impfen, sondern um zu verhindern, dass sie das Virus weitergeben. Das schätze ich moralisch schwierig ein.“
Emmi Zeulner, CSU-Bundestagsabgeordnete

Auch das Thema Kinder kam zur Sprache. Hier sprach sich die Gastgeberin, CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, klar gegen eine Corona-Impflicht für Kinder aus: „Ich habe großes Vertrauen in die EMA und das Paul Ehrlich Institut, aber im Grunde würden wir die Kinder nicht zu ihrem eigenen Schutz impfen, sondern um zu verhindern, dass sie das Virus weitergeben. Das schätze ich moralisch schwierig ein.“

Dem pflichtete der Referent bei: „Zum einen haben wir keine Langzeitdaten. Zum anderen sind Kinder nicht nur weniger infektiös als Erwachsene, sondern sie erkranken auch nur zu einem sehr geringen Prozentsatz schwer“, führte Prof. Dr. Ludwig an. „Die einzige Gruppe, bei der ich ehrlich gesagt ins Grübeln komme, ist die der Zwölf- bis 16-Jährigen mit schweren Begleiterkrankungen. Gleichzeitig bin ich aber auch ein wenig erstaunt, wie schnell die STIKO eine Empfehlung für diese Altersgruppe ausgesprochen hat.“

„Um irgendwann erfolgreich mit dieser Pandemie umgehen zu können, brauchen wir eine weltweite Impfkampagne, die allen Ländern Zugang zu Impfstoffen verschafft.“
Prof. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Zum Abschluss der Videokonferenz ging der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft noch auf die Bedeutung einer globalen Herangehensweise ein: „Um irgendwann erfolgreich mit dieser Pandemie umgehen zu können, brauchen wir eine weltweite Impfkampagne, die allen Ländern Zugang zu Impfstoffen verschafft. Keinesfalls dürfen hier die Entwicklungs- und Schwellenländer aus dem Blickfeld geraten.“

Das heißt, man müsse nun daran arbeiten, die Impfstoffe relativ zügig weltweit verfügbar zu machen, denn derzeit käme nur ein kleiner Prozentsatz in den Nicht-Industrienationen an.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte