RÖDENTAL

On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden

Das Europäische Museum für Modernes Glas in Rödental lädt zum Staunen ein. Foto: Corinna Tübel

Wer an malerische Schlösser in Oberfranken denkt, dem fallen wohl zuerst Prachtbauten wie Schloss Seehof bei Bamberg oder die Veste Coburg ein. Dabei wartet nicht weit der Hochschulstadt ein wahrer Geheimtipp aus Kulturinteressierte: Schloss und Park Rosenau in in Unterwohlsbach, einem Ortsteil der Stadt Rödental, einst Sommersitz der Coburger Herzöge.

So manch einer mag die frühe neugotischer Architektur erkennen, andere nennen es vielleicht „verwunschen“, als es hinter einer Wegbiegung inmitten prächtiger alter Bäume sichtbar wird. In den Sommermonaten finden stündliche Führungen zwischen 9 und 17 Uhr statt. Durch diese erfahren Interessierte von der aufregenden Geschichte des Schlosses: 1805 hatte Herzog Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld den im Kern mittelalterlichen ehemaligen Rittersitz der Herren von Rosenau auf Drängen des damaligen Erbprinzen Ernst erworben und später umgestalten lassen.

Wertvolle Glasfiguren gibt es im Museum zu bewundern. Foto: Corinna Tübel

Ernst I. wollte die Rosenau als mittelalterlichen Rittersitz wiederbeleben. Durch neugotische Spitzbogenarchitekturen und Maßwerkornamente sollte das romantisch- mittelalterliche Erscheinungsbild des Schlosses als Sommersitz betont werden. Im Marmorsaal können die Teilnehmenden beinahe die Hofbälle in „altdeutscher Tracht“ nachempfinden. Die gesamte Einrichtung vereint „fürstlichen Glanz mit ländlicher Einfachheit“.

Hier kam die britische Königin Victoria zur Ruhe

Schloss Rosenau ist außerdem Geburtsort von Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, dem späteren Gemahl der britischen Königin Victoria. Diese fühlte sich während ihrer Besuche der Überlieferung nach auf dem rund 36 Hektar großen Parkareal ausgesprochen wohl. Der Sage nach soll auch sie angeregt haben, schwarze Schwäne in die Rosenau zu bringen, um die sentimentale Stimmung des Ortes zu unterstreichen. Noch heute schwimmen die Nachfolger dieser Tiere auf dem „Schwanenteich“, der mit einem „Schwanenhäuschen auf die Herzogliche Rosenau“ nach historischem Vorbild ausgestattet wurde, um dem tierischen Nachwuchs Schutz zu bieten.

Nach unterschiedlichen Nutzungen im 20. Jahrhundert, zuletzt als Altenheim, ging die Rosenau im Jahr 1972 von der Coburger Landesstiftung an den Freistaat Bayern über. Am 4. Oktober 1990 konnte das Schloss nach aufwändigen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten als Museum wieder eröffnet werden.

Einst Sommersitz der Coburger Herzoge, heute Museum: Schloss Park Rosenau in Rödental. Foto: Corinna Tübel

Die beiden Seen, eine Felsengrotte mit Wasserfall, eine Turniersäule, eine Sonnenuhr und eine Eremitage laden gerade im Sommer zum Flanieren und Verweilen auf dem großzügigen Areal ein, zum Träumen und zur Ummalung interessanter Gespräche. Das klassizistische Teehaus wird heute als Parkrestaurant genutzt und bietet Besuchenden in den Sommermonaten von Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen ab 11.30 Uhr kulinarische Genüsse.

Was man aus Glas alles machen kann

Nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich die Orangerie: Zu herzoglichen Zeiten als Gewächshaus für exotische Pflanzen genutzt, so befand sich darin bis 2008 das Europäische Museum für Modernes Glas. Noch heute ist das Gebäude sehenswert, ebenso wie der Neubau des Museums direkt gegenüber, der aus der historischen Kulisse schlagartig wieder in die Gegenwart führt. Das Gebäude lädt schon äußerlich mit einer hohen Glas- und Schaufassade zum Staunen und Entdecken ein. Auf mehr als 1260 Quasdratmeter Schaufläche präsentiert das Museum, das in Zusammenarbeit zwischen der „Stiftung Glasmuseum Rosenau“ von Otto Waldrich und der Schlösserverwaltung erstellt worden ist, die Glassammlung der Kunstsammlungen der Veste Coburg – an diesem Standort mit Fokus auf zeitgenössischem Glas.

In der Dauerausstellung des Erdgeschosses wird die Entwicklung des Studioglases von den 1960er Jahren bis heute gezeigt. Neben künstlerisch gestaltetem Gebrauchsglas und Objekten sind Skulpturen und Installationen aus Glas zu sehen, zu dem Werke vergangener Coburger Glaspreisen. Auf der Galerie erfährt der Besucher Wissenswertes zur Herstellung von Glas und dessen Verarbeitungsmöglichkeiten. Im Untergeschoss des Museums ist die Studiensammlung Keramik untergebracht. Über 500 Exponate von über 250 internationalen Keramikern bilden die größte Präsentation an moderner Keramik im süddeutschen Raum.

Der Schwanenteich mit einem „Schwanenhäuschen auf die Herzogliche Rosenau“ lädt zum Flanieren auf dem großen Parkareal e... Foto: Corinna Tübel

Themenführungen finden zu ausgewählten Zeiten statt. Im Rahmen derer erhalten Kenner der Branche sowie Künstler sicher neue Inspirationen. Laien dagegen werden verblüfft sein über die Vielfältigkeit des Materials, das einen ganz besonderen Zauber ausstrahlt. Öffnungszeiten in den Sommermonaten: 9.30 bis 13 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr.

Anreise und Informationen

Informationen: Schloss und Park Rosenau, Rosenau 1, 96472 Rödental: www.schloesser-coburg.de

Europäisches Museum für Modernes Glas, Rosenau 10, 96472 Rödental (bei Coburg): glasmuseum.kunstsammlungen-coburg.de

Erreichbarkeit: Regionalexpress von Agilis fahren regelmäßig von Lichtenfels nach Rödental, die kürzeste Fahrzeit beträgt 34 Minuten, es gibt durchgehende Verbindungen.

Variante 1: Der Fußweg vom Bahnhofsvorplatz in Rödental zur Schlossanlage beträgt rund 25 Minuten. Er führt am Wohnmobilstellplatz „Am Schloß“ ein Stück an der Itz entlang und zwischen Feldern hindurch. Da derzeit eine Brücke entlang des Weges gesperrt ist, muss ein kleines Wegstück über die Wiese zurückgelegt werden (Beschilderung vorhanden).

Variante 2: Der Stadtbus Linie 2 fährt die nächstgelegene Haltestelle Rosenauer Str. / Admira-Center an, ein Fußweg von rund zwei Kilometer ist anschließend notwendig. Zudem gibt es die Möglichkeit, einen Rufbus unter 09566/1285 anzumelden. Dieser fährt zu festgelegten Uhrzeiten das Europäische Glasmuseum an. Das 9 Euro-Ticket könnte für beide Varianten genutzt werden.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  10. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  13. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  14. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  15. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  16. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  17. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  18. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  19. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  20. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  21. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  22. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  23. Ein junges Trio schlägt Alarm
  24. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  25. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  26. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  27. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  28. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  29. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  30. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  31. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  32. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  33. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  34. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  35. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  36. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  37. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  38. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  39. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  40. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  41. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  42. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  43. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  44. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  45. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  46. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  47. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  48. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma
  50. Helfen macht Spaß: Bob Dylan Songs für die Ukraine

Schlagworte