LICHTENFELS

Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin

So sieht die fertige „Mac and Cheese Bacon Bomb“ aus. Foto: red

Unsere Aktion „Obermain-Grill“ zieht Kreise in der Griller-Szene. Aus Königs Wusterhausen schickt uns Mario Franzky ein Rezept. „Ich habe von eurer Aktion in unserem Grillforum ,BBQ-Treff' gelesen und würde euch gerne eines meiner Lieblingsrezepte zukommen lassen. Ein Klassiker, der auf keiner Grillparty fehlen sollte: Die ,Mac and Cheese Bacon Bomb'“.

Hier kommt sein Rezept: „Zuerst die Zutaten für die Grill–Bombe: 500 Gramm Bacon in Scheiben, gekühlt, 200 Gramm Makkaroni, 300 Gramm herzhafter Schnittkäse, 200 Gramm Kochschinken (optional), ein Kilogramm Hackfleisch, Hackfleischgewürz. Für die Glasur braucht es 160 Milliliter BBQ-Sauce und 40 Milliliter Ahornsirup.

Nun zur Vor- und Zubereitung: Als erstes werden rund 200 Gramm Makkaroninudeln in reichlich kochendem Salzwasser aufgesetzt. Die Nudeln sollen noch etwas Biss haben, wenn sie fertig sind. In der Zwischenzeit wird aus 500 Gram Bacon ein Baconnetz gelegt. Das braucht ein wenig Zeit, führt aber später definitiv zur Bewunderung bei den Gästen.

Flechtwerk aus Bacon-Streifen

Es hat sich als hilfreich erwiesen, wenn man den Bacon direkt aus dem Kühlschrank verarbeitet. Um später leichter die Baconbombe als Rolle zu formen sollte man eine Lage Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche auslegen.

Für das Baconnetz legen wir als erstes eine Lage Bacon in Streifen aus. Nun wird jede zweite Reihe bis zur Mitte zurückgeschlagen und eine Reihe Bacon quer ausgelegt. Anschließend werden die zurückgeschlagenen Streifen wieder hochgeklappt und die vorher oben gebliebenen Reihen zurückgeschlagen. Dann wird eine weitere Reihe Bacon quer ausgelegt.

Wenn so die eine Hälfe vom Netz fertig ist, geht das gleiche Spiel auf der anderen Hälfte weiter. So lange bis das Netz fertig ist.

Füllen des Baconnetzes: In der Zwischenzeit dürften die Makkaroni fertig sein. Diese werden abgegossen und mit kaltem Wasser abgeschreckt. Dabei sollten sie möglichst auskühlen. Anschließend in einem Sieb gut abtropfen lassen.

Als Nächstes benötigen wir etwas ein Kilogramm Hackfleisch halb und halb – wie man bei uns sagt. Also 50 Prozent Rind- und 50 Prozent Schweinefleisch gemischt. Das Hackfleisch wird ordentlich mit einem Rub eurer Wahl gewürzt.

Die gewürzte Hackfleischmasse wird in einer dünnen Schicht auf das Baconnetz verteilt. Dafür am Besten immer kleine Mengen breit drücken. Dabei aber darauf achten, dass am Ende eine geschlossene Fläche entsteht. An den Seiten und am oberen Rand sollten drei bis fünf Zentimeter frei bleiben, um die Mac and Cheese Bacon Bomb später richtig verschließen zu können.

Der nun folgende Schritt ist optional, kann also auch weggelassen werden. Ich lege auf meine Hackfleischmasse immer noch eine Lage Kochschinkenscheiben.

Für den folgenden Schritt benötigen wir insgesamt rund 300 Gramm Käse. Wir haben hier Gouda verwendet. Es geht aber jeder kräftige Käse. Schnittkäse macht sich hier am Besten. Auf die Kochschinkenscheiben kommt nun eine Lage von den Käsescheiben. Darauf kommen unsere Makkaroni, die wir vorher noch einmal auf einem Küchentuch abgetrocknet haben.

Der restliche Käse wird nun oben auf den Makkaronis verteilt und anschließend mit Hilfe der Klarsichtfolie eine Rolle geformt.

Grillen oder Smoken der Mac and Cheese Bacon Bomb

Klassisch wird die Mac and Cheese Bacon Bomb im Smoker zubereitet. Es geht aber genauso gut im Gasgrill. Man kann die Bacon Bomb aber auch im Pelletgrill oder am Kugelgrill mit Holzkohle zubereiten. Bei der Verwendung eines Kugelgrills würde ich ein paar Räucherchunks auf der Glut verteilen.

Den Grill haben wir auf 150 Grad Celsius eingeregelt und die Mac and Cheese Bacon Bomb wird für rund 1,5 bis zwei Stunden – je nach Dicke der Hackfleischmasse – im indirekten Bereich gegrillt. Nach etwa 1,5 Stunden habe ich die Mac and Cheese Bacon Bomb das erste mal mit einer Mischung aus 80 Prozent BBQ-Sauce und 20 Prozent Ahornsirup bestrichen. Diesen Vorgang habe ich nach 15 Minuten wieder holt. Wenn die Bacon Bomb eine Kerntemperatur von 70 Grad Celsius erreicht hat, ist sie fertig.“

Mario Franzky aus Königs Wusterhausen schickt ein leckeres Rezept an den Obermain. Foto: Red

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  23. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  24. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  25. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  26. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  27. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  28. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  29. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  30. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  31. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  32. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  33. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  34. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  35. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  36. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  37. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  38. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  39. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte