REGENSBURG

Neues Portal „Jüdisches Leben in Bayern“ ist online

Über das neue Online-Portal „Jüdisches Leben in Bayern“ freuen sich (v. li.) Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, und Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregie... Foto: www.altrofoto.de

Am Freitag wurde das neue Online-Portal „Jüdisches Leben in Bayern“ des Hauses der Bayerischen Geschichte freigeschaltet. Das Portal ist einer der herausragenden bayerischen Beiträge zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Es wurde eine breite inhaltliche Basis gelegt, die nun beständig erweitert werden kann.

Den Eröffnungs-Klick übernahm Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, der in seinem Grußwort Zweck und Ziel hervorhob: „Noch immer ist vielen Menschen die reiche jüdische Geschichte Bayerns nicht bekannt. Das Portal bietet einen einfachen und modernen Zugang. Wissen hilft gegen Vorurteile und baut Berührungsängste ab. Mit dem Projekt baut das Haus der Bayerischen Geschichte eine Brücke zwischen Juden und Nicht-Juden und trägt damit ganz wesentlich zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei.“

Ein Zeichen für Toleranz und Gemeinschaft

Bayerns Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „Das Online-Portal ,Jüdisches Leben in Bayern‘ ist ein echtes kulturelles Leuchtturmprojekt. In einer beeindruckenden Fülle und Anschaulichkeit lässt es Nutzerinnen und Nutzer die jüdische Kultur in allen bayerischen Regionen erleben. Mit dem heutigen Go Live setzen wir ein entschiedenes Zeichen für Toleranz und Gemeinschaft.“

Impulsgeber war Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und historisches Erbe. Er freute sich, dass das Haus der Bayerischen Geschichte in nur knapp einem Jahr eine Webanwendung vorlegen konnte, die zum fortwährenden Ausbau einlädt: „Mit dem Online-Portal ,Jüdisches Leben in Bayern‘ setzt das Haus der Bayerischen Geschichte ein wichtiges Leitprojekt zu jüdischer Geschichte und jüdischem Alltagsleben im Jubiläumsjahr um.

Informationen über mehr als 350 jüdische Gemeinden

Es eröffnet für User die Möglichkeit, sich unabhängig von Ort und Zeit über mehr als 350 jüdische Gemeinden, Synagogen, Mikwen, Friedhöfe und Gedenkstätten zu informieren. Und Bildung und Wissen sind die Schlüssel im Kampf gegen Judenhass. Das Online-Portal ergänzt zudem zwei weitere bayerische Leitprojekte im Festjahr ,1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘: die Digitalisierung der Archive ehemaliger jüdischer Gemeinden in den Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem sowie die Inventarisierung jüdischer Friedhöfe.“

Porträts in Text und Bild von über 350 ehemaligen und bestehenden jüdischen Gemeinden und Synagogen, von 200 Friedhöfen, zahlreiche Videoausschnitte von Gesprächen mit Zeitzeugen und eine Vernetzung der Angebote ehrenamtlicher Initiativen: Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, ist stolz darauf, dass dieser Informationsschatz in Rekordzeit zu einer Webanwendung zusammengeführt werden konnte, die alle Regionen des Freistaats umfasst und nun beständig erweitert werden kann: „Das Haus der Bayerischen Geschichte konnte auf seinen umfangreichen Fundus früherer Projekte und bereits bestehender Internetanwendungen in Text und Bild zurückgreifen.

Auch auf die Unterstützung von Institutionen und Privatleuten konnten wir zählen. So ist es uns in rekordverdächtiger Zeit gelungen, das Portal rechtzeitig zum Festjahr ,1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ aufzusetzen. Ein Anfang ist gemacht, die Basis steht. Jetzt geht es um weitere Recherchen, redaktionelle Pflege und Vernetzung mit weiteren Angeboten.

Jeder kann an der Erweiterung des Portals mitwirken

Dazu brauchen wir einerseits von Seiten des Freistaats gesicherte Arbeitskraft und andererseits Unterstützung von historisch Interessierten. Das Portal eröffnet Möglichkeiten zur Mitarbeit und soll fortlaufend erweitert werden.“

Eng verbunden ist das neue Portal auch mit dem Angebot „Heimat im Kleinformat“ in der Dauerausstellung des Museums des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Dort können Besucherinnen und Besucher der Entwicklung ihres Heimat- und Wohnortes digital in Text, Bild und Grafik nachspüren – in einer künftigen Ausbaustufe erweitert um Inhalte zum jüdischen Leben.

Hier geht es zum neuen Portal: www.hdbg.eu (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  2. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  3. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  5. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  6. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  7. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  8. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  9. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  10. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  11. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  12. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  13. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  14. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  15. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  16. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  17. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  18. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  19. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  20. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  21. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  22. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  23. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  24. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  25. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  26. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  27. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  28. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  29. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  30. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  31. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  32. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  33. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  34. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  35. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  36. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  37. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  38. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  39. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  40. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  41. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  42. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  43. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  45. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  46. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  47. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze
  48. Corona-Tagebuch: Wo die Oliven fliegen
  49. Hilfe für Ukraine: Auf Achse für die Menschlichkeit
  50. Corona-Tagebuch: Yoga-Hula nach Vokuhila

Schlagworte