LICHTENFELS

Neue Aufgabe für Lichtenfelser Pastoralreferent Thomas Reich

Neue Aufgabe für Lichtenfelser Pastoralreferent Thomas Reich
Der evangelische Pfarrer Ralph-Peter Zettler, der katholische Pfarrer George Thottankara (v. li.) und der 2. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ralf Höreth (2. v. re.) verabschiedeten den Pastoralreferenten Thomas Reich (vorne) und wünschten ihm für die neue Tätigkeit alles Gute. Foto: Alfred Thieret

Da der Pastoralreferent Thomas Reich demnächst eine neue Stelle als Betriebsseelsorger übernimmt, wurde er kürzlich im Rahmen eines Gottesdienstes in der Pfarrkirche „Heilige Familie“ von Pfarrer George Thottankara verabschiedet. Es folgten weitere Abschiedsgottesdienste in Trieb und in der Stadtpfarrkirche von Lichtenfels.

Pfarrer Thottankara bedankte sich für Reichs großen Einsatz. „Im Jahr 2006 haben wir zusammen begonnen und dann 15 Jahre gut zusammengearbeitet“, stellte er fest. In dieser Zeit habe Thomas Reich in Lichtenfels viel Gutes bewirkt. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem die Vorbereitung der Firmungen, die Organisation der Zeltlager der Lichtenfelser Pfarreien, die Lehrertätigkeit an der Grundschule, die Gestaltung von Wortgottesdiensten und Beerdigungen. Für seine neue Tätigkeit wünschte ihm der Pfarrer alles Gute.

Weitere Abschiedsgottesdienste in Trieb und der Stadtpfarrkirche

Für den Pfarrgemeinderat bedankte sich der 2. Vorsitzende Ralf Höreth für seine hilfreiche Tätigkeit für die Pfarrei in den vergangenen 15 Jahren. Der evangelische Pfarrer Ralph-Peter Zettler bedankte sich auch im Namen der Pfarrerin Anne Salzbrenner für die gute ökumenische Zusammenarbeit.

Da Thomas Reich in Trieb im Pfarrhaus wohnte (und auch weiterhin wohnen wird) und dadurch auch Ansprechpartner für alle kirchlichen Belange war, verabschiedete ihn George Thottankara auch in einem Gottesdienst in der Kirche in Trieb zusammen mit dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Bernhard Krauß. Auch Pfarrer Neher, der im Übrigen ebenfalls seit 2006 in Lichtenfels ist, verabschiedete Thomas Reich in einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche.

Immer auch gern handwerklich beschäftigt

Thomas Reich begann seine pastorale Tätigkeit vor 27 Jahren. Er war drei Jahre in Altenkunstadt sowie neun Jahre in Wiesenthau und als Jugendseelsorger im Dekanat Ebermannstadt im Einsatz, ehe er 2006 nach Lichtenfels kam.

Dass er sich auch gerne mit handwerklichen Arbeiten beschäftigt, zeigt seine eineinhalbjährige Beschäftigung am Bau im Bamberger Umland im Anschluss an sein Studium.

Dies machen auch seine Holzarbeiten in seiner Freizeit deutlich. So schuf er vor zwei Jahren eine künstlerisch mit verschiedenen Figuren und Motiven gestaltete Sitzgruppe aus Eichenholzstämmen, die neben dem Feuerwehrhaus in Trieb aufgestellt ist und zum Verweilen einlädt.

„Da gilt es zunächst, viele neue Menschen in den verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt kennenzulernen.“
Thomas Reich, künftig Betriebsseelsorger

Das neue hauptberufliche Tätigkeitsfeld von Thomas Reich wird ab 1. September die Betriebsseelsorge, beziehungsweise Arbeitnehmerpastoral, im Nordosten des Bistums mit Sitz in Kronach sein. Die Betriebsseelsorge will gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretungen einen Beitrag dazu leisten, die gesellschaftlichen und betrieblichen Strukturen menschenwürdig, sozial gerecht und solidarisch zu gestalten.

„Da gilt es zunächst, viele neue Menschen in den verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen oder anzuknüpfen und weiterzumachen, was mein Vorgänger, Eckhard J. Schneider, in Jahrzehnten aufgebaut hat“, erläuterte Thomas Reich in einem Gespräch.

Schlagworte