LICHTENFELS

Neu in Lichtenfels: Gemeindereferentin Claudia Ruß

Neu in Lichtenfels: Gemeindereferentin Claudia Ruß
Pfarrgemeinderatsvorsitzender Paul Endres, Kirchenpflegerin Petra Hofmann, Pfarrer George Thottankara (v. li.), der Leitende Pfarrer des Seelsorgebereichs, Lars Rebhan (re.), und die vier Ministrantinnen hießen die neue Gemeindereferentin Claudia Ruß (mit Blumen) zusammen mit den... Foto: Alfred Thieret

Seit dem 1. September ist Gemeindereferentin Claudia Ruß im Seelsorgebereich Lichtenfels-Obermain eingesetzt. Nun hat sie Leitender Pfarrer Lars Rebhan im Rahmen eines Gottesdienstes unter Konzelebration von Pfarrer George Thottankara in der Pfarrkirche Heilige Familie in ihr Amt eingeführt.

In seiner Predigt stellte Pfarrer Rebhan fest, dass alle Getauften in der Kirche und der Gesellschaft mitreden, ihre Stimme erheben und die Kirche mitgestalten sollten. Er verwies auf den im II. Vatikanischen Konzil genannten Begriff „sensus fidelium“, den Glaubenssinn aller Gläubigen. Daran zu erinnern sei auch die wesentliche Aufgabe der Seelsorger.

Den „sensus fidelium“ der Gläubigen entdecken

Er wünsche sich, dass Claudia Ruß im Team und in der Zusammenarbeit mit vielen engagierten Ehrenamtlichen ihren Glauben und ihre Talente einbringt. Es sei eine wichtige Aufgabe, Menschen im Glauben zu ermutigen und den „sensus fidelium“, den Glaubenssinn aller Gläubigen, zu entdecken und zu verkünden im Religionsunterricht in der Schule, in der Katechese, in der Verkündigung und der Liturgie und in manchen persönlichen Begegnungen.

Natürlich hießen auch Pfarrer George Thottankara, Kirchenpflegerin Petra Hofmann, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Paul Endres und die anwesenden Gläubigen die neue Gemeindereferentin herzlich willkommen. Sie freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Wo die Gemeindereferentin Erfahrung gesammelt hat

Die in Kronach geborene und in Windheim im Frankenwald aufgewachsene Gemeindereferentin stellte sich kurz vor. Sie absolvierte nach dem Fachabitur in Bamberg von 2008 bis 2012 das Studium der sozialen Arbeit (Bachelor of Arts) und war anschließend von 2012 bis 2019 als Jugendbildungsreferentin im erzbischöflichen Jugendamt, Dekanatsstelle Kulmbach, tätig. Berufsbegleitend schloss sie 2019 im Fernkurs ein vierjähriges Studium der Theologie an der Domschule Würzburg mit Erfolg ab. In dieser Zeit absolvierte sie Praktika in Sankt Michael, Stadtsteinach, und ein Schulpraktikum in Redwitz.

Von 2019 bis 2021 verbrachte sie ihre Gemeindeassistenzzeit in der Pfarrei Sankt Elisabeth in Nürnberg und in der Frauenkirche, ehe sie ab September zur Gemeindereferentin im Seelsorgebereich Lichtenfels-Obermain mit Dienstsitz in der Pfarrei Heilige Familie berufen wurde. Sie nimmt die frei gewordene Stelle des Pastoralreferenten Thomas Reich ein, der eine andere Aufgabe übernommen hat. Ihre Einsatzgebiete befinden sich im Stadtgebiet von Lichtenfels und im südlichen Seelsorgebereich (Isling, Mistelfeld, Rothmannsthal).

Schwerpunkt Jugend- und Ministrantenarbeit

Ein Schwerpunkt ihrer pastoralen Arbeit ist die Jugend- und Ministrantenarbeit, für die sie eine siebenjährige Berufserfahrung mitbringt. Zu ihren zukünftigen Aufgaben werden beispielsweise die Vorbereitung der Firmlinge und der katholische Religionsunterricht in den dritten Klassen der Grundschule am Markt und der Dr.-Roßbach-Grundschule gehören. Auch die Leitung von Wortgottesdiensten zählen zu ihrem Aufgabenbereich sowie bei Bedarf der Beerdigungsdienst und die Notfallseelsorge. Ihre ersten Wortgottesdienste wird sie in Schney, Trieb und im Klinikum halten.

Schlagworte