LICHTENFELS

Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position

Zusammen mit seinen musikalischen Helden im zweiten Lockdown – „easy Springsteen“ verzagt nicht! Foto: Mc Fly

Kneipen, Konzerthallen, Tanzsäle und ähnliche Locations, in denen jetzt Livemusik möglich gewesen wäre, haben im November auf Grund des zweiten Lockdown geschlossen. Auch die beliebte Kronacher Musiknacht mit bis zu 15 Livekonzerten fiel der Pandemie frühzeitig zum Opfer. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr sah es im Open-Air-Sommer für regionale und nationale Musiker etwas entspannter aus, da unter freiem Himmel die nötigen Hygiene- und Abstandregeln für Gäste leichter einzuhalten waren.

Der Kronacher Musiker „easy Springsteen“ alias Bernd Meusel gehörte zu den Ersten, der die Lockerungen im Juni nutzte, um endlich wieder Live vor Publikum spielen zu können. Bereits am ersten Wochenende präsentierte er zusammen mit Peter Lachner Songs von „Springsteen und Dylan“ im Biergarten des Lokals „Dümpfelschöpfer“ in Lichtenfels. Weitere Auftritte in Kronach und Lichtenfels konnten realisiert werden – aber viele andere geplante Gigs, auch überregional, wurden aus hygienetechnischen Bedenken kurzfristig abgesagt.

Also eher eine durchwachsene Sommer–Live-Saison für den Kronacher Musiker und Springsteen Fan – auch wenn er die sieben gespielten Konzerte alle „live“ auf Facebook gepostet hat und hierdurch eine entsprechend weite Verbreitung erzielen konnte.

Livestream-Konzert für die gute Sache

Viel Freude bei allen Mitwirkenden und den insgesamt über 25 000 Besuchern auf Facebook machte das zusammen mit „1000 Herzen für Kronach“ organisierte Livestream-Konzert (1000 Herzen Open Air) Ende Juli im Kronacher Schützenhaus für den guten Zweck – bei dem er als technischer Leiter und Musiker aktiv mit vielen anderen Kronachern Künstlern teilgenommen hat.

Aber wie bereits beim ersten Lockdown im Frühjahr wird nicht Trübsal geblasen, sondern aus der Not eine Tugend gemacht und am musikalischen Programm gefeilt. Das bekannte Set mit über 100 Songs von Bruce Springsteen wurde bereits im Frühjahr durch eine musikalische Reise von Songs seiner US-Helden ergänzt. Und damit nicht genug: Zur Zeit arbeitet sich Bernd Meusel durch das Songmaterial deutscher Künstler, um bei seinen geplanten Auftritten in ferner Zukunft auch Fans der deutschen Popkultur zu erreichen.

Insgesamt hat er jetzt über 300 komplette Songs arrangiert und auf seine und die Ansprüche seiner Zuhörer ausgearbeitet. Außerdem sind noch unzählige Medleys seiner Helden im Programm.

Er sieht sein Hobby als gewollte Abwechslung und therapiert sich damit selbst vom Lockdown-Lagerkoller – denn die Stunden, in denen er die Songs ausarbeitet, singt und mit Gitarre und Mundharmonika begleitet, sind absolut befreiend. Und weil er auch den zweiten nötigen „Lockdown light“ bestens nutzen will, steht jetzt zusätztlich ein Piano im Probenraum, um seine bislang eher rudimentären Fähigkeiten auch an diesem Instrument zu verbessern und dies bei zukünftigen Auftritten mit einzubauen.

Von Angesicht zu Angesicht

Aus dieser „Pole-Position“ heraus hofft er, seinen Online-Fans im nächsten Jahr von „Angesicht zu Angesicht“ wieder ein paar schöne, unvergessliche Stunden bereiten zu können, und zwar mit Songs, die nicht immer Mainstream sind.

Weil es aber auf Dauer trotzdem langweilig wird, wenn man nur „übt“ und an seinem Songkatalog feilt, nimmt er ab und an einen neuen Song zur „Selbstreflektion“ auf und stellt ihn seinen Facebook-Freunden online vor. Wie gewohnt und gewünscht gibt?s dazu gern mal interessante Facts zur Entstehungsgeschichte und zum Hintergrund der Songs. Gern nimmt der Sänger auch mal Bezug auf das aktuelle Tagesgeschehen, wie die spannende US-Wahl am vergangenen Wochenende und liefert den passenden Soundtrack.

Kein Herz für Corona-Rebellen

Songs wie „Born in the USA“ von Bruce Springsteen oder der Uraltklassiker „The Times They Are a-Changin`” von Bob Dylan sind hier passende Beispiele. Er findet Trost darin, dass viele seiner musikalischen US-Helden ein ähnliches Weltbild haben – darum hat er die Wahl aufmerksam verfolgt und auch kommentiert.

Wie Bruce Springsteen bleibt auch der Kronacher Musiker „lange“ unpolitisch und ein neutraler Beobachter. Dies aber auch nur bis zu einer erträglichen Schmerzgrenze. Denn ab und an muss er auf die Veröffentlichungen von „KreuzUndQuerDenkern“ reagieren, die seine Facebook-Seite missbrauchen, um wüste Verschwörungstheorien und Unwahrheiten zu verbreiten.

Diese musikalischen „Leserbriefe“ kann man fast täglich „neu“ auf seiner Facebook-Seite oder auf seinem YouTube Kanal abrufen – beide sind unter dem Suchbegriff „easy springsteen“ zu finden. Auf seiner privaten Facebook-Seite (Bernd Meusel) finden dann auch immer am Wochenende die beliebten einstündigen „Livestream-Konzerte“ statt – hier auch immer gern im Dialog mit seinen Zuschauern – genaue Infos online unter www.facebook.com

Der zweite Lockdown musste sein

Bernd Meusel spielt die Songs seiner Heroes aus Leidenschaft und nach unzähligen Probestunden auch am liebsten „live“ vor Publikum – aber er lässt keinen Zweifel daran, dass er alle Hygienevorschriften für gut und sinnvoll hält – so hart diese für die Szene auch sind – und hier erhält er auch oft Zuspruch. Vor kurzem sah er einen Bericht über die deutsche Kunstturnerin Elisabeth Seitz – auch sie trainiert unverdrossen wie viele andere wöchentlich 30 Stunden für ihren Sport und würde sich gern im Wettkampf mit anderen messen – immer mit der Ungewissheit im Hinterkopf, dass der Aufwand und die Mühe in nächster Zeit nicht belohnt werden.

Das zeigt, dass die nötigen Einschränkungen der Pandemie alle Lebenslagen betreffen, und er wünscht sich hier von manchen „Künstlern“ weiterhin Verständnis mit der Hoffnung, dass Musiker, die in der Vergangenheit wirklich von der Musik „gelebt“ haben, hier auch von der angekündigten staatlichen Überbrückungshilfe profitieren können. Allen anderen, dass Sie die Ruhe bewahren und alternative Möglichkeiten zur musikalischen Entfaltung finden.

Und wenn es dann im Frühjahr wieder gelockert zur Sache geht, wird er auch mit seiner Musikagentur (Kronacher Musiknacht etc.) auch einiges dafür tun, dass es genügend Auftrittsmöglichkeiten für regionale Musiker gibt – mit der Hoffnung, dass die Szene „gestärkt“ musikalisch aus dem Lockdown herauskommt.

Denn die Krise kann auch Chancen in sich bergen. Getreu dem Dylan Song aus den 60-ern ,The Times They Are A-Changin'”.

„Wenn Euch Euer Leben lieb ist, fangt Ihr besser das Schwimmen an. Oder ihr werdet untergehen wie ein Stein, denn die Zeiten ändern sich“, heißt es übersetzt in dem berühmten Dylan-Song.

„Facebook nur zur Überbrückung – am liebsten wieder Live vor Publikum!“, meint Bernd Meusel. Foto: Red

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  20. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  21. St. Martin etwas anders feiern
  22. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  23. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  24. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte