MISTELFELD

Mistelfeld: Sponsoren für Lichtenfelser Trachten gesucht

Die Leuchsentaler Blasmusik präsentiert sich gerne in der original Lichtenfelser Volkstracht, die bereits 1983 angeschafft wurde. Der Gesang- und Musikverein Mistelfeld bittet um Spenden für die Erneuerung der Tracht. Foto: Martin Dirauf

Sie haben Klang und Namen: Die großen Trachtenfeste und Heimatabende, die der Gesang- und Musikverein Mistelfeld im Leuchsental in den vergangenen Jahrzehnten auf die Beine gestellt haben. Fast 40 Jahre wird die Lichtenfelser Tracht bei der Leuchsentaler Blasmusik getragen. Doch nun müssen die Trachten erneuert werden. Die Suche nach Sponsoren ist jedoch derzeit nicht leicht, teilt der Verein mit.

Die Leuchsentaler Blasmusik trägt seit 1982 die Original Lichtenfelser Volkstracht. Sie wird nur zu besonderen Auftritten wie etwa bei Gautrachtenfesten in ganz Oberfranken, dem Korbmarkt in Lichtenfels, dem großen Festzug beim Oktoberfest in München und jährlich bei der Michaeliskirchweih in Fürth getragen.

1983 präsentierten die damaligen Musiker der Leuchsentaler Blasmusik erstmals ihre Lichtenfelser Tracht. Vier Jahre spät... Foto: Archiv

Auch bei den Musikfreunden der Schalmeienkapelle im thüringischen Kamsdorf sind die Mistelfelder mit ihrer Tracht gern gesehene Gäste. Doch: „Unsere Trachten sind in die Jahre gekommen! Wir wollen, nein wir müssen die Original Lichtenfelser Tracht erneuern, um auch zukünftig ,anständig' unsere fränkische Heimat repräsentieren zu können!“, weiß der langjährige 1. Vorsitzender des Gesang- und Musikverein Mistelfeld Karl-Heinz Dorsch.

„Für dieses große Projekt brauchen wir viele Mitstreiter und Unterstützer!“ hofft Dorsch darauf, viele Spender finden zu können. Die Corona-Pandemie hat den Gesang- und Musikverein sehr zugesetzt, konnte doch im Jahr 2020 und auch 2021 das traditionelle Heimatfest nicht abgehalten werden. Hier wurden in den letzten Jahren jeweils mehrere Tausend Euro Gewinn erwirtschaftet.

„Für dieses große Projekt brauchen wir viele Mitstreiter und Unterstützer!“
Karl-Heinz Dorsch, Vorsitzender

„Wir hatten auch im vergangenen Jahr als Blaskapelle keinerlei Einnahmen von Auftritten und Konzerten zu verbuchen. Durch die laufenden Kosten wird der finanzielle Spielraum des Gesang- und Musikverein zusehends enger. Auch für dieses Jahr wurden leider schon alle Auftritte, die uns bislang immer sicher waren, wegen der unsicheren Coronalage abgesagt“, spricht Dorsch von weiteren finanziellen Verlust für den kleinen Verein.

Der GMV Mistelfeld pflegt mit seiner Leuchsentaler Blasmusik das Brauchtum und die Tradition in seinem Heimatort Mistelfeld, in gesamt Oberfranken und weit darüber hinaus. Die Musiker sind dankbar und froh, mit Freude, berechtigtem Stolz und Selbstbewusstsein unsere fränkische Heimat repräsentieren zu können.

Dies war auch der Grund, als die Vorstandschaft im Jahr 1982 den Beschluss fasste, die Musikkapelle mit der „Original Lichtenfelser Volkstracht“ auszustatten. Schon damals war es eine sehr ehrgeizige Aufgabe, die der Verein mit eigenen Mitteln niemals hätte bewältigen können. Es fanden viele Gespräche mit der Stadtverwaltung, den Verbänden und mit Firmen in der Umgebung statt. Sogar eine nicht unerhebliche finanzielle Eigenbeteiligung der Musiker war notwendig, um dieses Projekt zu starten, obwohl der Verein bemüht war, die Vereinskleidung kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Mit dem typischen Dreispitz auf dem Kopf

Charakteristisch für diese fränkische Volkstracht ist der typische Dreispitz, die rote Weste und die blaue Jacke, das weiße Hemd mit schwarzer Schleife, die helle Kniebundhose, die weißen Strümpfe und die schwarzen Trachtenschuhe mit Silberschnallen.Die traditionelle Kleidung orientiert sich daran, wie sie in Franken auf dem Land vor 1850 getragen wurde. Der damalige Vorstand hatte es geschafft, die notwendigen Mittel zu organisieren und so konnte die Kapelle am 3. Juli 1983 beim Festzug zum 100-jährigen Bestehen der Bayerischen Trachtenvereine in München auf dem Marienplatz dabei sein.

Seit 1983 ist die Leuchsentaler Blaskapelle Mitglied des heutigen Trachtengauverbands Oberfranken, 1986 wurde sie zur Gau-Volkstrachten-Kapelle ernannt und spielt bei allen wichtigen regionalen und überregionalen Veranstaltungen des Trachtengauverbandes auf. Auch in Mistelfeld wurden in den Jahren 1992, 1997, 2002 und 2017 Trachtenfeste und traditionsreiche Heimatabende abgehalten. Weit über tausend Trachtler und Musiker zogen jeweils durch die Straßen des beschaulichen Spankorbmacherdorfes.

Eine originale Volkstracht

Dirigent Norbert Brand spricht davon, dass die Leuchsentaler Blasmusik ein Aushängeschild für die Stadt und den Landkreis Lichtenfels ist: „Wir sind die einzige Kapelle im Landkreis Lichtenfels, die noch eine originale Volkstracht trägt. Dies macht uns stolz und verpflichtet uns zugleich, die Tradition zu bewahren.“

Für ihn ist auch wichtig: „Diese Tracht zeigt die Verbundenheit zur Heimat und ist gleichzeitig ein wichtiges Erkennungszeichen der Blaskapelle. Deshalb sollte die Vereinstracht unbedingt erhalten bleiben, denn nur so können wir in den kommenden Jahrzehnten den Wahlspruch der Trachtler „Sitt und Tracht der Alten wollen wir erhalten“ aufrechterhalten und leben.“ Leider ist es nun so, dass durch jahrzehntelange Nutzung der Tracht - ein Großteil stammt noch aus der Anfangszeit - der Verschleiß deutliche Spuren hinterlässt. Bisher ist es dem etwa 190 Mitglieder starken Verein gelungen, stückweise neue Hosen, Westen und Jacken anfertigen zu lassen.

Dorsch meint: „Es wird sehr viel über das Ehrenamt, über Brauchtumspflege und Erhalt der Traditionen geredet. Wir sind sehr gerne bereit, hier auch zukünftig aktiv und engagiert mitzuarbeiten. Hierzu brauchen wir jedoch jede noch so kleine finanzielle Unterstützung.“

Bereits ein großes Ziel

Dirigent Norbert Brand hofft auf zahlreiche Spenden: „Mit dieser erneuerten Tracht wollen wir im Jahr 2022 beim 100-Jährigen Bestehen des Gebirgstrachtenvereins D`Kehlstoana in Berchtesgaden dabei sein. Es verbinden uns mit diesem Verein zahlreiche persönliche Freundschaften, die wir nicht enttäuschen möchten.“

Der Gesang- und Musikverein Mistelfeld bittet um Spenden. Das Spendenkonto lautet: IBAN: DE67 7709 1800 0100 3022 52; BIC: GENODEF1LIF; VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG; Verwendungszweck „Erneuerung der Tracht“. Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgestellt. Weitere Informationen über den Verein sind zu finden unter Internet: www.Leuchsentaler.de und Facebook unter Leuchsentaler.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Nächtliche Lichter und Eierlikör
  2. Ausflug nach Bad Steben: Auf zur „Schönen Aussicht“
  3. Corona-Tagebuch: Hosenmatz im Drahtverhau
  4. Contest: Wer will die Kronacher Festung rocken?
  5. Corona-Tagebuch: Von Souveränität und deftigen Worten
  6. Mit 9 Euro-Ticket nach Bayreuth: Schlösser und Dinosaurier
  7. Corona-Tagebuch: Endstation Heiserkeit
  8. Tanja Langbein hilft von Bad Staffelstein aus der Ukraine
  9. Corona-Tagebuch: Gegenseitige Unerklärlichkeit
  10. Lieder auf Banz 2023: Mit Rock–Legende aus dem Osten
  11. Endlich Schulkind! Oder doch Wehmut?
  12. Corona-Tagebuch: Eine Auskunft, auf die jeder wartet
  13. Corona-Tagebuch: Schöne Männerbeine
  14. Schloss Thurn: Mit dem 9 Euro-Ticket zu tapferen Rittern
  15. Corona-Tagebuch: Zauberhafte Ehrlichkeit
  16. Brauereiwanderweg: 9 Euro Ticket! Darauf ein Bier!
  17. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  18. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  19. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  20. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  21. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  22. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  23. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  24. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  25. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  26. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  27. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  28. Coburger Professor forscht zu New Work
  29. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  30. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  31. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  32. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  33. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  34. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  35. Oberfränkische Gewässer im Stress
  36. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  37. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  38. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  39. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  40. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  41. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  42. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  43. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  44. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  45. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  46. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  47. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  48. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  49. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  50. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg

Schlagworte