LICHTENFELS

Missionskreis Lichtenfels bastelt für einen guten Zweck

Missionskreis Lichtenfels bastelt für einen guten Zweck
Der Missionskreis bastelte verschiedene österliche Artikel, um sie Gottesdienstbesuchern gegen eine Spende anzubieten. Der Erlös kommt armen Menschen in Missionsgebieten zugute. Foto: Alfred Thieret

Seit vielen Jahren werden vom Missionskreis der Stadtpfarrei mehrere Termine wie Misereor-Fastensonntag, Osterfrühstück oder Missionssonntag zum Anlass genommen, um verschiedene Aktionen für soziale Zwecke durchzuführen. Die fleißigen und treuen Helfer kochten verschiedene Gerichte, richteten Kaffee und Kuchen sowie Brotzeiten her und boten sie dann im Pfarrzentrum St. Marien zum Verzehr an, um mit dem Erlös die Ärmsten der Welt zu unterstützen.

Auf diese Weise konnten schon viele Hilfen in Form von finanziellen Unterstützungen für Waisenhäuser, Kinderkrankenhäuser, Schulen und auch für die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ gewährt werden. Dabei wird immer ein Augenmerk darauf gelegt, dass die Spenden auch dort vollständig ankommen, wo sie nötig gebraucht werden. Die Franziskusschwestern in Vierzehnheiligen sind beispielsweise hierfür ein kompetenter Ansprechpartner, indem sie über ihre missionarische Tätigkeit in Peru die dortige arme Bevölkerung mit den Spenden des Missionskreises unterstützen.

Auf einen Schlag verhinderte dann die Corona-Pandemie gesellige Zusammenkünfte und damit auch die Ausrichtung karitativer Veranstaltungen. Dies brachte die Mitglieder des Missionsausschusses auf die Idee, Sachen zu basteln, um die Bastelarbeiten zum Osterfest anbieten zu können. Das von den einzelnen Mitgliedern gesammelte Bastelmaterial aus Wald und Garten sowie aus dem persönlichen Fundus wurde noch durch eine großzügige Spende der Firma Hobbyfun ergänzt. An mehreren Abenden entstanden dann die Bastelartikel unter Einhaltung der Corona-Vorschriften. Die Mesnerin von Oberwallenstadt hatte zusätzlich noch Kuchen im Glas gebacken und verziert. Auch der aus den Kirschen des Pfarrgartens gebrannte Pfarrschnaps vervollständigte den Basar.

Schließlich wurden die liebevoll hergestellten Artikel im Misereor-Gottesdienst sowie am Vorabend zum Palmsonntag gegen eine Spende angeboten. Der Missionskreis war begeistert vom Zuspruch der Gottesdienstbesucher und bedankte sich mit einem herzlichen „Vergelt's Gott“ für die große Spendenbereitschaft, sodass durch eine Spende von 1000 Euro an die Franziskusschwestern auch in Corona-Zeiten die Missionsarbeit weiterhin unterstützt werden kann.

Schlagworte