MISTELFELD

Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft

Julian Geldner bedient schon seit Jahren in der Landmetzgerei auch persönlich die Kunden. Foto: Martin Dirauf

Die Mistelfelder Bürger haben mit Julian Geldner einen frisch gebackenen Metzgermeister in ihren Reihen. Das ist wichtig, denn er glaubt an die Zukunft seines Handwerks vor Ort. Und das zu Zeiten, in denen Metzgereien schließen. Das traditionsreiche Handwerk des Metzgers bleibt somit dem Spankorbmacherdorf erhalten.

Julian Geldner hat kürzlich vor der Prüfungskommission der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz seine Meisterprüfung bestanden. Zuvor hatte er einen Vorbereitungskurs an der 1. Bayerischen Fleischerschule in Landshut besucht.

Wegen der Corona-Pandemie musste der Lehrgang unter strengen Sicherheitsvorkehrungen abgehalten werden. Dabei befand sich der frisch gebackene Metzgermeister in bester Gesellschaft: Insgesamt 19 Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich konnte der Meisterbrief übergeben werden.

Schon als Junge vom Metzgerberuf überzeugt

Julian Geldner wuchs er von klein auf in den Beruf des Metzgers hinein. „Es hat mir schon immer viel Spaß gemacht, mitzuhelfen“, sagt er. Über einen anderen Beruf habe er daher auch nie nachgedacht, ist er nach seinem Vater, Opa und Uropa doch schon Metzger in der vierten Generation.

„Ich bin aber der Erste in der Familie, der einen Meistertitel hat“, scherzt Gelder. Der Jungmetzger ist überzeugt: „Der Skandal rund um die Fleischfabrik Tönnies zeigt, wie wichtig es ist, dass auch weiterhin die Fleisch- und Wurstproduktion noch durch eigenständige Metzgereien Vorort erfolgt.“

Deshalb hat er sich nach dem mittleren Bildungsabschluss für die Metzgerlehre entscheiden. „Wie überall im Handwerk schaut es auch bei den Metzgern schlecht aus. Deswegen war es sehr leicht mit der Metzgerei Diller in Hallstadt einen geeigneten Ausbildungsbetrieb zu finden“, erklärt der jetzt 26-Jährige. Mit der Gesamtnote von 1,5 legte er schließlich im Jahr 2014 seine Gesellenprüfung als zweitbester Jungmetzger seines Ausbildungsjahrgangs in ganz Oberfranken ab.

Einen umfangreichen Lehrplan absolviert

Der umfangreiche Lehrplan reichte von Zerlegen und Wurstproduktion im Praxisteil über Lebensmittelhygiene und Buchführung bis zu Steuerrecht und Arbeitspädagogik in der Fachtheorie. „Der elfwöchige Vorbereitungskurs mit über 500 Unterrichtseinheiten und die Prüfung selbst war für mich sehr stressig!“, gesteht der Jungmeister.

„Doch zahllose Stunden Büffeln haben sich gelohnt, denn mit einem Notendurchschnitt von 2,5 war ich mit unter den Besten des Jahrgangs“, lässt er die anstrengenden Wochen langsam sacken.

Der Junggeselle engagiert sich bereits seit 2009 - damals angefangen in der Jugendfeuerwehr - bei den örtlichen Floriansjüngern ehrenamtlich. 2019 wurde er zum 2. Vorsitzenden gewählt, wo der Truppmann zusätzlich Verantwortung trägt. So durfte natürlich eine deftige Brotzeit und ein Fass Bier bei der ersten Übung nach der Meisterprüfung nicht fehlen. Ein Zehn- bis Zwölf-Stundentag sind für Julian Geldner keine Seltenheit, und das mindestens sechs Tage die Woche. Neben den vielen Tätigkeiten in der Metzgerei und im Laden sind die vorbereitenden Arbeiten für den gut laufenden Partyservice nicht unerheblich. „Am Sonntag bin ich dann meistens noch damit beschäftigt, Rechnungen zu schreiben und die Buchführung zu erledigen!“, erläutert Geldner seinen Fulltimejob.

Stolz präsentiert der frisch gebackene Jungmeister Julian Geldner seinen Meisterbrief vor dem elterlichen Familienbetrie... Foto: Martin Dirauf

2007 gründete sein Vater Manfred Geldner, der bis zu diesem Zeitpunkt im Rahmen der Direktvermarktung Fleisch- und Wurstwaren verkaufte, die kleine Landmetzgerei. Laden und Schlachthaus wurde nach und nach erweitert und modernisiert.

Bis 2005 wurde die selbst gemästeten Schweine in Mistelfeld noch im eigenen Betrieb geschlachtet. „Aufgrund der EU-Vorschriften werden unsere Schweine, die wir heute von heimischen Landwirten beziehen, im Kronacher Schlachthof geschlachtet“, so Geldner.

Oft regelrecht ausverkauft

Die Landmetzgerei hat in der Regel von Donnerstag bis Samstag an drei Tagen geöffnet. „Manchmal sind wir schon am Freitagabend fast ausverkauft“, freut sich der Metzgermeister.

Die Metzgerei Geldner beliefert auch zahlreiche Feste im Landkreis Lichtenfels, normalerweise.

Doch heuer ist mit der Corona-Pandemie und dem Totalausfall aller Großveranstaltungen aufgefallen, dass viel mehr zu Hause gegrillt wird. „Unsere Kunden haben heuer so viel Bratwürste und Steaks gekauft, dass wir die Produktion gegenüber den Vorjahren mit Vereinsfesten sogar noch geringfügig steigern mussten“, freut sich Geldner.

Mit seinen beiden Verkäuferinnen, einem weiteren Metzger sowie zwei Küchenhilfen steht das familiengeführte Unternehmen auf gesunden Füßen.

Julian Geldner wird eines Tages Leitung übernehmen

Julian Geldner wird mal die Leitung der Metzgerei übernehmen. Doch bis seine Eltern Manfred und Sybille Geldner nicht mehr im Alltag mithelfen können, wird es hoffentlich noch etliche Jahre dauern.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  2. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  3. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  4. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  5. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  6. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  7. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  8. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  9. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen
  10. Corona-Tagebuch: Mutti versenken im Schwimmbad
  11. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  12. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  13. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  14. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  15. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  17. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  18. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  19. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  20. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  21. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  22. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  23. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  24. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  25. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  26. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  27. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  28. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  29. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  30. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  31. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  32. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  33. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  34. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  35. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  36. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  37. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  38. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  39. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  40. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  41. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  42. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  43. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  44. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  45. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  46. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  47. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  48. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  49. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  50. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse

Schlagworte