LICHTENFELS

Meranier-Gymnasium jetzt „Schule ohne Rassismus“

Große Freude beim P-Seminar Sozialkunde, Schuleiter Thomas Carl (re.), Patin Emmi Zeulner (MdB, 2. v. re.) und Lehrerin Miriam Tischer-Arlt: Das Meranier-Gymnasium ist jetzt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Foto: Till Mayer

Für den Titel hatten sich die Schülerinnen und Schüler des Meranier-Gymnasiums mächtig ins Zeug gelegt. Es gab Lesungen, Seminare, Fenster wurden bemalt und multireligiöse Symbole entworfen. Der Lohn für das Engagement: Das MGL ist jetzt ganz offiziell eine „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“.

Mit einem gelungen Festakt wurde das am Donnerstag gebührend begangen. Der sichtlich stolze Schulleiter Thomas Carl zitierte dazu Martin Luther King. „I have a dream“, sagte der schwarze Bürgerrechtler im Jahr 1963. Sein Traum war es, dass seine Kinder eines Tages in einem Amerika leben, in dem man nach seinem Charakter beurteilt wird und nicht nach seiner Hautfarbe. „Viel hat sich in gut 60 Jahren zum Besseren gewandelt“, sagt der Schulleiter. Aber noch immer gebe es Rassismus. Am Meranier-Gymnasium will man mit Mut dagegen halten.

Milena Jagla und Kiara Hoffmann präsentierten abwechselnd mit anderen Jugendlichen das Projekt. Foto: Till Mayer

Die Jugendlichen des P-Seminars Sozialkunde mit ihrer Lehrerin Miriam Tischer-Arlt waren der Motor, damit es zur Titelverleihung kam. Sie hatten zum Festakt einen Film vorbereitet mit Statements von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, die klar machten, das Rassismus immer noch im Alltag wartet. Davon erzählt ein junger Mann, dessen asiatischer Namen zu befremdlichen Blicken oder Kommentaren führt. Bei einer muslimischen Schülerin ist es ihr Kopftuch. Und bei einem russischstämmigen Jugendlichen die Sprachfärbung. Sie fordern Toleranz ein. So wie die befragten Lehrer. Aber die Pädagogen zeigen auch die Grenzen der Toleranz auf. Toleranz sei nicht mit Gleichgültigkeit dem anderen gegenüber gleichzusetzen. Es gehe darum, Meinungen und Haltungen von anderen zuzulassen. Doch die Toleranz endet da, wo die Haltung des einen die Freiheit des anderen einschränkt.

Erfolgreiche Aktionen am Meranier-Gymnasium

Erfolgreiche Aktionen gab es schon am Gymnasium, berichten die P-Seminaristen in ihrem Clip. Davon, wie mit abwaschbaren Farben antirassistische Fenstermotive entstehen. Oder multireligiöse Motive von der 10. Jahrgangsstufe kreiert werden, die dann im 3D-Drucker zur Realität werden. Sie sollen bald in Klassenzimmern neben den bestehenden Kreuzen Platz finden. Rassismus richtet sich aber nicht nur gegen Menschen mit anderer Hautfarbe, sondern auch gegen die sexuelle Orientierung. So gab es eine Autorenlesung mit Schriftstellerin Alicia Zett, die sich mit queeren Büchern einen Namen gemacht hat. Eine andere Schriftstellerin machte offensichtlich besonderen Eindruck auf die jungen Menschen: Die mit vielen Preisen bedachte Schriftstellerin Olga Grjasnowa wählten sich die Schülerinnen und Schüler zur Patin für die „Schule ohne Rassismus“. Leider war Olga Grjasnova verhindert zu kommen. Aber sie schickte eine Grußnachricht mit klaren Worten. Sie erinnerte an den Anschlag von Hanau, der zeigte: Rassismus kann tödlich sein. Und sie gab in ihrer Video-Botschaft ein Rezept gegen den Rassismus mit: zuhören, lernen, sich selber hinterfragen und sich entwickeln.

„Wir sind nicht alle

gleichartig, aber wir Menschen sind alle gleichwertig.“

Emmi Zeulner, Patin von „Schule gegen Rassismus“
Landrat Christian Meißner betrachtet die Ausstellung zu „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Foto: Till Mayer

Emmi Zeulner ist eine weitere Patin des Projekts. Sie freute sich über ihr neues Amt und sprach ihre Achtung darüber aus, was in den vergangenen beiden Jahren für das Projekt am MGL bewegt wurde. „Demokratie ist leider keine Selbstverständlichkeit“, erklärte sie. „Wir sind nicht alle gleichartig, aber wir Menschen sind alle gleichwertig“, so die Bundestagsabgeordnete. Das spiegele sich auch im christlichen Weltbild wieder. Und in der Bundesrepublik, in der vor dem Gesetz alle gleich seien. Es keinen Platz geben dürfe für pauschale Diffamierungen oder Sippenhaft.

Die P-Seminaristen hatten den Festakt bestens vorbereitet. Milena Jagla, Kiara Hofmann, Sebastian See, Kristina Schuberth und Sophia Hümmer führten durch das Programm. An ihre Lehrerin Miriam Tischer-Arlt und Patin Emmi Zeulner übergaben sie Blumensträuße. Lehrer Felix Würke sorgte am Klavier für einen würdigen musikalischen Rahmen. Auch die Lokalpolitik zeigte, dass sie das Projekt ernst nimmt: So waren Landrat Christian Meißner und Erster Bürgermeister Andreas Hügerich gekommen. Katrin Müller als Koordinatorin von „Schule ohne Rassismus“ zeigte sich sicher, dass der gelungene Auftakt langfristigem Engagement vorausgeht.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Mitesser
  2. Konzert für die Ukraine: Mit „Imagine“ Hoffnung geschenkt
  3. Corona-Tagebuch: Kitzmann-Bier und die Jugend
  4. Forschung in Coburg: Leuchtturm in der Plastikflut
  5. Ausstellung: „Minijob – Armutsfalle oder Chance“
  6. Corona-Tagebuch: Die alles rettende Lüge
  7. Ukraine-Hilfe: Tom Sauer macht sich auf den Weg
  8. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  9. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  10. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  11. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  12. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  13. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  14. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  15. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  16. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  17. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  18. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  19. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  20. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  21. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  22. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  23. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  24. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  25. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  26. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  27. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  28. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  29. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  30. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  31. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  32. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  33. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  34. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  35. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  36. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  37. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  38. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  39. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  40. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  41. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  42. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  43. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  44. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  45. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  46. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  47. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  48. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  49. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  50. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel

Schlagworte