LICHTENFELS

Mehr als nur Wissen vermitteln

Natürlich ist auch Sport ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts. Foto: RED

Einen Informationstag in der Schule, dass ist zur Zeit leider wegen der Coronakrise nicht möglich. Auf OTverbindet stellt heute Schulleiter Stefan Völker das Meranier-Gymnasium vor.

„Die 3D-Drucker der Schule haben wertvolle Arbeit bei der Erstellung von Atemschutzmasken für die Mitarbeiter des Landkreises geleistet. Das Projekt ,13 Führerscheine – dreizehn jüdische Schicksale' finden bis heute Resonanz in internationalen Medien. MGL-Schüler gehören im Mathematikwettbewerb ,Pangea' deutschlandweit zu den zehn besten Gymnasiasten. Viele Schüler erlernen am MGL das Schachspiel und stellen ihr Können bei Wettbewerben unter Beweis.

Solche und andere Glanzlichter stehen wie der alltägliche Unterricht für das Bildungsziel des Meranier-Gymnasiums: ,…uns in unserem Menschsein zu verbessern, die in uns ruhenden Möglichkeiten zu verwirklichen, eine bestimmte Haltung zur Welt einzunehmen, die Welt mit anderen Augen zu sehen, kluge, begründete Entscheidungen fällen zu können und in der Lage zu sein, unser Leben nach vernünftigen Gesichtspunkten führen zu können' (A. Dörpinghaus).

Tutoren helfen den neuen Schülern

Was erwartet unsere Neuen? Sie werden in die Gemeinschaft unserer Schule zum Beispiel durch Tutoren aus höheren Klassen eingeführt, die ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und auch Freizeitaktivitäten mit den ,Kleinen' durchführen. Um den Einstieg zu erleichtern, ist gleich zu Beginn der zweiten Schulwoche ein Aufenthalt ins Schullandheim geplant (sofern uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht), bei dem die neuen Klassenmitglieder und die neuen Lehrer kennen gelernt werden können. Einführungen in ,Lernen lernen' und viel Bewegung ergänzen dieses Programm. In der fünften Jahrgangsstufe bieten wir außerdem den Computerführerschein an, bei dem die Basis für einen sinnvolle Nutzung des Computers gelegt wird.

Das Meranier-Gymnasium bietet die zwei am häufigsten gewählten Ausbildungsrichtungen des Bayerischen Gymnasiums an: das Sprachliche Gymnasium und das Naturwissenschaftlich-Technologische Gymnasium. Die Wahl zwischen diesen Ausbildungsrichtungen wird zur sechsten oder zur achten Jahrgangsstufe getroffen.

Im Sprachlichen Gymnasium erlernen die Schülerinnen und Schüler Englisch als erste, Latein als zweite und Französisch als dritte Fremdsprache. Das naturwissenschaftlich-technologische Gymnasium setzt seine Schwerpunkte auf die Fächer Physik Chemie und Informatik ab der achten Jahrgangsstufe. Schülerinnen und Schüler dieser Ausbildungsrichtung können am Meranier-Gymnasium Französisch oder Latein als zweite Fremdsprache wählen.

Mit attraktiven Angeboten punkten

Experimente können richtig spannend sein. Foto: red

Beide Richtungen können am Meranier-Gymnasium mit attaktiven Angeboten punkten: Der Biologie- und Chemietrakt ist nach seiner Grundsanierung vor wenigen Jahren technisch und optisch ein Schmuckstück. Die hervorragende Ausstattung ermöglicht motivierende Experimente und eigenständiges Arbeiten der jungen Forscherinnen und Forscher. Der Physiktrakt wird demnächst grundlegend renoviert, die Planungsarbeiten hierfür sind in vollem Gange. Das Gymnasium verfügt über zwei große, moderne Computerräume und ist dabei, „mobile“ Computerräume zu beschaffen: Klassensätze moderner Tablets mit W-Lan-Anschluss in jedem Klassenzimmer werden das eigenständige Arbeiten der Schülerinnen und Schüler mit modernen Medien ermöglichen. Bereits jetzt verfügt jedes Klassenzimmer über eine Präsentationsanlage (digitale Tafel) mit Internet-Anschluss.

Schülerinnen und Schüler des Sprachlichen Gymnasiums freuen sich auf internationale Austauschprogramme mit Shannon (Irland), Cournon d?Auvergne (Frankreich) und Cesky Brod (Tschechien).

Wir verstehen Schule als Lebensraum ist, der durch attraktive Zusatzangebote lebendig wird: Die offene Ganztagsschule begleitet bei Hausaufgaben und fördert soziales Miteinander, sportliche Wettbewerbe führen die Schüler bis zu Bundeswettkämpfen nach Berlin, zahlreiche Sportangebote (Tennis, Basketball, Fußball, Geräteturnen, Schwimmen, Volleyball – hier ist das MGL Stützpunktschule) stoßen auf großes Interesse, ja sie werden gelegentlich in Zusammenarbeit mit der Universität Bamberg sogar wissenschaftlich begleitet. Theateraufführungen und Autorenlesungen, Exkursionen in die universitäre Fachwelt, Gottesdienste und Schulkonzerte weiten und vertiefen den Bildungshorizont im Sinne des schulischen Bildungszieles. Gefragt ist die BigBand der Schule, die nicht nur die schulischen Konzerte und Veranstaltungen prägt, sondern auch bei außerschulischen Veranstaltungen (Einweihung Rohbau Klinikum, Korbmarkt, Neujahrsempfang des Bürgermeisters, Schulfest Katharinenschule …) alle Zuhörer erfreut.

Hilfe für Menschen in Not

Musizieren ist ein wichtiger Teil der Schullebens. Foto: red

Ein einzelnes Beispiel der vielfältigen Qualitäten des MGL soll stellvertretend für viele stehen: Nicht nur beim alljährlich veranstaltenden Adventsbasar engagieren sich die MGL-Schüler für Menschen in Not, sondern auch bei einem großartigen Hungerlauf (2018), bei dem der stolze Betrag von 27 000 Euro „erlaufen“ wurde, mit dem die Jahresgehälter der Kindergärtnerinnen und des Hausmeisters sowie der Busfahrer eines christlichen Kindergartens im Nordirak gesichert wurden.

Liebe Eltern, Sie überlegen, ob wir zu Ihrem Kind passen? Wenn ihr Kind wissbegierig und neugierig ist, schon Ansätze offenbart, sich länger zu konzentrieren, gerne über verzwickte Aufgaben nachdenkt und sich sprachgewandt zeigt, dann ist das Gymnasium die richtige Schulart für Ihr Kind. Die Noten im Übertrittszeugnis sind hierfür ein guter Indikator. Wenn es in der Grundschule schon effizient und gerne lernt, dann sind wir auf jeden Fall die richtige Wahl. Und wenn es sich in der guten Gemeinschaft hier im Landkreis wohl fühlt, dann sollte Ihr Kind ans Meranier-Gymnasium.“

Rückblick

  1. Ukraine-Aktion für Rentner: HMS hilft in größter Not
  2. Corona-Tagebuch: Häggberg, der Mutmacher
  3. Eine Dampflok und leuchtende Kinderaugen in Lichtenfels
  4. Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss
  5. Corona-Tagebuch: Weisheit kennt keine Hautfarbe
  6. Menschen mit Behinderung: Corona bedeutet neue Barrieren
  7. ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum
  8. Corona-Tagebuch: Sein Lächeln wird bleiben
  9. Corona-Tagebuch: Das Lokal leer, der Raum dunkel
  10. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  11. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  12. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  13. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  14. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  15. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  16. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  17. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  18. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  19. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  20. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  21. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  22. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  23. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  24. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  25. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  26. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  27. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  28. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  29. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  30. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  31. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  32. St. Martin etwas anders feiern
  33. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  34. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  35. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  36. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  37. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  38. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  39. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  40. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  41. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  42. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  43. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  44. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  45. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  46. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  47. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  48. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  49. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  50. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur

Schlagworte