LICHTENFELS

Malte Müller als Künstler im Lockdown

Der gebürtige Rother Malte Müller ist als Künstler von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Foto: Val Thoermer

Der gebürtige Rother Malte Müller ist im Landkreis vielen bekannt. Als Tenor-Sänger stand er schon auf bedeutenden Bühnen. Der Künstler lebt in Mannheim, seiner alten Heimat am Obermain bleibt er aber verbunden. Im Landkreis Lichtenfels sorgte er bei den traditionellen „Helfen macht Spaß“-Klassik-Konzerten von Roberto Bauer stets für ein volles Haus. Seine Karriere durchkreuzen jetzt erst einmal die Folgen der Pandemie. Trotzdem gibt es da einen wundervollen Nebeneffekt.

„Wie einen Großteil der Bevölkerung haben natürlich auch mich als solo selbständigen Musiker die Folgen der Pandemie getroffen: Geplante Konzerte bei denen ich als Solist mitgewirkt hätte, mussten von den Veranstaltern abgesagt werden. Dabei geht es nicht nur um finanzielle Einschnitte, sondern auch um eine damit verbundene Unterbrechung des künstlerischen Werdegangs.

Ein Liederabend bei der EU entfällt

Ich hatte mich zum Beispiel sehr auf einen Liederabend im Rahmen der deutschen Ratspräsidenschaft der EU in Brüssel gefreut, der leider auch aufgrund der Pandemie nicht wie geplant im Herbst 2020 stattfinden konnte.

Anfänglich hatte man bis kurz vor den angeraumten Terminen gehofft, dass sich die Lage irgendwie wieder entspannen beziehungsweise mit vernünftigen Hygienekonzepten ein Auftreten möglich sein würde, irgendwann musste man aber einsehen – zu einem Zeitpunkt, wo Konzerte unter Einhaltung vorgeschriebener Hygieneregeln grundsätzlich noch möglich gewesen wären - dass viele Veranstalter aufgrund mangelnder Planungssicherheit beziehungsweise oftmals auch aufgrund fehlendem Entgegenkommens der Vermieter von Veranstaltungsräumen lieber alles absagten. Glücklicherweise wurde mir ein Verschieben der Konzerte auf eine Zeit ,nach Corona, in Aussicht gestellt.

„Ganz besonders schade war für mich, dass auch unser für 2020 geplantes Jubiläumskonzert für die Aktion ,Helfen macht Spaß' im Kaisersaal auf Kloster Banz abgesagt werden musste.“
Malte Müller, Tenor

Ganz besonders schade war für mich, dass auch unser für 2020 geplantes Jubiläumskonzert für die Aktion ,Helfen macht Spaß' im Kaisersaal auf Kloster Banz abgesagt werden musste. Ich freue mich aber schon heute sagen zu können, dass wir in jedem Falle dieses Konzert nachholen wollen. So bleibt mir, wie wohl den meisten Menschen, die Hoffnung auf eine alsbaldige Verbesserung der Lage.

Wenngleich mir das derzeitige Auftreten vor Publikum fehlt, habe ich dennoch die Möglichkeit, Musik zu machen. Gegenwärtig nutze ich die Zeit um mich intensiv auf eine bevorstehende CD - Produktion beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt vorzubereiten.

Auch arbeite ich schon seit längerem, neben meiner Tätigkeit als Sänger, als Gesangspädagoge, eine Arbeit, die mir viel Freude bereitet. Trotz Lockdowns kann ich mit meinen Schülern via Internet arbeiten. Dabei hilft mir, dass ich schon seit einiger Zeit ,vor Corona' einen Schüler – Kantor der griechisch-orthodoxen Kirche - in Griechenland betreue. Natürlich kann der Onlineunterricht nicht bis ins Letzte den Präsenzunterricht ersetzen, jedoch ist er gut durchführbar, und gute Resultate sind erzielbar.

Der positive Nebeneffekt

Ein positiver Nebeneffekt des ,zum zu Hause verdonnert Seins' ist, dass ich im ersten Lebensjahr unserer Tochter sehr viel mehr Zeit mit ihr verbringen kann, als es normalerweise möglich gewesen wäre. Aber alle Klagen über entgangene Engagements und Honorare, soweit man seine Lebensgrundlage nicht verliert, stehen in keinem Verhältnis zu einer Erkrankung oder dem Verlust eines Angehörigen oder des eigenen Lebens.

Der Künstler

Malte Müller, geboren in Lichtenfels, erhielt seine grundlegende musikalische Prägung im Knabenchor „Regensburger Domspatzen“. Nach erfolgreichem Studium der Rechtswissenschaft studierte er an der Musikhochschule Mannheim bei Rudolf Piernay und Alejandro Ramírez Gesang.

Als Solist ist Malte Müller mit den verschiedensten Orchestern und Ensembles aufgetreten (unter anderem Symphonisches Orchester Zürich, Nürnberger Symphoniker, Philharmonisches Orchester Regensburg, L?rpa festante, La Banda, Kurpfälzisches Kammerorchester, Ansbacher Kammerorchester, Sinfonieorchester Karlsbad, Sinfonieorchester Minsk, Schloss Schönbrunn Ensemble Wien, Beethoven-Akademie-Orchester Krakau). Sein Repertoire umfasst auf der Konzertbühne die großen Werke von Barock bis Spätromantik, aber auch deutsche Tonfilmschlager, Operettenarien und Highlights aus klassischen Musicals. Konzertengagements führten ihn in viele Städte und Konzertsäle.

Besonders gerne widmet sich Malte Müller auch dem Kunstlied. Im Oktober 2018 erschien beim Label Spektral sein viel beachtetes Debütalbum „Von sanftem Traum umflossen – Lieder nach Friedrich Rückert“. (red)

Rückblick

  1. Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität
  2. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  3. Jürgen Panzer: Spalier gestanden, dann in den Einsatz
  4. Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern
  5. Corona-Tagebuch: Auf dem Weg zur Toilette spukt es
  6. Blasmusiker Horst Sünkel hofft auf ein Ende der Stille
  7. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  8. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  9. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  10. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  11. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  12. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  13. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  14. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  15. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  16. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  17. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  18. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  19. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  20. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  21. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  22. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  23. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  24. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  25. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  26. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  27. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  28. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  29. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  30. Neuer Studiengang in Kulmbach
  31. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  32. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  33. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  34. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  35. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  36. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  37. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  38. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  39. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  40. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  41. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  42. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  43. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  44. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  45. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche
  46. Potzblitz und Pulverdampf: Actionbound der Veste Coburg
  47. Ernährungstipps von Marion Reich aus Trieb
  48. Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50
  49. Aus Weismain zurück nach Litauen: „Sind an Grenzen gestoßen“
  50. Corona-Tagebuch: Das Geheimnis der Sophatiker

Schlagworte