LICHTENFELS

Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode

Im Lockdown: Roberto Bauer mit Maske mit Schaufensterpuppe in „Corona-Verpackung”. Foto: Till Mayer

Roberto Bauer kann sich nicht vorwerfen, etwas falsch gemacht zu haben. Wer Bekleidung in gehobener Preislage verkauft, der muss Details zu schätzen wissen. Und auf Emotionen setzen. Jede Saison bemalt ein Künstler die Wand am Eingangsbereich mit einem neuen Motiv. Das ist so ein typisches Detail. Ansonsten soll der Kunde aber viel Gewohntes finden: Beratung und ein Angebot, die auf ihn maßgeschneidert sind.

Roberto Bauers Kunden wissen das zu schätzen, sie kommen aus ganz Franken. „Oft vertraut uns die Kundschaft seit Jahrzehnten“, erklärt der Geschäftsmann nicht ohne Stolz. Sein Konzept für das Herrenmoden-Haus im Unteren Stadttor ging auf. Bis der erste Lockdown kam. Auch damals besuchte ihn die Redaktion. Und so wirkt einiges beim Besuch Mitten im zweiten Lockdown wie ein Déja-vu. Wieder stehen da die Schaufensterpuppen mit durchsichtiger Plastikfolie über dem Kopf. Wieder diese ungewohnte Stille und Leere in einem Geschäft. Wieder ist es ein wenig frisch, um Heizkosten zu sparen. Nur im März 2020, da hatte der Maler schon den Frühling aufgepinselt. Jetzt herrscht im Eingangsbereich noch der Ice-Look der Winter-Saison.

Unverschuldet und machtlos

Vermutlich macht das die ganze Sache besonders schwer: Wenn man von etwas betroffen ist, für das man nichts kann. Und man wenig an der Situation ändern vermag. „Den Einzelhandel in Lichtenfels trifft der zweite Lockdown hart. Er geht für viele mehr an die Substanz als der erste. Ersparnisse sind jetzt bei so manchen Geschäftsleuten aufgebraucht. Da war schon der erste Lockdown für viele ein kaum stemmbarer Kraftakt“, befürchtet Roberto Bauer als Kreisvorsitzender der Lichtenfelser Einzelhändler.

Die Folgen von Corona haben den Herrenausstatter zwei Mal im vollen Lauf erwischt. Beim ersten Lockdown, als die Hauptphase für den Frühlingsmoden-Verkauf lief. Die frische Ware war bereits geliefert. Dann, als das Weihnachtsgeschäft die Kassen der Einzelhändler traditionell klingeln lässt.

„Bis dahin lief es nach dem ersten Lockdown wirklich wieder gut. Sicher, wir hätten die Verluste des ersten Lockdowns nicht hereinholen können. Aber alles war auf dem richtigen Weg und wir waren zuversichtlich“, sagt Roberto Bauer.

Die Pandemie ernst nehmen

Der Herrenausstatter nimmt die Pandemie ernst. „Ich habe den ersten Lockdown nie in Frage gestellt. Er war notwendig“, sagt er. Doch jetzt will er auch mit Kritik nicht zurückhalten. „Die versprochene staatliche Unterstützung für betroffene Einzelhändler braucht zu lange, um bei den Antragstellern anzukommen. Doch Mieten, Steuern und Rechnungen müssen jetzt bezahlt werden. Es geht schlicht um Existenzen“, meint Bauer.

Der Herrenausstatter fordert zu Zeiten der Pandemie von der Politik maßgeschneidertes Agieren. „Ich denke, wir sollten lernen, mit dem Virus besser zu leben. Vielleicht könnten zum Beispiel kleine Einzelhändler gerade in der Pandemie ihre Stärke ausspielen. Sie leben von guter Beratung und nicht von Kundenmassen wie große Kaufhäuser. Hier wäre ein Konzept mit Terminanmeldung beziehungsweise ganz klar begrenzter Kundenzahl im Geschäft gut umsetzbar. Und einem Personal, das FFP2-Masken trägt. Einzelhandel und Gastronomen haben mit Kreativtät und viel Aufwand die ihnen gestellten Hygieneauflagen umgesetzt. Vor einem umfassenden Lockdown hat es sie nicht geschützt“, bedauert Roberto Bauer als Geschäftsmann. Er hätte mehr Differenzierung und dafür klarere Regeln durchaus für angebracht gehalten.

„So wird uns fast alles aus der Hand genommen, wie wir aus eigener Kraft durch die Pandemie kommen. Der Lockdown geht in die Verlängerung. Der Schock ist groß, die Arbeit von Jahren droht vernichtet zu werden. Jetzt bleibt nur noch Kampfgeist“, erklärt der Herrenausstatter. Von der Politik fühlt er sich in vielem alleingelassen.

„So wird uns fast alles aus der Hand genommen, wie wir aus eigener Kraft durch die Pandemie kommen.“
Roberto Bauer, Herrenausstatter

Roberto Bauers Ware ist saisonbestimmt. „Die Frühlingsorder wird bald geliefert, und ich plane bereits für den Herbst. Die Folgen der Pandemie nehmen mir jede Planungssicherheit. Das ist bitter. Sicher eine Katastrophe ist immer in vielem schwer berechenbar. Aber was die Politik aus meiner Sicht verfehlt hat: Langfristiger zu denken, wie wir gegen die Pandemie ankämpfen. Einen Plan aufzustellen, anstatt immer nur auf Zahlen zu reagieren“, erklärte der 69-Jährige.

Einzelhändler-Chef Roberto Bauer ruft die Lichtenfelser auf, ihren Geschäften treu zu bleiben. „Bei den Läden, die ein Online-Angebot haben sollte das genutzt werden“, fügt er hinzu.

Digital, was möglich ist

Er selbst hat sich vorbereitet, so gut es ging. Einen eigenen Katalog gedruckt, Videos gedreht. Mit Skype-Chats und generell online kann geordert werden. „Wir kennen den Geschmack unserer Stammkunden. Nach einem Telefonat stellen wir ein Outfit zusammen, das wir liefern oder zuschicken. Oder der Kunde holt es ab“, erklärt Bauer. Aber der Umsatz ist natürlich nur der Bruchteil im Vergleich zu dem eines geöffneten Geschäfts.

„Aber jammern hilft jetzt nichts und niemandem. Was Kunden und Geschäftsleute aus der Krise lernen müssen, ist zusammenzuhalten. Sonst wird es nach der Pandemie im Einzelhandel weniger Vielfalt geben. Das wäre ein herber Verlust für unser lebens- und liebenswertes Lichtenfels.“

Roberto Bauer mit zwei Schaufensterpuppen im winterlich gehaltenen Eingangsbereich. Foto: Till Mayer

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Impfung steht man allein durch
  2. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  5. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  6. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  7. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  8. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  9. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  10. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  11. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  12. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  13. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  14. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  15. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  16. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  17. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  18. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  19. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  20. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  21. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  22. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  23. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  24. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  25. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  26. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  27. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  28. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  29. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  30. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  31. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  32. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  33. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  34. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  35. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  36. Trauerbegleitung für Kinder
  37. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  38. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  39. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  40. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  41. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  42. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  43. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  44. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  45. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  46. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  47. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  48. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  49. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  50. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet

Schlagworte