LICHTENFELS

Lichtenfelser Zauberer organisieren Online-Show und spenden

Lichtenfelser Zauberer organisieren Online-Show und spenden
Setzen mit ihrer Aktion Zeichen: Die Zauberer Markus (Mi.) und Mark von Hannover überreichten Landrat Christian Meißner eine Spende für den Verein zur Förderung Behinderter Lichtenfels. Foto: red

Sie bringen Groß und Klein zum Staunen, verzaubern, bezaubern. Mit ihrer Spende haben sie nicht nur Landrat Christian Meißner, sondern vor allem auch denen, für die sie gedacht ist, ein Lächeln ins Gesicht gezaubert: Einen symbolischen Scheck (die Summe wurde bereits überwiesen) über 501,28 Euro für den Verein zur Förderung Behinderter überreichten Zauberer Markus (alias Markus Sperber aus Görau) und Mark von Hannover (alias Markus Lieke aus Michelau) an den Landrat als Vorsitzenden des Vereins.

Zusammengekommen war die Summe im Rahmen einer Online-Zaubershow am 30. Dezember 2020, die „Zauberer Markus“, ausgezeichnet mit dem Hasini Award 2019 und Vorsitzender des „Magischen Zirkels – Zauberfreunde Bamberg“, organisiert hatte. Rund 13 Künstler aus ganz Deutschland und aus Dänemark verzauberten mit ihren Tricks online mehr als 600 Zuschauer.

„Dieses Engagement und diese Spende sind umso höher einzuschätzen, als der Lockdown insbesondere Künstler sehr hart trifft.“
Christian Meißner, Landrat

Statt ein Honorar zu verlangen, baten sie um Spenden für einen guten Zweck, um Kindern eine Freude machen zu können, erläutert der Initiator. „Wir Zauberer freuen uns, dem Verein zur Förderung Behinderter Lichtenfels einen kleinen Beitrag spenden zu können, um die tollen Projekte zu unterstützen, die er macht“, sagen Markus Sperber und Markus Lieke zu den Beweggründen.

Extreme Herausforderungen für Künstler

Landrat Christian Meißner sagte beiden sowie allen Künstlern, die sich bei dem Projekt eingebracht haben, und den Zuschauern ein herzliches Dankeschön für die Spendenbereitschaft. „Dieses Engagement und diese Spende sind umso höher einzuschätzen, als der Lockdown insbesondere Künstler sehr hart trifft. Viele müssen durch die Absage von Auftritten und Veranstaltungen infolge der Pandemie-Beschränkungen um ihre wirtschaftliche Existenz bangen“, stellte der Landrat heraus.

Die Spendenübergabe gebe gleichzeitig Anlass, auf die aktuell sehr schwierige Situation der Künstler aufmerksam zu machen. Er rief dazu auf, diese nach Möglichkeit zu unterstützen.

Viele Künstler kann man für Online-Shows buchen

„Wir sind nicht unterzuckert, sondern ,unterzaubert‘“, scherzte „Zauberer Markus“ und berichtete über die Entwicklung im vergangenen Jahr: Sei 2020 zunächst gut angelaufen, mussten infolge von Pandemie und Lockdown nach und nach alle Auftritte abgesagt werden. Er wie sein Kollege „Mark von Hannover“ könnten sich glücklich schätzen, denn sie „zauberten nur im Nebenerwerb“, aber: „Mir tun meine Kollegen leid, die hauptberuflich davon leben, und von heute auf morgen keinen Auftritt und keinerlei Einkünfte mehr hatten. Viele leben von ihren Ersparnissen oder mussten Arbeitslosengeld beantragen. Denn leider funktioniert das mit den staatlichen Hilfen nicht so wirklich“, weiß der Görauer Zauberer.

„ Jetzt sind wir meist zwischen 30 und 60 Zauberer aus ganz Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz, die sich alle 14 Tage über Zoom zu einem virtuellen Zaubertreffen zusammenfinden.“
Markus Sperber, Zauberer aus Görau

Er weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ein Großteil der Magier inzwischen auch online seine Künste anbietet und gebucht werden kann: „So können sich die Leute die Show via Computer oder Tablet einfach nach Hause ins Wohnzimmer holen. Das geht ganz einfach.“

Großartige Freundschaften, die es ohne Corona nicht gäbe

Um seine Kollegen zu unterstützen und ihnen Mut zu machen, hat Markus Sperber einen Online-Künstlertreff gegründet.

War es zunächst eine Idee, um sich mit den Zauberfreunden aus Bamberg zu treffen, so hat sich das Projekt ausgeweitet: „Jetzt sind wir meist zwischen 30 und 60 Zauberer aus ganz Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz, die sich alle 14 Tage über Zoom zu einem gemütlichen virtuellen Zaubertreffen zusammenfinden.

Der Austausch ist wichtig

Hier üben wir Kunststücke, Griffe, besprechen alles Mögliche, tauschen uns aus und geben Hilfestellungen bei Fragen, Problemen zu neuen Kunststücken.

Es sind großartige Freundschaften entstanden, die es ohne Corona nicht geben würde“, berichtet der heimische Zauberer.

Im Chat entstand die Idee

Im Chat mit den Kollegen entstand im Herbst 2020 auch die Idee, eine Online-Zaubershow anzubieten, erzählt Markus Sperber weiter.

„Bei der Zaubershow am 30. Dezember 2020 hatten wir 268 eingeloggte Geräte, teils mit zwei bis vier Personen, die zusahen, also insgesamt mindestens 600.“
Markus Sperber, Zauberer aus Görau

„So können wir den Zuschauern in diesen schwierigen Zeiten etwas Schönes direkt ins Wohnzimmer zaubern – live und virenfrei. Bei der Zaubershow am 30. Dezember 2020 hatten wir 268 eingeloggte Geräte, teils mit zwei bis vier Personen, die zusahen, also insgesamt mindestens 600. Zwei Stunden Zauberei, einfach toll“, freut er sich gemeinsam mit Markus Lieke.

Die Liste der beteiligten Künstler

An der Aktion Online-Zaubershow im Dezember waren außer Markus Sperber und Markus Lieke folgende Künstler beteiligt: Michael Blume aus Lichtenfels, Jörg Burghardt aus Murrhardt, Manuela Halfen aus Mühldorf, Clemens Ilgner aus Berlin, Rosemarie Könnecke aus Berlin, Marc & Yvonne Dibowski aus Marl, Michael Schickert aus Bindlach, BeLu aus Minden, Enzo Paolo aus Neudenau, Henning Nielsen aus Dänemark, Jeff de Fire aus Kiel, Silvio Fischer aus Oschatz.

Kostenfreie Zugänge für die nächste Zaubershow

Nach diesem Erfolg soll es nun eine weitere Online-Zaubershow geben: am 21. Februar um 17 Uhr. Dafür diese haben sich die beiden Zauberer ein besonderes „Zuckerl“ für die Bürger im Landkreis Lichtenfels ausgedacht: Sie „verschenken“ 50 Zugänge zu der Show.

Wer teilnehmen möchte, erfährt mehr auf der Internetseite von Zauberer Markus: www.zuchinizauber.de. Weitere Infos auch unter www.mark-von-hannover.de. (red)

Rückblick

  1. Dialyse-Patienten des Nierenzentrums Lichtenfels geimpft
  2. Tipps gegen Rückenschmerzen von der VHS Lichtenfels
  3. Corona-Tagebuch: Eine entlarvende Maske
  4. Corona-Tagebuch: Wie ein Schild Häggberg die Augen öffnete
  5. Was Corona mit einem macht: Betroffene vom Obermain erzählen
  6. „Das Virus kann der letzte Nagel im Sarg werden“
  7. Corona-Tagebuch: Eine echt haarige Sache
  8. Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  9. Wer erkennt sich auf dem Radtour-Foto?
  10. Fakten-Check: Fakten-Check: Wie gefährlich sind FFP2-Masken?
  11. Corona-Tagebuch: Wenn die Leichen nicht mehr reiten
  12. Wie der Schlachthof in Coburg zum Kreativzentrum wird
  13. Corona-Tagebuch: Wenn der Zug abgefahren ist
  14. „Ich habe die Impfung erhalten und möchte Vorbild sein!“
  15. „Ich habe persönlich die Folgen des Virus gesehen“
  16. Sophia Weihermüller liebt den Garten und Laufen
  17. Andreas Kerner: Kordigastdoku lässt den Spendenrubel rollen
  18. Corona-Tagebuch: Die Freude des „Makusmakus“
  19. Corona-Tagebuch: Das das richtige Quantum Glück
  20. Stefan Büttner: „Therapie ist sicher und wichtig“
  21. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Läufer
  22. Faktencheck: Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  23. Digitale Berufkompetzenwochen: Eine Chance für Geflüchtete
  24. Dr. Bernhard Sommerfeldt: Der Serienkiller aus Bamberg
  25. Corona-Tagebuch: Bücher, Geschenke und das Sparen
  26. Wollschwein, Einhorn und Kinderbuchautorin Judith Allert
  27. Corona-Tagebuch: Der Pulli duftet und hat ein Loch
  28. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  29. Roberto Bauer: Damit altes Leben zurück kommt
  30. Christian Krappmann setzt ein Zeichen der Solidarität
  31. Dialyse-Patientin: Das Warten auf die Impfung
  32. Faktencheck: Bin ich nur für mich selbst verantwortlich?
  33. Corona-Tagebuch: Von Eleganz, Leichtigkeit und dem Charme
  34. Unsere Aktion: Gemeinsam gegen das Virus
  35. Faktencheck: Corona ist eben nicht „nur eine Grippe“
  36. Corona-Tagebuch: Und er wird kommen
  37. Jugendzentrum Lichtenfels: Der Skatepark im Winterschlaf
  38. Corona-Tagebuch: Vater, Sohn und Gitarrenspiel
  39. Projekt gegen Fake News: Alles klar dank „Ernährungsradar“
  40. Corona-Tagebuch: Feuchte Träume, tröpfchenweise Intelligenz
  41. Malte Müller als Künstler im Lockdown
  42. Corona-Tagebuch: Zum Date am besten in Hosen kommen
  43. Strössendorf: Ein Gottesdienst über, mit und für die Liebe
  44. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  45. Till von Weismain: Major im Rathaus, General im Korridor
  46. Corona-Tagebuch: Ulrike, die Couch-Arbeiterin
  47. Corona-Tagebuch: Der erste Kuss für einen Medaillenträger
  48. Pfarrerin Salzbrenner: Von Einsamkeit, Angst und Hoffnung
  49. Corona-Partys, Brexit und... Lauch
  50. Corona-Tagebuch: Freiheit und Essigreiniger

Schlagworte