LICHTENFELS

Lichtenfelser Pfadfinder trotzen der Pandemie

Sarah Reißenberger ist Leiterin der Biberstufe bei den Pfadfindern. Foto: DPSG

Der Folgen der Pandemie treffen auch die Jugendarbeit hart. Ein Jahr ist für ein Kind und einen Jugendlichen in der Entwicklung eine lange Zeit. Sara Reißenberger engagiert sich als Leiterin in der Biberstufe. Biber, dass sind Kids im Kindergartenalter. Sie berichtet, wie die Pfadfinder das beste aus der Situation machen.

„Kann die Jugendarbeit auch in Zeiten von Lockdown und Pandemie funktionieren? Diese Frage stellten sich nicht nur viele, die in der Jugendarbeit tätig sind, sondern wir, die Leiter im Pfadfinderstamm Andechs Meran Lichtenfels, in dem ich die Biberstufe leite.

Ich bin Sarah Reißenberger, 22 Jahre jung, und will diese Frage mir selber als Person und als Leiterin beantworten. Als Leiterin gehört es nicht nur zu meiner Aufgabe, Kindern ein Stück Alltag zurück zu zugeben, sondern auch zu unseren Pflichten.

Jugendarbeit lag erst einmal auf Eis

In der Anfangszeit lag die Jugendarbeit auch in meinem Stamm auf Eis. Doch wir haben uns nicht damit zufriedengegeben und versucht das Rad wieder in Schwung zu bringen.

Sarah Reißenberger ist Leiterin der Biberstufe bei den Pfadfindern. Foto: DPSG

Mir gingen dabei Gedanken durch den Kopf wie: Wie sollen wir das schaffen? Wie soll ich das schaffen? Wie kann ich den Kinder Gruppenstunden nahebringen? Geht das überhaupt – Pfadfinder ohne persönlichen Kontakt?

Letztendlich kam ein Gedanke der änderte viel. Wir tun es nicht für uns, sondern für die Kinder, die ein Recht auf einen normalen und freizeitaktiven Alltag haben.

Zunächst verliefen meine Gruppenstunden so, dass wir Aufgaben über die Gruppenchats verteilten. Beispielsweise Bilder, Mandalas oder auch einfach Rätselfragen, um wenigstens die Kinder aus dieser komplizierten Zeit zu ziehen.

Persönlich Biber besucht

Auch fuhr ich so manche Gruppenstunde persönlich zu unseren Bibern. Nicht immer einfach, doch für mich eine Tat, den Kindern Abwechslung in ihren Lockdown zu bringen.

Dann kam mir ein neuer Gedanke. Sind unsere Kleinsten im Stamm vielleicht auch schon für neue Medien bereit? Nach Rücksprache mit den Eltern wurde diese Idee in die Tat umgesetzt. Und mit der entsprechenden Technik, die nicht immer so will wie ich, da so manches Mal der Teufel im Detail steckt, gingen meine Gruppenstunden Online. Es wurde angefangen Pakete mit den Materialien der Gruppenstunden zu packen, um diese dann den Kindern nach Hause zu bringen. Ich spürte und sah wie glücklich und ausgeglichen die Kinder waren. Was bei meinen Online-Gruppenstunden funktioniert hat: Wir haben Mäppchen und Tassen bemalt. Vogelfutter Rollen gebastelt, den Pflanzenkreislauf kennen gelernt. Knete und Salzteig hergestellt. Herbst Bilderrahmen gestaltet, Kalender bemalt und vieles mehr.

Ein Lächeln als Dankeschön

Das Rad läuft mit Schwung weiter und weiter, es blieb nicht stehen. Die Gedanken, die Zweifel, die Ängste liefen aber auch weiter. Es war so manches Mal schwer meine Ängste und Zweifel nicht zu zeigen. Doch was mich dazu bewegt hat, in dieser Zeit nicht aufzugeben, waren die strahlenden Augen und das Lächeln der Kinder, die ich durch die Kameras auf meinem Bildschirm sehe und die begeisterten Stimmen ,meiner' Biber. Auch das Lob, die Anerkennung und die Dankbarkeit der Eltern gegenüber meiner undcalenc damit unserer Arbeit bei den Lichtenfelser Pfadfindern.

Ich wusste wie gesagt am Anfang nicht wie ich diesen Weg gehen sollten. Doch durch Gespräche und den Austausch in unseren Online-Leiterrunden, weiß ich es jetzt.

Nur gemeinsam ist es zu schaffen

Und noch etwas ist ganz wichtig: Ich gehe ihn nicht alleine, sondern, werde von den Kindern mit den Eltern an der Hand begleitet und habe den Rückhalt in unserem Stamm.

Auf die Frage nochmal zurück zu kommen, ob die Jugendarbeit so funktionieren kann.

Meine Antwort ist ein Ja, ein Ja für unsere Kinder. Gemeinsam schaffen wir das. Wir sind hier. Wir bleiben stark

Und unser nächstes großes Stammesevent ist die Challenge im Stamm zum Georgstag. Als Georgspfadfinder kämpfen wir gegen die Drachen unserer Zeit mit Gemeinschaft – Vertrauen – Spiel – und Spaß.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von alten und neuen Flammen
  2. Bei Regens Wagner: frische Hühnereier und ein Grillfest
  3. Corona-Tagebuch: Gute Präsentation ist alles
  4. Corona-Tagebuch: So kann man auch mit Gott sprechen
  5. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  6. Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität
  7. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  8. Jürgen Panzer: Spalier gestanden, dann in den Einsatz
  9. Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern
  10. Corona-Tagebuch: Auf dem Weg zur Toilette spukt es
  11. Blasmusiker Horst Sünkel hofft auf ein Ende der Stille
  12. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  13. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  14. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  15. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  16. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  17. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  18. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  19. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  20. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  21. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  22. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  23. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  24. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  25. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  26. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  27. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  28. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  29. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  30. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  31. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  32. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  33. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  34. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  35. Neuer Studiengang in Kulmbach
  36. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  37. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  38. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  39. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  40. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  41. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  42. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  43. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  44. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  45. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  46. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  47. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  48. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  49. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  50. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche

Schlagworte