LICHTENFELS

Lichtenfelser Möbelhändler hilft Flüchtlingen aus Ukraine

Lichtenfelser Möbelhändler hilft Flüchtlingen aus Ukraine
Einen Hilfstransport für geflüchtete Frauen und Kinder aus der Ukraine organisiert Christian Krappmann, Geschäftsführer des C.K. Küchen- + Möbelstudios in Lichtenfels. Foto: Gerhard Herrmann

Die Bilder vom Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine haben Christian Krappmann, Geschäftsführer des C.K. Küchen- + Mobelstudios Lichtenfels, erschüttert. Angesichts der Zerstörungen und des Leids der Menschen, die verzweifelt in die Nachbarländer fliehen, ist ihm klar: „Hier will ich helfen.“ Unter dem Titel „Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine“ hat er einen Spendenaufruf auf der Online-Plattform Facebook gestartet, Freude und Bekannte um Hilfe gebeten. Die Resonanz war überwältigend. Am Samstag will er mit bis zu sieben Transportern starten, um die Spenden in eine ukrainische Schule im polnischen Lidzbark Warminski zu bringen, wo geflohene Frauen und Kinder Unterschlupf gefunden haben. Spenden können bis Freitag, 4. März, 16 Uhr, auf dem Firmengelände in der Schwabenstraße 20a in Lichtenfels abgegeben werden.

Im Minutentakt rollen Autos mit Sachspenden für die Opfer des Kriegs in der Ukraine auf den Hof. Stefan Gerstner aus Kösten und seine Frau bringen einen Kofferraum voller Kartons mit Winterkleidung. Andere spenden Decken, Schlafsäcke, Lebensmittel oder Spielzeug für Kinder.

Im Lager stapeln sich Spenden, der Firmenbetrieb läuft nebenbei

Christian Krappmann und sein Team sortieren die Spenden, verpacken sie und kleben Etiketten mit Inhaltsangaben auf die Kartons oder Säcke. So können sie vor Ort problemlos verteilt werden. Mehrere Paletten mit Kartons voller Spenden sind im Lager des Küchen- + Möbelstudios in Oberwallenstadt aufgereiht. Weitere Lager in Kulmbach, bei Ebern und bei der Firma 48box.de füllen sich ebenfalls. Am Freitag werden die Spenden nach Lichtenfels gebracht.

Lichtenfelser Möbelhändler hilft Flüchtlingen aus Ukraine
Einen Kofferraum voller Kartons mit Winterkleidung bringt Stefan Gerstner aus Kösten für den Hilfstransport. Foto: Gerhard Herrmann

Christian Krappmann, einige seiner Mitarbeiter und drei weitere freiwillige Helfer werden am Samstagmorgen um 3 Uhr starten, um die Hilfsgüter zu den Flüchtlingen nach Polen zu bringen. Eine Strecke von 1050 Kilometer einfach liegt vor ihnen. „Wir müssen sogar Reservekanister mitnehmen, weil in Polen der Diesel knapp wird“, erklärt der 37-Jährige. 1000 Dinge, die noch zu organisieren sind, gehen ihm durch den Kopf, ständig erreichen ihn Anrufe. Mehr als 14 Stunden haben seine Arbeitstage momentan. Nur für die Hilfsaktion. „Die Firma läuft standby, nur noch die Monteure sind draußen unterwegs“, sagt er.

Lichtenfelser Möbelhändler hilft Flüchtlingen aus Ukraine
Die Hilfsbereitschaft für die Opfer des Kriegs in der Ukraine ist groß. Paletten mit Kartons voller Hilfsgüter, jeder mi... Foto: Gerhard Herrmann

Die Mühe und die Kosten investiert er gerne, wenn er die Not der Menschen mit der privilegierten Situation in Deutschland vergleicht. Ursprünglich wollte er den Menschen in einem Flüchtlingslager an der polnisch-ukrainischen Grenze helfen, dann erfuhr er, dass dort schon genug Spenden eingetroffen waren. Der Transportunternehmer Markus Wipperfürth wies ihn auf das Flüchtlingslager in der ukrainischen Schule in Lidzbark Warminski bei Danzig hin, wo 120 bis 150 Mütter mit ihren Kindern Zuflucht gefunden haben. Um die Hilfe besser zu bündeln, gestaltete er die Facebook-Seite mit dem Spendenaufruf. Und die Resonanz der Spender ist überwältigend. Sogar zwei Transporter hat er von Mercedes Benz zur Verfügung gestellt bekommen.

Beutel für Blutkonserven werden benötigt, um Verletzte zu versorgen

Neben Kleidung für Frauen und Kinder, Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Decken und Schlafsäcke sowie Medikamenten für die Flüchtlinge werden dringend Beutel für Blutkonserven benötigt. Der Leiter der ukrainischen Schule wird sie in das Kriegsgebiet bringen, damit dort Verletzte versorgt werden können. Da Christian Krappmann weitere Hilfstransporte plant, sind auch in den kommenden Wochen noch Spenden willkommen. „Und sobald die Waffen schweigen, werden wir mit Küchen und Möbeln helfen“, verspricht der 37-Jährige.

„Mir ist bewusst, dass unsere Hilfe nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, aber sie hilft, das Leid der Geflüchteten zu lindern.“
Christian Krappmann, C.K. Küchen- + Möbelstudio

„Mir ist bewusst, dass unsere Hilfe nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, aber sie hilft, das Leid der Geflüchteten zu lindern“, betont Krappmann. Bedauerlich findet er es, dass die Politiker nicht früher reagiert haben. „Hätten die EU 2014 nach dem Überfall auf die Halbinsel Krim Putin gezeigt, dass sie Annexionen nicht duldet, wäre dieser Krieg vielleicht verhindert worden“, überlegt er. Da die Diplomatie versagt habe, seien jetzt die Bürger gefragt, mit Spenden zu helfen.

Welche Spenden benötigt werden

• Beutel für Blutkonserven • Körper- und Haushaltshygieneartikel

• Reinigungsmittel

• Handtücher

• Decken, Bettdecken, Kissen

• Bettwäsche

• Matratzen, Feldbetten

• Schlafsäcke

• Kleidung für Kinder und Jugendlichen, insbesonder Unterwäsche, Trainingsanzüge, Sportschuhe, Jacken

Die Spenden können werktags ab 9 Uhr bei der Firma C.K. Küchen- + Möbelstudio in der Schwabenstraße 20a, in Lichtenfels abgeliefert werden.

 

Schlagworte