LICHTENFELS

Lichtenfelser Falken in der Hohen Tatra

Lichtenfelser Falken in der Hohen Tatra
Mit Optimismus und bei guter Stimmung sahen die Kinder, Eltern und Lehrerinnen der ZS Grundschule Hagy dem neuen Schuljahr entgegen. Foto: Peter Zillig

Die Entwicklung der Heilpädagogik sowie einen Einblick in das Leben behinderter Menschen konnten die Teilnehmer einer Fahrt der Lichtenfelser Falken in die Bergwelt der Hohen Tatra sowie deren Umgebung erfahren. Höhepunkte waren neben Wanderungen und Ausflügen mit dem Rad eine Nostalgiefahrt mit der Tatra Bahn sowie eine Einladung zum Schulbeginn in der am höchsten gelegenen Schule der Slowakei.

Das Wetter war während der neun Tage zweigeteilt. Deshalb nutzten die Gäste vom Obermain einen regnerischen Tag zum Besuch der mit viel Historie ausgeschmückten Stadt Levoca. Leutschau, so die deutsche Bezeichnung, war das Zentrum der mittelalterlichen Zips. Über Levoca führte ein wichtiger Handelsweg von Mittel- nach Osteuropa. Der historische Teil der Ortschaft umfasst mehr als 300 Kulturdenkmäler und wurde 2009 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Levoca ist weiter ein Zentrum für die Behandlung von sehbehinderten Menschen. Im Rahmen dieses Besuchs führte Katarina Kudasova die Lichtenfelser in ein Museum für Spezialschulwesen. Im historischen Teil der Ausstellung wird auf das in der Vergangenheit oft unmenschliche Verhalten gegenüber gesundheitlich betroffenen Menschen sowie auf Persönlichkeiten hingewiesen, die sich mit der Erziehung sowie Bildung Behinderter auseinandersetzten und sich engagierten, diese im gesellschaftlichen Leben einzugliedern.

Die Geschichte der Tatra-Bahn, informierte Katarina Kudasova, dem im slowakischen Teil der Hohen Tatra wichtigsten öffentlichen Verkehrsmittel, begann im Jahr 1878. Die umweltfreundlichen elektrischen Schmalspurbahnen seien aus dem Alltag der Bewohner und Touristen in der Gebirgsregion, die als Nationalpark eingestuft ist, nicht wegzudenken.

Einer feierlichen Zeremonie zum Schulbeginn konnten die Fahrtteilnehmer beiwohnen. Die ZS Hagy Grundschule liegt auf 1100 Metern Höhe in Vysne Hagy. Bürgermeister Jan Mokos und die Schulleiterin Dr. Beata Evansova begrüßten die Kinder. Bemerkenswert war die hohe Zahl von Neulingen, die die Schülerzahl der kleinen Schule von 20 Kindern mit nunmehr 36 Kindern fast verdoppelte. Für den Unterricht sind drei Lehrerinnen verantwortlich.

Vom 8. bis 10. Oktober veranstalten die Lichtenfelser Falken mit dem Schneyer Ortskartell in Zusammenarbeit mit Dr. Renata Blazkova einen Ausflug mit der Bahn in die Goldene Stadt Prag. Im Winter ist eine Freizeit in der Hohen Tatra mit der Möglichkeit zu allen gängigen Wintersportarten vorgesehen. (pz)

Schlagworte