LICHTENFELS/COBURG

Lichtenfels/Coburg: Bildungskredit für Regiomed-Studierende

Bildungskredit für Regiomed-Studierende
Freuen sich über die Kooperation (v. li.) Priv. Doz. Dr. Georg Breuer (Akademischer Leiter der Medical School Regiomed), Alexander Schmidtke (Regiomed-Hauptgeschäftsführer), Dr.Dorothea Thieme (Gesamtleitung der Regiomed-Akademie und Medical School Regiomed), Dr. Martin Faber (Vo... Foto: red

Studierende der Medical School von Regiomed können zukünftig von einer Kooperation des Gesundheitsverbunds mit der Sparkasse Coburg-Lichtenfels profitieren: Diese stellt den jungen Menschen einen Bildungskredit zur Verfügung, der bei einer langfristigen Bindung an Regiomed vom Verbund abbezahlt wird.

Die Medical School gründet sich auf der Kooperation der Partner Regiomed und der Medizinischen Fakultät der Universität Split in Kroatien mit dem Ziel, die medizinische Versorgung in der Region langfristig zu sichern. „Unsere Vision ist es, durch gemeinsamen Einsatz hervorragende Ärzte auszubilden, die sich durch Fachkompetenz, Einfühlsamkeit und Praxisorientierung auszeichnen“, erklärt Prof. Johannes Brachmann als Geschäftsführer der Medical School.

Kooperation mit Uni Split: Seit 2016 werden jährlich 30 Plätze vergeben

Seit Oktober 2016 bietet die Medical School in Kooperation mit der Universität Split ein Studium der Humanmedizin an, bei dem jährlich 30 Plätze vergeben werden. Während des sechsjährigen Studiums absolvieren die Studierenden die ersten drei Studienjahre an der Universität Split. In den folgenden drei Jahren durchlaufen sie den klinischen Studienabschnitt bei Regiomed. Der kroatische Abschluss ist EU-weit anerkannt und ermächtigt in Deutschland zur Beantragung der ärztlichen Approbation.

Die Studiengebühren über insgesamt 72 000 Euro sind durch die Studierenden selbst zu tragen und werden an die Universität Split entrichtet. Um die Studierenden zukünftig noch besser finanziell zu unterstützen, hat der Gesundheitsverbund nun eine Vereinbarung mit der Sparkasse Coburg-Lichtenfels in Form eines Bildungskredits getroffen.

Regiomed übernimmt bestimmten Voraussetzungen die Rückzahlung

„Mit dieser finanziellen Hilfestellung geben wir den Studenten ein Stück Sicherheit im Studienalltag. Zudem stellen wir die Möglichkeit zur Verfügung, dass der Kredit durch Regiomed abbezahlt wird. Denn: Für die Studierenden, die nach erfolgreichem Abschluss ihre Assistenz- und Facharztausbildung bei Regiomed absolvieren, übernimmt Regiomed die Rückzahlung des Bildungskredites“, erklärt Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke.

„Gerade beim Studium geht's – neben vielen anderen Faktoren – auch immer um finanzielle Belange. Mit dem Bildungskredit Regiomed unterstützt die Sparkasse Coburg-Lichtenfels künftig junge Studierende der Medical School Regiomed und ermöglicht so ein finanziell sorgloses Studium“, betont Dr. Martin Faber als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Coburg - Lichtenfels.

Sicherheit und Beratung in allen finanziellen Angelegenheiten

Im Rahmen der maßgeschneiderten Finanzierungslösung stelle die Sparkasse den Studierenden einen Bildungskredit über insgesamt 72 000 Euro zur Verfügung. Der Gesamtbetrag werde in jährlichen Raten von je 12 000 Euro zur Begleichung der anfallenden Studiengebühren ausgezahlt. Um den Absolventen den Einstieg ins spätere Berufsleben zu erleichtern, erfolge die Rückzahlung Bildungskredites wahlweise sofort nach Beendigung der Auszahlphase oder mit Ablauf einer Ruhephase von maximal zwei Jahren.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Beratung unterstütze und berate die Sparkasse die angehenden Medizinerin allen Finanzangelegenheiten. Hierfür stehen laut Faber während der gesamten Zeit des Studiums persönliche Ansprechpartner zur Seite. Die Abwesenheit während der ersten drei Jahre stelle dabei keine Hürden dar, denn die Beratungsgespräche erfolgen als Online-Beratung ortsungebunden.

Erklärte Ziele der Medical School von Regiomed sind laut Pressemitteilung, die Studierenden früh an die Region zu binden,langfristig als ärztliche Fachkräfte zu halten und in der Ausbildung neue Wege zu gehen. „Mit dem Bildungskredit und der Kooperation geben wir Anreize und die klare Richtung vor, dass wir das ausgebildete Personal sehr gerne bei uns in der Region halten wollen“, verdeutlicht Dr. Dorothea Thieme als Gesamtleitung der Regiomed-Akademie und Medical School.

Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Region

„Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur hochwertigen Gesundheitsversorgung und stärken die Attraktivität unserer Region“, ergänzt Prof. Johannes Brachmann. Und Privatdozent Dr. Georg Breuer, akademischer Leiter der Medical School, unterstreicht: „Die Medical School beschreitet durch diese internationale Kooperation neue Wege und ermöglicht jungen Menschen, ihren Traum und ihre Begabung für den Arztberuf zu verwirklichen. Dies sollte auch immer unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Studierenden geschehen, was nun durch den Bildungskredit neu ermöglicht wird.“

Der nächste Bewerbungszeitraum für das Studium ist vom 1. April 2021 bis 15. Juni

2021 vorgesehen. Weiterführende Informationen sind auf der Homepage der REGIOMED-Kliniken unter www.regiomed-kliniken.de zu finden. (red)

Schlagworte