Lichtenfels: Spektakuläre Unfälle gehen glimpflich aus

Ein Streifenfahrzeug der Polizeiinspektion Lichtenfels. FOTO Markus Drossel Foto: Markus Drossel

Bei nasser Fahrbahn ins Schleudern geraten und auf dem Dach gelandet

Lichtenfels

Am Montagnachmittag kam es kurz vor 16 Uhr in Lichtenfels zu einem Verkehrsunfall mit wirtschaftlichem Totalschaden, als eine 42-jährige Opel-Fahrerin, mit ihrem 12-jährigen Sohn als Beifahrer, von der Kronacher Straße in Richtung Michelau auf die B 173 auffahren wollte. Im Bereich des Auffahrts-Astes kam sie in der Linkskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn mit dem Wagen ins Schleudern und anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kippte der Opel um und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Junge kam mit leichten Verletzungen zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand Totalschaden von 3000 Euro. Der Rettungsdienst und ein Abschleppdienst waren vor Ort.

Rollerfahrt unterbunden: 1,8 Promille, kein Führerschein

MICHELAU

Im Rahmen der Streife fiel den Polizeibeamten am Montagabend auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Bachstraße ein Mann auf, welcher gerade auf seinen E-Scooter aufsteigen wollte. Der 25-Jährige musste sich einer Verkehrskontrolle unterziehen. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,8 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der E-Scooter sichergestellt. Der junge Mann ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem war am E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht.

Trunkenheitsfahrt verhindert: Mann sitzt mit 1,86 Promille im Auto

Siedamsdorf

Am Montagabend trafen Polizeibeamte in Siedamsdorf einen 67-jährigen Mann an, welcher betrunken in seinem Wagen saß. Ein vor Ort ausgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,86 Promille. Der Betroffene wurde belehrt. Weiterhin stellten die Beamten präventiv die Fahrzeugschlüssel sicher.

Gemeinschaftlicher Ladendiebstahl: lebenslanges Hausverbot

Lichtenfels

Der hiesigen Polizeidienststelle wurde ein Ladendiebstahl in einem Supermarkt in der Robert-Koch-Straße mitgeteilt. Bei Eintreffen der Polizeibeamten befand sich der Beschuldigte im Büro des Marktes. Der 34-jährige Amtsbekannte hatte seinen mitgeführten Rucksack mit verschiedenen Lebensmitteln im Wert von 41 Euro befüllt und zahlte an der Kasse lediglich eine Packung Papers mit einem Pfandbon. Es konnte in Erfahrung gebracht werden, dass sich zuvor noch eine weitere männliche Person mit dem Beschuldigten im Laden aufgehalten hatte. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurden die beiden Männer erneut im Stadtgebiet angetroffen. Da anzunehmen war, dass der 23-jährige Begleiter ebenfalls Waren entwendet hatte wurden beide Männer erneut durchsucht. Hier wurden die Polizeibeamten nun auch fündig. Im Rucksack des 23-jährigen Mannes befanden sich ebenfalls Nahrungsmittel im Wert von neun Euro, welche sichergestellt wurden. Beide erhalten eine lebenslanges Hausverbot in allen Filialen.

Beim Überholen kollidiert: 15 000 Schaden

Burgkunstadt/zettlitz

Am Montagabend fuhr ein 58-jähriger Mann mit seinem Lastwagen auf der B289, von Burgkunstadt kommend, in Richtung Zettlitz. Beim Versuch, einen vorausfahrenden Wagen (VW) zu überholen, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. In dessen Verlauf schleuderte der Wagen nach rechts in den Graben. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt. Am VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von insgesamt 15 000 Euro.

Schlagworte