LICHTENFELS

Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder

Sebastian Alsdorf ist der Paunchy-Chef. Endlich kann er es wieder rocken lassen. Foto: red

„Paunchy Cats“ hat als Szene-Location Klang und Namen. International bekannte Musiker und Bands gab es in der Atmosphäre eines kleinen Clubs zu hören. Dann kam mit der Pandemie die Stille. Jetzt freut sich Eigentümer Sebastian Alsdorf, dass es wieder rockt. Aber Herausforderungen bleiben. Die Pandemie ist noch nicht vorbei.

„Wir haben den 5. November 2021, exakt 22.39 Uhr, und ich sitze ein weiteres, hoffentlich letztes Mal hier und versuche unsere Corona-Odyssee für OTverbindet aufzuschreiben. Seit Anfang Oktober ist unser Paunchy Cats zurück. Wir haben wieder geöffnet!

Endlich wieder Erleichterung gespürt

Wenn ich den letzten Monat Revue passieren lasse, kommt mir als Erstes Erleichterung in den Sinn. Erleichterung, da wir auf einmal wieder ein Einkommen haben und alle Bedenken des Neustarts, vorerst zur Ruhe gekommen sind. Wir wurden fast ein bisschen überrumpelt mit der Nachricht ,Ab 1. Oktober dürft ihr wieder'. Klar war die Freude erstmal groß, allerdings waren die Fragezeichen mindestens genau so groß.

Unter welchen Bedingungen wird es uns gestattet sein zu öffnen? Wird es moralisch für uns vertretbar sein, Leute gegebenfgalls abzuweisen? Wie kontrolliert man den Einlass von Beginn an? Wo bekommen wir jetzt in der Kürze ein funktionierendes Team her? All dies und vieles mehr waren Fragen, die uns tatsächlich bis heute beschäftigen.

Lange Schlange vor dem Paunchy Cats

Wir entschlossen uns für die 3G-Regeln (Getestet, Geimpft, Genesen), um somit so vielen wie möglich die Chance auf eine ,normale Realität', wie wir sie kannten, zu ermöglichen. An den ersten Abenden standen die Leute schon 30 Minuten vor Öffnung Schlange. Das Wiedersehen mit alten Stammgästen war fantastisch.

Eine ehemalige Korbflechterin kam extra aus dem Ruhrgebiet angereist, um die Eröffnung mitzuerleben, Sie fuhr in derselben Nacht wieder zurück. Wahnsinn! Wir haben uns dafür entschieden, mit Luftwendeanlage und verschiedenen Luftfilteranlagen die Luft so gut wie möglich zu tauschen, zu reinigen. Auch wenn das futuristische Design der Anlagen nicht mit dem rustikalen Ambiente des Paunchy Cats harmoniert, haben sich unsere Gäste doch recht schnell an den Anblick gewöhnt und waren alle auch positiv unseren Maßnahmen gegenüber gestimmt.

Das Nachtleben war spätestens 22 Uhr wieder zu spüren, je später die Stunde, um so pulsierender war die Atmosphäre. So viele glückliche, strahlende, singende und sich auch umarmende Menschen habe ich seit März 2020 nicht mehr gesehen. Auch wenn die noch andauernde Pandemie für mich dem Ganzen immer einen leichten Beigeschmack mit gibt, fühlt es sich dennoch richtig an, die Freude und Gelassenheit wieder zu sehen.

Bekannte sind tödlich an Corona erkrankt

Wie schon vorher einmal erwähnt, habe ich verschiedene Bekannte und Freunde durch diesen Virus sterben sehen und bin daher sehr vorsichtig und so behutsam wie möglich, an die Sache heran gegangen. Die Gesundheit des Teams und unserer Gäste ist weiterhin oberste Priorität. Weiterhin freue ich mich sehr darüber, dass es uns wieder möglich war, auch anderen zu helfen. Nach dem letzten Sturm wurde das Tierheim schwer beschädigt und wir haben eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Tierheims veranstaltet.

Das Geld soll den Wiederaufbau unterstützen. Seit letztem Wochenende gilt nun die 2G Regel bei uns. Wie sich diese auf den Besuch auswirken wird, zeigt sich dann im November.

Ich blicke zuversichtlich auf das Jahr 2022 und habe angefangen wieder Bands zu buchen. Das wohl erste Konzert findet knapp zwei Jahre nach unserer Zwangspause, am 15. Januar statt. Hier werden wir The Quill aus Schweden zu Gast haben. Unsere Events bisher waren bis auf eines auch immer gut besucht. Die Leute halten sich im Großen und Ganzen an die Vorgaben. Es gibt immer schwarze Schafe, die es versuchen sich irgendwie an der Einlasskontrolle vorbei zu schummeln, aber dafür steht nun bei uns ein Türsteher von Anfang an. Es gibt auch Leute, die an der Tür erst registrieren, dass wir sie tatsächlich abweisen müssen. Hier ist dann natürlich der Unmut aber auch die Enttäuschung spürbar. Das tut uns sehr Leid aber ändern können wir es nicht.

Gemeinsam die Pandemie überwinden

Unser Ziel, wie dass von allen anderen, sollte weiterhin lauten, eine Welt anzustreben, in der keiner mehr seinen Gesundheitszustand oder ähnliches preisgeben muss, um kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Dies schaffen wir nur gemeinsam. Daher ist es meiner Meinung nach weiterhin wichtig, solidarisch diesen Virus zu bekämpfen und Menschen zu schützen! Jeder auf seine Weise, jeder so gut wie er kann, aber trotzdem zusammen!

Jetzt hoffe ich inständig, dass dies mein letzter Beitrag aus dem Paunchy Cats-Corona-Tagebuch war und meine Beiträge irgendwann in Vergessenheit geraten, weil die Zeitung von morgen, übermorgen auch nur noch die Nachrichten von gestern sind.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Tugendhaft im Straßenverkehr
  2. Anton Reinhardt fordert: Nachhaltigkeit statt Flächenfraß
  3. Corona-Tagebuch: Frühkindliche Konditionierung
  4. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  5. Ausstellung von Till Mayer über Ostukraine-Krieg
  6. Corona-Tagebuch: Genuss und Bürokratie
  7. Corona-Tagebuch: Presssack hilft immer
  8. Dem Namen Meißner am Obermain auf der Spur
  9. Andreas Motschmann in Bolivien: Übernachten am Impfzentrum
  10. Corona-Tagebuch: Sauere Zipfel, Ritter und Ernüchterung
  11. Meranier-Gymnasium jetzt „Schule ohne Rassismus“
  12. Corona-Tagebuch: Häggberg hat das Glück gefunden
  13. Iwalewa-Haus: Der historischen Verantwortung stellen
  14. Medizin-Studenten: Von Kroatien zurück an den Obermain
  15. Corona-Tagebuch: Gibt es dumme Fragen?
  16. Heizungsrechnung bringt ins Schwitzen
  17. Corona-Tagebuch: Von Vätern und Söhnen
  18. Bücherreise mit Eis, Schnee und Abenteuer
  19. Wie Beratung für Stieffamilien gelingt
  20. Corona-Tagebuch: Brettspiel mit Ex und Künftiger
  21. Internet-Seite über jüdisches Leben: Shalom, Bayreuth!
  22. Weihnachtsaufruf: 86 506 Euro für „Helfen macht Spaß“
  23. Corona-Tagebuch: Seifenkiste und Lebensbilanz
  24. Hilfe kommt vom Obermain ins Ahrtal
  25. 1000 Euro für HMS von Küche & Wohn Design
  26. Corona-Tagebuch: Suzanne und das Elchleder-Halsband
  27. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  28. Corona-Tagebuch: Weil es einfach nur traurig ist
  29. Corona im Haus: Ein ganz und gar ungebetener Gast
  30. Covid-19: 1009 Menschen im Landkreis Lichtenfels infiziert
  31. Corona-Tagebuch: Ein Geschenk aus der Vergangenheit
  32. Jugend forscht: Bundesweit 8527 Anmeldungen
  33. Das Geheimnis der Lichtenfelser Stadtbücherei
  34. Corona-Tagebuch: Charakterstark in das neue Jahr
  35. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  36. Hochschule Coburg: Post von Rufzeichen 50HSC
  37. Corona-Tagebuch:Brustwarzen und Körpersprache
  38. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  39. Bamberger Kaisermäntel online
  40. Corona-Tagebuch: Rumlungern und Rentierschlitten
  41. Sicherer Schulweg: Känguru hilft auf die Sprünge
  42. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  43. Seelsorger weisen auf prekäre Lage vieler Trucker hin
  44. Corona-Tagebuch: Ein Anruf vom Papst
  45. Kita-Leiterin Ines Mai über Hoffen und Bangen
  46. Mit HMS-CD von Malte Müller besinnliche Tage genießen
  47. Corona-Tagebuch: „Heißer Hirsch“ gerade unterwegs
  48. „950 Jahre Marktzeuln“ in Spielfilmlänge
  49. Corona-Tagebuch: Ganz im Moment sein...
  50. Kalender für HMS: Aufnahmen aus vier Kontinenten

Schlagworte