LICHTENFELS

Lichtenfels hilft der Äthiopierin Tigist

Die Äthiopierin Tigist Godiso Mitenaw lebte fast neun Jahre in Deutschland, im März wurde sie abgeschoben. Das Bild ist in Lichtenfels entstanden. Foto: red

Das Schicksal der Äthiopierin Tigist Godiso Mitenaw hat viele Menschen bewegt. Nachdem die junge Frau neun Jahre lang in Lichtenfels Zuflucht gefunden und in der Regiomed-Großküche Arbeit gefunden hatte, war sie überraschend in ihre Heimat abgeschoben worden, wo sie vor dem Nichts stand, wie berichtet. Maria Hollering-Hamers hat eine Crowdfunding-Spendenaktion für die Äthiopierin ins Leben gerufen, die eine überwältigende Resonanz gefunden hat. Hier bedankt sich Maria Hollering-Hamers über die Hilfe:

„Liebe OT-Leserinnen und Leser,

am 31. Juli erschien mein Bericht über die Abschiebung der Äthiopierin Tigist, die ich im Rahmen der Flüchtlingsarbeit der „Aktiven Bürgern“ circa fünf Jahre hier in Lichtenfels ehrenamtlich betreute.

Ich bat um Hilfe beim Crowdfunding und wünschte mir mit Ihrer Hilfe 1000 Euro für einen Neuanfang von Tigist in ihrer Heimat Äthiopien. Mein Wunsch wurde mehr als erfüllt, denn es kamen etwas mehr als 2000 Euro zusammen! Und dafür danke ich allen, die dazu beigetragen haben, sehr.

Die großerherzigen Spenden ermöglichen Tigist den Neuanfang

Ich bedanke mich bei der Redaktion des Obermain-Tagblatts, dass man mich unterstützt und meinen Bericht veröffentlicht hat. Ein großes und herzliches Dankeschön sage ich allen, die größere und kleinere Beträge auf das Treuhandkonto 'Hilfe für Tigist' überwiesen haben. Und auch den Leuten, die einfach ein Kuvert mit Bargeld in unseren Briefkasten steckten. Sogar Freunde und Verwandte aus meiner alten Heimat, den Niederlanden, spendeten spontan und unterstützten so mein Projekt. Das waren schöne Erfahrungen von einer großzügigen Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität mit unserer ehemaligen Mitbürgerin Tigist.

Tigist selber war völlig perplex als ich ihr vor kurzem von dem Geldsegen, der da auf sie zurollt, erzählte. Damit kann sie aus ihrem abgelegenen Dorf in eine nahe Stadt umziehen, dort Arbeit suchen und so wieder ein unabhängiges und eigenständiges Leben führen. Wir haben ihr mit dieser Aktion erst mal wieder eine Perspektive und neue Hoffnung gegeben.

Ein erster Teilbetrag der Spenden ist bereits überwiesen worden

Die Ehrenamtliche im Auftrag der Aktiven Bürger Lichtenfels, Maria Hollering-Hamers, dankt allen Spendern, die Tigist Go... Foto: Corinna Tübel

Mit Hilfe der Sparkasse Coburg-Lichtenfels haben wir geprüft, wie unser Geld nun sicher nach Äthiopien transferiert werden kann. Einen ersten kleineren Teilbetrag, um zu überprüfen, ob das alles gut gelingen wird, haben wir auf den Weg gebracht. Dann werden wir den restlichen Betrag auf ihr neueröffnetes Konto überweisen.

Ich freue mich sehr, dass so viele mich bei dieser Aktion unterstützt haben, und sage noch einmal: Danke schön, auch von Tigist selber, mit der ich immer mal wieder telefonischen Kontakt habe.

Das Treuhandkonto 'Hilfe für Tigist' wird Ende September aufgelöst.“ (red)

Schlagworte