KRONACH

Lichtblicke für Kronach

Kunst auf dem Kronacher Plessi-Turm: Für die Umsetzung ist dabei Oliver Sopart verantwortlich. Foto: Markus Stirn

Mit den Kronacher Lichtblicken wird bis zum 7. März eine über das Stadtgebiet verteilte Lichtkunst-Ausstellung ein leuchtendes Zeichen für Zuversicht setzen. Das innovative Konzept funktioniert auch unter Corona-Bedingungen und ist ein Mutmacher für Kronach, für die Unternehmen und für die Lichtkunstschaffenden.

Mut machen und Freude schenken

Realistisch betrachtet zeichnet sich ab, dass das Lichtkunst-Festival Kronach leuchtet auch im kommenden Jahr nicht stattfinden kann. Doch mit den Kronacher Lichtblicken hat das Team eine Möglichkeit entwickelt, Lichtkunst leuchten zu lassen – mit all den damit verbundenen positiven Effekten. Denn Licht berührt, macht Mut, schenkt Freude und Geborgenheit. Licht ist eine Kraftquelle für jeden Einzelnen und für die Region als Ganzes.

Viele „Lichtblicke“ statt Menschenmengen

Kronacher Lichtblicke funktionieren als punktuelle Ausstellung und damit absolut corona-konform: Lichtkunst to go oder Drive-in-Lichtkunst belebt die Innenstadt – gefahrlos. Die Highlights sind über die ganze Stadt verteilt, so dass viele die „Lichtblicke“ bewundern können, ohne zu Menschenmengen zu werden.

Solitäre Lichtinstallationen ziehen faszinierte Blicke auf sich. Leerstehende Schaufenster verwandeln sich in beeindruckende Lightshow-Fenster. Im Bereich der Spitalbrücke demonstriert hochwertige Architekturbeleuchtung, wie wirkungsmächtig eine Dauerinstallation aussehen könnte. Der Plessi-Turm bildet mit Oliver Soparts Kunst- und Sponsorenmapping den Zentralpunkt der Kronacher Lichtblicke.

Überregional anerkannte Kunstschaffende werden zu entdecken sein: Die berühmten Musen-Lampen des amerikanischen Fluxus-Künstlers Benjamin Patterson werden leuchten. Der für seine oft skurrilen Skulpturen bekannte Axel Luther und der deutsche Designpreisträger Wolfgang Flammersfeld sind kunstvoll mit im Lichtspiel.

Treue Sponsoren machen das Event möglich

Kronacher Lichtblicke ist eine Ausstellung von Kronach Creativ und finanziert sich durch Sponsoring. Für Letzteres dankt der Organisator Markus Stirn ausdrücklich: „Ohne unsere treuen Sponsoren wäre diese Veranstaltung nicht möglich! Sie waren sofort von dem innovativen Konzept begeistert und sind wie wir überzeugt davon, dass es gerade jetzt nötig ist, mit außergewöhnlichen Ideen das Leben in Kronach voranzubringen.“

Eine eindrucksvolle Demonstation

Bis zum 7. März sollen die Kronacher Lichtblicke eindrucksvoll demonstrieren, dass es besonders bei den momentanen Herausforderungen richtig, wichtig und möglich ist, leuchtende Zeichen der Zuversicht zu setzen.

Rückblick

  1. Julia Held: Prüfungsstress mit Biskuitboden
  2. Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour
  3. Corona-Tagebuch: Omas Grablichter
  4. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  5. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  6. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  7. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  8. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  9. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  10. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  11. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  12. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  13. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  14. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  15. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  16. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  17. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  18. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  19. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  20. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  21. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  22. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  23. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  24. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  25. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  27. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  29. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  30. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  31. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  32. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  33. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  34. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  35. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  36. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  37. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  38. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  39. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  40. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  41. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  42. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  43. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  44. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  45. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  46. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  47. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  48. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  49. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  50. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern

Schlagworte