LICHTENFELS

Lesefutter für Kinder von Lichtenfelser Bloggerinnen

Woher kommt eigentlich unser Essen? Iris Birger und Stefanie Fischer vom Blog Kinderbuchstabensuppe stellen Kinderbücher vor, die sich mit dem Thema Nahrung beschäftigen. Foto: Stefanie Fischer

„Papa, kommt die Milch echt aus der Kuh? Das ist ja ekelig!“ Genau so erlebt: das Gespräch eines Kindergartenkindes mit seinen Eltern. Ort der Unterhaltung: ein Supermarkt in der Münchner Innenstadt. Das arme Kind kam bis dato vermutlich noch nicht in den Genuss eines Bauernhofurlaubes, geschweige denn eines Wochenendausfluges ins Münchner Umland.

In unseren Familien wurden wir selbst schon häufig mit klaren Essensfragen konfrontiert. „Mama, wo kommen die Eier her?“ – „Die, mein Schatz, nehmen wir uns von den Hühnern.“ Die nächste Frage: „Und wo kommt der Honig her?“ – „Den nehmen wir uns von den Bienen?“ Und zu guter Letzt: „Und wo kommt das Fleisch her?“

Ein Moment der Stille. Probieren wir es mal so: „Das Fleisch, naja, das bekommen wir von den Kühen oder Schweinen zum Beispiel. Also, das nehmen wir uns von ihnen. Aber genau genommen ist das Tier dann weg. Es lebt nicht mehr, wenn wir sein Fleisch gegessen haben.“ Große Kinderaugen. Schweigen. Das Kind überlegt und antwortet: „Das ist schade.“ Völlig zu recht. Das ist schade!

Julia Dürr: „Wo kommt unser Essen her?“

Woher eigentlich kommt unser Essen? Eine gute Frage und zugleich Anlass genug, Kindern im Gespräch auf Augenhöhe mit der Wahrheit zu begegnen, wenn sie ihren Durst nach Fragen stillen möchten. Dabei hilft uns oft ein gutes Buch, in das Klein und Groß gemeinsam schauen und im Dialog auf viele wertvolle Antworten stoßen können. Hier kommen unsere Favoriten in Sachen Nahrung.

Ein einziger Blick in den Kühlschrank, und eine Vielzahl verschiedener Lebensmittel schaut einem entgegen. Sie kommen aus dem Laden, vom Wochen- oder aus dem Supermarkt. Aber wie kommen sie dorthin? Und von wo? Und wie entstehen sie überhaupt? Anschaulich und wertfrei widmet sich Julia Dürr in dem großen und prämierten Sachbilderbuch „Wo kommt unser Essen her?“, 2020 erschienen im Beltz & Gelberg Verlag (ab sechs Jahren), der Herkunft von sieben Grundnahrungsmittel.

Auf je zwei Doppelseiten wird den Ursprüngen von Milch, Brot, Fisch, Fleisch, Äpfeln, Eiern und Tomaten nachgegangen und die Herstellung auf traditionellem Weg oder in kleinen Betrieben der großen, industriellen Landwirtschaft und Produktion gegenübergestellt. So werden die unterschiedlichen Herstellungswege zunächst in Beziehung zueinander gesetzt und regen als erste Übersicht zum Reflektieren an. Neben Ähnlichkeiten finden sich so wichtige Unterschiede in Bezug darauf, woher das Essen kommt und wie es hergestellt, angebaut, geerntet, geschlachtet und verarbeitet wird.

Ute Krause: „Osker und der sehr hungrige Drache“

Erfrischend realistisch, ohne zu beschönigen, noch zu erschrecken, vermittelt dieses wunderbare Buch sachlich, aber absolut kindgerecht, wie die Lebensmittel letztlich auf unseren Tisch kommen. Ein bewussterer und reflektierterer Umgang mit den Lebensmitteln und kritisches Hinterfragen beim Einkaufen sind die sehr erwünschten Folgen für alle kleinen und großen Leseratten.

Ein Hauch von Märchen, ganz viel Humor, ein cleverer Junge, der kochen kann und ein überraschendes Ende – aus diesen Zutaten wird ein lustiges Kinderbuch wie „Oskar und der sehr hungrige Drache“ von Ute Krause gemacht, 2007 erschienen im Oetinger Verlag, ab fünf Jahren. Diese wunderbare Geschichte, die in witziger Art und mit Illustrationen im Comicstil erzählt, wie man als kleiner Feinschmecker mit Können und Klugheit einen gefährlichen Drachen für sich gewinnt, begeistert gleich auf mehreren Ebenen. Mit einer tollen Geschichte, die Vorlesende und Zuhörer und Zuhörerinnen durch einen gelungenen Spannungsbogen mitnimmt.

Mit intensiven Illustrationen, die der Geschichte die richtige Würze geben. Mit Spannung. Mit Charme. Mit ganz viel Potenzial, zu unterhalten, zu lachen und das Buch zu lieben. Eine schmackhafte Geschichte, die zeigt, dass vollkommen unterschiedliche Charaktere doch die gleichen Interessen haben können, und dass nicht nur Liebe, sondern auch Freundschaft durch den Magen gehen kann. Ein vorzügliches Bilderbuch, das lustig, pointiert und unterhaltsam ist. Und definitiv Appetit auf mehr macht.

Alexandra Maxeiner und Anke Kuhl: „Alles lecker!“

Das Sachbilderbuch „Alles lecker! Von Lieblingsspeisen, Ekelessen, Kuchendüften, Erbsenpupsen, Pausenbroten und anderen Köstlichkeiten“ von Alexandra Maxeiner (Text) und Anke Kuhl (Illustration), erschienen 2012 im Klett Kinderbuch Verlag, ist auf seine ganz eigene Art besonders. Es präsentiert vielfältige Informationen rund um das Thema Essen auf sprachlich und illustrativ sehr humorvolle Weise und mit viel Spaß beim (Vor)Lesen, ohne dass die Fakten dabei zu kurz kommen.

Durch seine prägnanten Texte und frechen, ausdrucksstarken Illustrationen im Comicstil vermittelt das Buch leicht und stimmig verschiedene Aspekte rund um Lebensmittel und das Essen. Dabei wird auch ein Blick in alle Welt und die Vergangenheit geworfen. Typische, komische oder skurrile, alltägliche Momente werden nachgezeichnet sowie unkonventionelle Situationen beschrieben. Aber auch kontroverse oder schwierige Themen wie Hunger und Armut, Massentierhaltung oder (kulturell bedingte) Vorlieben und Abneigungen werden hier nicht vermieden.

Ein ehrliches und schlaues, aber ebenso witziges und unterhaltsames Buch rund um das lebenswichtige Thema „Essen“, das beim Vor- und Selbstlesen die Sinne anspricht und über den Tellerrand hinausblicken lässt.

Meyer/Lehmann/Schulze: „Die wilden Zwerge: Der Kochtag“

Wenn die Kindergartengruppe „Die wilden Zwerge“ zusammen kocht, werden die Nerven der Erzieherinnenn ordentlich strapazi... Foto: Klett Kinderbuch

Kindergartenkinder aufgepasst. Habt ihr gerade ein Ferientief? Wünscht ihr euch zurück in eure Kita, wo täglich neuer Quatsch wartet und es in einer bunten Gruppe erst so richtig Spaß macht, die tollsten Sachen auszuprobieren? Dann ist hier die perfekte, fröhlich-frech illustrierte Buchreihe für euch: „Die wilden Zwerge“, ab vier Jahren, erschienen im Klett Kinderbuch Verlag, geschrieben von Meyer/Lehmann/Schulze (Monika Osberghaus und Thomas Engelhard) mit Illustrationen von Susanne Göhlich.

Die Kinder bilden eine bunte Truppe mit vielen Charakteren und Typen: laut, still, weinerlich, fies, lieb, grob, in der Mitte oder am Rand, Bestimmer und viele mehr. Die Erzieherinnen Frau Koslowski und Frau Köhler haben alles im Griff, oder versuchen es. Und wenn es ihnen nicht gelingt, dann gelingt ihnen aber immer der beste Alltag und das beste Erlebnis für die Kinder.

Im Buch „Der Kochtag“ (2009) erlebt die charakterstarke Kindergartengruppe mal wieder einen überaus aufregenden Tag: Es wird gemeinsam gekocht. Völlig klar, beim Schneiden kann auch mal was daneben gehen, autsch! Und welches Rezept versteckt sich hinter Maras Erdbeerquark-Geheimnis? Die wilden Zwerge wissen sich stets zu helfen und die Nerven der liebenswerten Erzieherinnen sind dabei immer bemerkenswert strapazierbar. Liebe Kinder, wir versprechen euch: Das ist echter Kindergartenalltag und nichts für schwache Elternnerven. Oder vielleicht dann sogar erst recht.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, dass Ihr Lesehunger durch ein paar leckere Buchtipps nun richtig groß geworden ist und sie dank Ihrer lokalen Buchhandlung oder Bücherei den heimischen Vorrat an Lektüre auffüllen können.

Kinderbuchstabensuppe

Die „Kinderbuchstabensuppe“ ist Blog, Podcast und Kinderredaktion für Familien, Pädagoginnen und Pädagogen von Iris Birger und Stefanie Fischer aus Lichtenfels. Website: www.kinderbuchstabensuppe.de Instagram: www.instagram.com

Facebook: www.facebook.com

Spotify: open.spotify.com

Email: post@kinderbuchstabensuppe.de

Schlagworte