Coronavirus - Weitere Schulöffnungen Baden-Württemberg

LICHTENFELS

Landkreis Lichtenfels: Präsenzunterricht beginnt wieder

Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert unterschritt im Landkreis Lichtenfels vom 8. bis 12. Mai – somit an fünf aufeinander folgenden Tagen – den Wert von 165.

„Zwar liegt unser Landkreis am Freitagvormittag bei der Sieben-Tages-Inzidenz unter 100, doch ist dieser Wert mit Vorbehalt zu betrachten“, informiert Landrat Christian Meißner zum Infektionsgeschehen und erläutert: „Das Labor hatte wegen des Feiertags geschlossen, sodass wir am Donnerstag keine Meldungen hatten und diese erst im Laufe des Freitags eingehen werden.“

Folgende Regelungen treten nun in Kraft

Deshalb gelten ab dem zweiten Tag nach Vorliegen der Voraussetzungen, somit zum 14. Mai, die Regelungen, die an eine Unterschreitung des Inzidenzwertes von 165 geknüpft sind.

Dies sind nachfolgend:

• Schulen: Neben der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in sonstigen Abschlussklassen findet in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 der Grundschulstufe und den Jahrgangsstufen 5 und 6 der Förderschulen Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Meter durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt. Im Übrigen findet weiterhin Distanzunterricht statt.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts sowie an der Notbetreuung und Mittagsbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie sich mindestens zweimal wöchentlich einem Test in Bezug auf eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 unterziehen. Hierfür haben die Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Schultages über ein schriftliches oder elektronisches negatives Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests zu verfügen und dieses auf Anforderung vorzuweisen oder müssen in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben.

Testergebnisse dürfen höchsten 24 Stunden alt sein

Die dem Testergebnis zugrundeliegende Testung oder der in der Schule vorgenommene Selbsttest dürfen höchstens 24 Stunden vor dem Beginn des jeweiligen Schultages vorgenommen worden sein. Auf dem Schulgelände, in der Mittagsbetreuung, in allen Angeboten der Notbetreuung gilt Maskenpflicht.

• Tagesbetreuungsangebote für Kinder: Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuungen, organisierte Spielgruppen für Kinder sind nach wie vor geschlossen. Es findet Notbetreuung statt. Für Schülerinnen und Schüler gilt hiervon abweichend, dass der Besuch des Kinderhorts, der altersgeöffneten Kindertageseinrichtung oder der Kindertagespflegestelle möglich ist.

• Außerschulische Bildung – Hundeschulen: Präsenzunterricht an Hundeschulen ist unter Einhaltung der Hygienestandards zulässig.

Bezüglich der weiteren Regelungen erläutert der Landrat: „Click & Meet ist erst möglich, wenn der Landkreis Lichtenfels fünf Tage in Folge unter einer Sieben-Tages-Inzidenz von 150 liegt. Am Freitag waren wir erstmals wieder unter 150 bzw. sogar unter 100. Änderungen und Maßnahmen greifen aber erst, wenn wir fünf Tage in Folge unter 150 beziehungsweise 100 liegen.“

Gesundheitsamt an Luca-App angebunden

Wie das Landratsamt weiter mitteilt, ist wie alle 76 bayerischen Gesundheitsämter nun auch das Lichtenfelser Gesundheitsamt an die neu entwickelte Luca-App angebunden. Mit ihr können Gewerbetreibende, Vereine und Organisationen mittlerweile in ganz Bayern Kontaktdaten digital erheben und sicher an die Gesundheitsämter übermitteln. Wer Besucher Corona-konform registrieren will, kann hier kostenlos einen oder mehrere Standorte anmelden und einen QR-Code generieren. Besucher mit einer installierten Luca-App auf dem Smartphone können über einen Scan dieses QR-Codes ganz einfach einchecken. Auch sie müssen nichts bezahlen.

Im Falle einer bestätigten Corona-Infektion erfolgt über die Luca-App eine erste Warnung. Die Daten werden direkt und verschlüsselt an die Gesundheitsämter weitergeleitet und können dort genutzt werden. Die persönlichen Daten der Gäste im Luca-System sind zu keinem Zeitpunkt für die Gastgeber sichtbar. Sie können ausschließlich von den Gesundheitsämtern entschlüsselt werden. Die bayerischen Datenschutzbehörden waren bei der Umsetzung des Systems eng eingebunden.

Mit der technischen Anbindung aller bayerischen Gesundheitsämter ist das Luca-System jetzt im Freistaat flächendeckend voll einsetzbar. Luca verzeichnet bereits jetzt mehr als 8000 registrierte Standorte in Bayern sowie bundesweit 4,7 Millionen installierte Apps.

Impfzentrum impft nun Menschen aus der Priorisierungsgruppe 3

Das Landratsamt weist nochmals darauf hin, dass das Impfzentrum Lichtenfels bereits Menschen, die der Priorisierungsgruppe 3 angehören, zu Impfterminen einlädt. Zu dieser Gruppe gehören neben den Menschen, die 60 Jahre oder älter sind, zum Beispiel auch Menschen mit relevanten Vorerkrankungen, Polizisten, in Justiz und Rechtspflege Tätige, Wahlhelfer, Personal aus medizinischen Einrichtungen ohne Patientenkontakt, die Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel und Personen, die in besonders relevanter Position im Apothekenwesen, der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informations- und Telekommunikationstechnik arbeiten.

Es sollten sich jetzt alle impfwilligen Bürger auf dem Portal des Freistaates Bayern oder über die Hotline des Impfzentrums, die montags bis freitags von 8 bis18 Uhr unter Tel. (09571) 18-160 erreichbar ist, registrieren.

Landrat appelliert an die niedergelassenen Ärzte

Mit Blick auf die Impfungen betont der Landrat: „Mein ausdrücklicher Dank gilt unseren niedergelassenen Ärzten, die sich so engagiert einsetzen und dazu beitragen, dass die Summe der Impfungen im Landkreis kontinuierlich steigt, und die Impfungen gegen Covid so proaktiv voranbringen. Wir sehen das keinesfalls als Konkurrenz zu unserem Impfzentrum, sondern begrüßen diesen Einsatz sehr.

Mit einer Bitte richte ich mich deswegen auch an alle Ärzte, die bislang noch keine Impfungen anbieten: Vielleicht sehen Sie ja doch eine Möglichkeit, Impfungen anzubieten? Unser aller Ziel muss es sein, so schnell wie möglich die Impfquote in unserem Landkreis zu steigern und somit einen gezielten Schutz aller unserer Bürgerinnen und Bürger voranzubringen. Und das können wir nur alle gemeinsam erreichen.“

Weitere Informationen zur Luca-App unter: Kontaktnachverfolgungs-App | Staatsministerium für Digitales (bayern.de). (red)