Kulturherbst Ellertal in Lohndorf

LOHNDORF

Kulturherbst Ellertal in Lohndorf

Im Litzendorfer Gemeindeteil Lohndorf wird der (Kultur-)Herbst bis in den Winter ausgedehnt: Von 15. Oktober bis 14. Januar 2022 heißt es an vier Terminen im Saal der Brauerei Reh Attacke – auf die Bauchmuskeln.

• Claudia Pichler: „Eine Frau sieht weißblau“ am 15. Oktober um 20 Uhr.

Am liebsten hätte Claudia einfach ihre Ruhe. Doch weder in der Großstadt noch in ländlicher Idylle gelingt das: München schwankt zwischen Baustellenlärm, Boazn-Romantik, Großdemo, Kultur-Happening und ständigem Warten auf die depperte S-Bahn. Und in der bayerisch-ländlichen Idylle tummeln sich die freizeitwütigen Erlebnisjunkies, immer auf der Suche nach dem perfekten Foto. So bahnt sich Claudia ihren Weg durch den Freistaat, beobachtet, schnappt auf oder manchmal über und macht sich ihren ganz eigenen Reim auf ihr bayerisches Universum - humorvoll, charmant, nixscheißert und mit dem ein oder andern Lied garniert.

• Bademeister Schaluppke: „Chlorreiche Tage“ am 29. Oktober um 20 Uhr.

Willkommen im nassesten Brennpunkt der Republik – in der Badeanstalt! In Zeiten grassierenden Bewegungsmangels, permanenter Schwimmbadschließungen und virtuellen Wahnsinns steht Bademeister Rudi Schaluppke wie ein Fels in der künstlichen Brandung des Wellenbades. „Chlorreiche Tage“ ist das neue Programm mit dem alten Hasen auf dem gefliesten Parkett. Schaluppke redet, rockt und rappt, bis der letzte Zuhörer merkt: Ein Bademeister ist auch Entertainer! Und wenn die funky Bässe seiner Songeinlagen im Einklang mit den Luftblasen im Whirlpool blubbern, erreicht die Stimmung ihren pH-neutralen Höhepunkt.

• „häisd?n?däisd vomm mee“: „… und es Lem is ok“ am 3. Dezember um 20 Uhr.

Aus Altem wird Neues und Neues wird, wenn es alt genug ist, älter. So hört man in diesem Programm Altbewährtes (warum spielder des ned widermall) und auch Neues (des hab ich noch nie vo euch ghört. Is des neu??). Man (auch Frau) darf gespannt sein!

• Klaus Karl-Kraus… „fasst ?zam“ am 14. Januar 2022 um 20 Uhr.

In seinem neuen Kabarett-Programm zieht Klaus Karl-Kraus eine Zwischenbilanz. Es ist keine Abrechnung. Es ist die Summe eines immer künstlerischen und immer den Menschen zugewandten Lebens. Und da kommt ganz schön was zusammen: Die Erfahrung als Marketingdirektor eines Bankinstituts, der Groove als Musiker, die Spielfreude des Sportreporters und der kritische Blick des Kabarettisten. Und schließlich die Erlebnisse als Hochschuldozent und Coach. Und was nicht noch alles. Die Zwischenbilanz gibt's nun als Bühnenprogramm. Klaus Karl-Kraus pur – und garantiert nie von gestern. Auch wenn sich manch einer aus dem Publikum mitten in der Zeitreise durch sein eigenes Leben fühlen wird.

Tickets gibt es ab sofort unter www.kartenkiosk-bamberg.de, unter Tel. (0951) 23837 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. (red)