KULMBACH

Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap

Ein Lagerfeuer im Garten einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung ist ein Highlight am Wochenende. Foto: Corinna Tübel

In einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung ist mit der Wiederaufnahme der Werkstatt-Arbeit endlich wieder mehr Tagesstruktur eingekehrt. Ihren Feierabend gestalten die Frauen und Männer unterschiedlich und selbstständig, manchmal raffiniert und auch mal wankelmütig. Eindrücke eines WG-Besuchs...

Eine Frau Mitte 20 steht mit vollgepackter Tasche im Flur und wartet auf Betreuer Jakob. „Was machst du heute, meine Gute“, fragt eine Ältere, die gerade ihre Wäsche gewaschen hat, neugierig. Stolz verkündet jene: „Mein Schatz holt mich ab!“ Dann strahlen beide und teilen ihre Freude miteinander. Ein typisches Feierabend-Szenario an einem Freitagnachmittag in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung der Diakonie Kulmbach.

Feierabend nach Arbeitstag in der Werkstatt

Alle Frauen und Männer haben eine geistige Beeinträchtigung, manche zusätzlich eine körperliche. Die meisten von ihnen treffen nach und nach aus den Werkstätten für behinderte Menschen der Lebenswerk gGmbH Werk Kulmbach ein, wo sie zum Beispiel in der dortigen Schreinerei Paletten auf Bestellung für ansässige Firmen herstellen.

Seit einigen Wochen können die meisten von ihnen wieder dort arbeiten. „Wie war dein Tag“?, fragt Jakob. „Schön“, nickt ein stiller Mann mit neugierigen Augen. Andere Bewohner ziehen sich zurück, schlafen oder hören Musik. Auch auf dem Balkon über dem liebevoll gepflegten Garten sieht man einzelne die Sonnenstrahlen genießen.

Selbstständigkeit schafft Rechte und Pflichten

Es ist ein fröhliches und unbeschwertes Treiben im 1. Stock des Hauses, in dem insgesamt 13 Bewohnerinnen und Bewohner zusammen leben. Jeder hat ein eigenes Zimmer mit Bad, bei Bedarf sind diese rollstuhlgerecht ausgestattet. Zusätzlich gibt es eine große Küche, ein Badezimmer mit großer Badewanne und einen Wohnraum mit Fernseher. Die Stimmungen unter den „WGlern“ sind dabei so vielfältig wie in anderen Haushalten auch: „Manche kabbeln sich, manche verstehen sich gut und manche leben nebeneinander her“, verrät Holger Bär, Leiter der Wohngemeinschaft.

Selbstständigkeit ist unbezahlbar

Doch ein gemeinsames Ziel verbindet sie: Ein größtmögliches Maß an Selbstständigkeit zu erreichen. Die Frauen und Männer gehen einkaufen, besuchen Freunde und Familie oder gehen Kaffee trinken.

Je nach individuellen Fähigkeiten erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner etwa ein Taschengeld, über das sie frei verfügen können.

Für das Haushaltsgeld, das jeder erhält, müssen die Belege mit Hilfe der Betreuer abgerechnet werden. Heute präsentiert eine ältere Frau stolz jedem, dem sie begegnet, ihre neuen Sandalen, die sie eben erst erstanden hat. Dass sie dafür die alten, kaputten Schuhe entsorgen sollte, hat sie vergessen. Holger Bär erinnert sie daran.

Denn wo Rechte sind, existieren auch Pflichten: Die Frauen und Männer sorgen für eine Grundsauberkeit in ihren Zimmern, täglich unterstützt zudem eine Reinigungskraft die Wohngemeinschaft. Diese erhält wiederum Hilfe durch eine Bewohnerin als Assistentin. Alle sorgen selbst für ihre Mahlzeiten, indem sie entweder kochen oder sich in eine Liste für gemeinsame Mahlzeiten eintragen – dafür ist dann aber auch jeder einmal mit der Zubereitung dran. Das bereitet den meisten großen Spaß und trainiert auch praktische Fähigkeiten.

„Manche haben leider auch Dinge verlernt oder Sicherheit verloren, zum Beispiel in ein Café zu gehen und einfach Kaffee zu trinken.“
Holger Bär, Leiter der Wohngemeinschaft

Während der Corona-Pandemie gaben die Mitarbeitenden den Bewohnerinnen und Bewohnern über den gesamten Tag hinweg Anreize und Motivation bei gleichzeitig wenig Freizeitangeboten. Dies geschah in Form von Backaktionen, Spaziergängen, Spielen, Basteltagen und Filmen. Die Tagesstruktur, die maßgeblich durch ihre Werkstatt-Arbeit geschaffen wird, fiel weg. Durch die längeren Betreuungszeiten konnte gleichzeitig weniger Personal gleichzeitig anwesend sein. Nun, beinahe im „Normalmodus“, können wieder vermehrt Ausflüge, wie etwa nach Bamberg, angeboten werden.

Doch dieser Plan ist am Freitagnachmittag überschattet: „Erst melden sich viele dafür an, und kurz vorher müssen wir dann doch noch Überzeugungsarbeit leisten“, verrät Elias Bettig der kurz vor den Prüfungen zum Abschluss seiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger steht.

Unterstützung im Alltag

Das ist einer der Herausforderungen, mit denen das Team kämpft. Ebenso unterstützen die Mitarbeitenden die Bewohnerinnen und Bewohner bei aufwendigerer Körperpflege wie etwa der Rasur, der Strukturierung ihres Alltags, beim Verstehen von Dokumenten oder Sachverhalten oder schlicht bei Vereinbarungen.

Die Corona-Pandemie hat jedoch auch hier Spuren hinterlassen: „Manche haben leider auch Dinge verlernt oder Sicherheit verloren, zum Beispiel in ein Café zu gehen und einfach Kaffee zu trinken“, beobachtet Holger Bär. Sein Team und er haben nun das Ziel, die Selbstständigkeit vieler Bewohnerinnen und Bewohner wieder „aufzuwecken“.

Denn viele von ihnen nehmen, anders als in anderen Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung der Diakonie Kulmbach, stark am gesellschaftlichen Leben teil: Einige von ihnen besuchen beispielsweise regelmäßig Spiele eines nahe gelegenen Kulmbacher Fußballvereins.

Schrebergarten und Lagerfeuer

Nun wird es laut im Flur: Ein großer Mann mit etwas zerzausten Haaren kommt herein, die Hände sind noch schmutzig. Mit einem breiten Lachen verrät er den anderen, dass er gerade im Schrebergarten der Wohngemeinschaft Bretter klein gesägt hat – für das Lagerfeuer im Garten am nächsten Tag.

Man muss deutlich hinhören, um ihn zu verstehen: Neben einem Sprachfehler fällt vor allem sein markanter Kulmbacher Dialekt auf. Doch er nimmt es denjenigen, die ihn nicht verstehen, nicht übel. Stattdessen sagt er: „Macht nix, mei Gute.“ Und lässt andere weiterhin an seiner guten Laune teilhaben.

Es ist Zeit zum Träumen

Er und einige der Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich auf die Sommer-Freizeit. Wohin diese führt und unter welchen pandemiebedingten Umständen sie stattfindet, wird noch nicht verraten: Schließlich dürfen alle von Meer, Bergen oder weiten Feldern träumen.

Holger Bär arbeitet als Leiter einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung der Diakonie Kulmbach. Foto: CorinnA Tübel

Rückblick

  1. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  2. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  3. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  4. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  6. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  7. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  8. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  9. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  10. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Schmerztherapie: Wenn die Qual zum Alltag wird
  13. Corona-Tagebuch: Wie man eine Veganerin ärgert
  14. Corona-Tagebuch: Was im Leben wirklich zählt
  15. Corona-Tagebuch: Augen auf bei der Berufswahl
  16. Bücher, die spielerisch in die Politik einführen
  17. Corona-Tagebuch: Steffi hat eine Katze überfahren
  18. Corona-Tagebuch: Gesundheitsbewusster Raucher
  19. Corona-Tagebuch: Weil der Korbmarkt fehlt
  20. Corona-Tagebuch: Von der kleinen Freiheit
  21. Ines Mai berichtet über den Start ins neue Kindergartenjahr
  22. Kirchenmusikerin Esther Schadt gibt Konzert in Bamberg
  23. VdK Oberfranken lädt Politiker auf das Podium
  24. Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern
  25. Corona-Tagebuch: Die Liebe und wahre Romantik
  26. In Burgkunstadt Integrationsrucksäcke verteilt
  27. Corona-Tagebuch: Freundlichkeit und Frauen
  28. Vor den Taliban aus Afghanistan nach Lichtenfels geflohen
  29. Spendenflut vom Obermain für ein Krankenhaus in Leguruki
  30. Corona-Tagebuch: Im hehren Gedenken an Charlie
  31. Junge Geflüchtete erleben eine wunderschöne Ferienfreizeit
  32. Corona-Tagebuch: Versöhnliche Vergesslichkeit
  33. Bayerisches Testzentrum: 14 561 PCR-Tests in einem Jahr
  34. Freistaat fördert Schwimmkurse
  35. Corona-Tagebuch: Literatur und Schmeißfliegen
  36. Die Chancen von Oberfranken nutzen
  37. Corona-Tagebuch: Herzerfrischende Kindersicht
  38. AOK-Feuerwehrlauf: Schwitzen, damit Bäume wachsen
  39. Naturkundemuseum Coburg: Noch einmal Specht klopfen hören
  40. Corona-Tagebuch: Ein Fingerzeig des Schicksals
  41. Buchholz-Schuster: Ist Untätigkeit von Staaten Unrecht?
  42. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft schönes Gesicht
  43. Corona-Tagebuch: Gesten der Liebe
  44. SV Schwabthal: Höhenflug der Kickerinnen
  45. Abenteuer rund um die Uhr im Frankenwald
  46. Corona-Tagebuch: Snickers und Bierchen
  47. Corona-Tagebuch: Hoher Schauwert am Lichtenfelser Marktplatz
  48. Corona-Tagebuch: Keine wahre Mater Dolorosa
  49. Corona-Tagebuch: Wenn Muttern so richtig loslegt
  50. Fünf Lichtenfelser Reiterinnen und ihr großes Glück

Schlagworte