KULMBACH

Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten

Yoda ist zur Zeit Gast im Zinnfigurenmuseum. Foto: Red

Die Plassenburg in Kulmbach ist immer einen Ausflug wert. Eine der mächtigsten Festungen Oberfrankens fasziniert nicht nur durch die imposante Anlage, einem spektakulären Blick vom Westrondell oder dem wunderschönen Renaissance-Innenhof namens „Schöner Hof“.

Die Plassenburg beherbergt auch das Miniatur-Wunderland Kulmbachs, das Deutsche Zinnfigurenmuseum. Dieses kann aktuell mit einer modernen Ausstellung aufwarten, die schon zahlreiche kleine und große Besucher begeistert hat.

Von der Antike bis zur Populärkultur

„Mensch, Monster, Maschine“ lautet der schlagkräftige Titel dieser Ausstellung. Es geht um fantastische Welten. Dabei schlägt die Schau einen Bogen von der Antike mit ihren mythologischen Erzählungen und Heldenepen bis zur Populärkultur des 20. und 21. Jahrhunderts.

Im Fantasy-Genre ist Kitsch erlaubt. Foto: red

In Hunderten von liebevoll gestalteten Dioramen und Einzelfiguren präsentiert das Museum in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Fantasy“ der Klio (Deutsche Gesellschaft der Freunde und Sammler kulturhistorischer Zinnfiguren) die drei Themengebiete Fantasy, Science-Fiction und Manga.

Den Besucher erwarten Elfen, Feen, Zauberer und Hexen. Alle Fantasy-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Zahlreiche Szenen aus „Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ sind zu sehen. „Game of Thrones“ darf nicht fehlen.

Aus der Gruppe der fliegenden Fabelwesen sind die Drachen die bekanntesten, die in beeindruckenden Varianten gezeigt werden. Aber auch Greife (vorne Adler, hinten Löwe) oder verschiedene Engelwesen werden ausgestellt.

Zwerge treffen auf Riesen. Zahlreiche Monster machen ihre Aufwartung. Man denke nur an die „Orks“ aus der Hobbit-Serie. Auch unter den Tieren gibt es richtige „Monster“. Der bekannteste ist wohl der Riesen-Menschen-Affe „King Kong“.

In Frankensteins Labor werden Menschen geschaffen. Mit „Dracula“ wird die bekannteste Vampirgestalt aller Zeiten gezeigt. Auch wer sich für die antiken Mythen interessiert, die den Ausgangspunkt für die „Fantasy“-Bewegung bilden, wird hier fündig: Neben der Sphinx, in der griechischen Variante der weibliche Kopf auf dem Löwenleib, sind auch Kentauren ausgestellt, wilde, barbarische Pferdemenschen. Natürlich darf der Hirtengott „Pan“ nicht fehlen.

Drei große Dioramen aus der Starwars-Welt

Das Imperium schlägt zurück: Star-Wars-Schlachtszene im Kulmbacher Zinnfigurenmuseum. Foto: Red

Bei „Science-Fiction“ liegt der Schwerpunkt auf Figuren aus den „Star Wars“- Filmen. Nicht nur Luke Skywalker, Prinzessin Lea oder Meister Yoda sind dort zu sehen, sondern auch drei jeweils ein Quadratmeter große Dioramen mit Ausschnitten aus der Schlacht um den Eisplaneten „Hoth“, den Rebellenstützpunkt auf „Yarvin 4“ und die Wüstenstadt „Mos Eden“. Ein besonderer Blickfang ist eine Sturmtruppler-Rüstung in Originalgröße.

Dazu Oberbürgermeister Ingo Lehmann (Kulmbach): „Star Wars ist die erfolgreichste Kinofilmproduktion aller Zeiten und findet sich fast in jedem Kinderzimmer.

Die neue Ausstellung eignet sich bestens für einen Familienausflug. Und bei unserem Ausstellungsquiz kann man tolle Preise gewinnen.“

Das besondere Highlight dieser Ausstellung dürfte wohl das zwölf Quadratmeter große Diorama „Das Treffen der drei feindlichen Brüder“ aus den Fantasy-Romanen bzw. -Spielen „Warhammer 40 000 Universum“ sein. Knapp 1000 Miniaturen sind dort zu sehen.

Neue Entwicklung bei Miniaturen

Süße Ewoks tummeln sich in Nachbarschaft von Zinnsoldaten. Foto: red

Die Ausstellung zeigt auch die neue Entwicklung bei den Miniaturen. Neben der klassischen drei Zentimeter hohen flachen Zinnfigur sind auch zahlreiche Miniaturen aus Resin verbaut, einem Gießharz, das sich sehr gut für dreidimensionale Figuren und Darstellungen eignet. Alle Figuren sind selbstverständlich handbemalt, was immer wieder den besonderen Reiz ausmacht.

Schüler des Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasiums bauten für Teile dieser Ausstellung Hintergründe und Figuren. So kann der Besucher in eine magische Welt eintauchen.

Bis zum 31. März 2021 kann die Sonderausstellung bestaunt werden, die auch dank Unterstützung der Oberfrankenstiftung realisiert werden konnte.

Die Öffnungszeiten des Zinnfigurenmuseums sind täglich 9 bis 18 Uhr. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen keinen Eintritt. In den Museumsräumen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Burg ist mit der Stadtbuslinie 5 ab EKU-Platz zu erreichen. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  2. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  3. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  4. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  5. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  6. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  7. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  8. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  11. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  12. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  13. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  14. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  15. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  16. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  17. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  18. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  19. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  20. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  21. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  22. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  23. St. Martin etwas anders feiern
  24. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  25. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  26. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  27. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  28. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  29. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  30. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  31. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  32. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  33. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  34. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  35. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  36. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  37. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  38. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  39. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  40. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  41. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  42. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  43. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  44. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  45. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  46. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  47. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  48. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  49. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  50. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren

Schlagworte