KULMBACH

Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet

Kulmbach entwickelt sich zum beliebten Studienort. Foto: UBT

Die Fakultät VII für „Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit“ der Universität Bayreuth entwickelt sich wie erwartet erfolgreich: Die Mitarbeiter in Kulmbach rechnen mit bis zu 700 Personen aus aller Welt, die sich für das Wintersemester 2021/22 für die Masterstudiengänge „Food Quality and Safety“, „Global Food, Nutrition and Health“ sowie den Bachelorstudiengang „Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften“ bewerben werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

Die siebte Fakultät der Universität Bayreuth erhält mit ihren Studienangeboten international großen Zuspruch: Zum ersten Semester an der neuen Fakultät bewarben sich zunächst 78 Interessenten, zum laufenden Sommersemester waren es schon 369. Und die nächsten Bewerbernden stehen schon in den Startlöchern: Obwohl die Bewerbungsfrist noch bis zum 1. Juli 2021 läuft, liegen bereits jetzt mehr als 300 Bewerbungen für die beiden englischsprachigen Master vor.

Bewerbungsfrist endet am 31. Juli

Für den neuen Bachelor „Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften“ kann man sich noch bis 31. Juli 2021 bewerben. Auch hier liegen schon einige interessante Bewerbungen vor, obwohl die Abiturient*innen von 2021 aktuell noch auf ihre Abschlussnoten warten und sich daher erst in den nächsten Wochen bewerben können. Wenn die Entwicklung so weitergeht, erwartet die Kulmbacher Fakultät für das Wintersemester 2021/22 insgesamt ca. 700 Bewerbungen.

Mit unseren zukunftsorientierten Themen treffen wir den Puls der Zeit“, resümiert Prof. Dr. Stephan Clemens, Gründungsdekan der neuen Fakultät. „Wir bieten ideale Voraussetzungen, um die miteinander verwobenen globalen Herausforderungen der nachhaltigeren Lebensmittelproduktion und Prävention von Krankheiten aus einer ganzheitlichen und fachübergreifenden Perspektive heraus zu studieren“, ist Prof. Dr. Stephan Clemens sicher. „Weiterhin sind die Internationalität des Studienangebots und die interdisziplinären Lehrmethoden schlagkräftige Argumente, die für uns sprechen. Viele Bewerber*innen interessieren sich auch sehr für den Lebensmittelstandort Kulmbach und freuen sich auf ein Studium mit engem Praxisbezug.“

Starke Präsenz im Internet

Um die internationale Sichtbarkeit zu erhöhen, wurde von Anfang an auf eine starke Präsenz im Internet und in den sozialen Medien gesetzt. Auf den Webseiten der Fakultät gibt es Studiengangspräsentationen und Schnupper-Vorlesungen sowie viele Informationen rund um das Studium in Kulmbach. Studieninteressierte aus aller Welt können sich in Online-Informationsveranstaltungen über Zoom vom innovativen Lehrangebot und individuellen Studierendenservice überzeugen. Weiterhin wurden in verschiedenen Ländern Print- und Online-Anzeigen geschaltet. Das Konzept ging auf. Inzwischen studieren 70 Studierende aus 25 verschiedenen Nationen an der neuen Fakultät.

Jede Bewerbung wird geprüft

„Seit vergangener Woche laufen die Eignungsgespräche für die Masterstudiengänge“, berichtet Dr. Susanne Strebin, Koordinatorin der Fakultät VII, und beschreibt den Auswahlvorgang: „Jede Bewerbung wird in enger Kooperation mit dem International Office und dem Masterbüro der Universität Bayreuth genauestens geprüft.“ Sind alle formalen Kriterien erfüllt, erfolgt die fachliche Begutachtung in einem zweistufigen Eignungsverfahren. Eine Auswahlkommission entscheidet basierend auf fachlicher Qualifikation und Motivation, wer zu einem Eignungsgespräch eingeladen wird. Alle Bewerber, die im Eignungsverfahren überzeugen können, erhalten ein Studienplatzangebot.

Das Eignungsverfahren ist anspruchsvoll: Wer sich bewirbt, ist aufgefordert, sich bereits zu Beginn des Bewerbungsprozesses über die Inhalte des jeweiligen Studiengangs und persönliche Motivation konkrete Gedanken zu machen. Das Eignungsgespräch bietet außerdem die Gelegenheit, Lehrende des Studiengangs kennenzulernen und individuelle Fragen zu stellen. Somit entsteht bereits vor Studienstart ein hoher Identifikationsgrad mit dem Studiengang und auch mit dem zukünftigen Studienort.

Wie viele Studierende kommen nach Kulmbach?

Wie viele neue Studierende de facto nach Kulmbach ziehen werden, ist noch nicht zu sagen, denn seriöse Prognosen sind schwierig. „Die Einreise- und Visaproblematik bleibt wahrscheinlich auch bis ins Wintersemester hinein bestehen, so ist zum Beispiel eine Einreise aus Indien im Moment gar nicht möglich“, berichten die Studiengangskoordinatorinnen Helke Biehl und Dr. Pia Kaul. „Andernorts werden aber auch die Pandemiemaßnahmen gelockert. Und Fakt ist, dass das Kulmbacher Wohnheim nahezu komplett belegt ist und wir aktuell nicht wissen, welche Unterkunftsmöglichkeiten wir speziell den internationalen Studierenden empfehlen können.“ Private Unterkünfte sind daher sehr willkommen. (red)

Rückblick

  1. Wie Beratung für Stieffamilien gelingt
  2. Corona-Tagebuch: Brettspiel mit Ex und Künftiger
  3. Internet-Seite über jüdisches Leben: Shalom, Bayreuth!
  4. Weihnachtsaufruf: 86 506 Euro für „Helfen macht Spaß“
  5. Corona-Tagebuch: Seifenkiste und Lebensbilanz
  6. Hilfe kommt vom Obermain in Ahrtal
  7. 1000 Euro für HMS von Küche & Wohn Design
  8. Corona-Tagebuch: Suzanne und das Elchleder-Halsband
  9. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  10. Corona-Tagebuch: Weil es einfach nur traurig ist
  11. Corona im Haus: Ein ganz und gar ungebetener Gast
  12. Covid-19: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 455,6
  13. Corona-Tagebuch: Ein Geschenk aus der Vergangenheit
  14. Jugend forscht: Bundesweit 8527 Anmeldungen
  15. Das Geheimnis der Lichtenfelser Stadtbücherei
  16. Corona-Tagebuch: Charakterstark in das neue Jahr
  17. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  18. Hochschule Coburg: Post von Rufzeichen 50HSC
  19. Corona-Tagebuch:Brustwarzen und Körpersprache
  20. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  21. Bamberger Kaisermäntel online
  22. Corona-Tagebuch: Rumlungern und Rentierschlitten
  23. Sicherer Schulweg: Känguru hilft auf die Sprünge
  24. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  25. Seelsorger weisen auf prekäre Lage vieler Trucker hin
  26. Corona-Tagebuch: Ein Anruf vom Papst
  27. Kita-Leiterin Ines Mai über Hoffen und Bangen
  28. Mit HMS-CD von Malte Müller besinnliche Tage genießen
  29. Corona-Tagebuch: „Heißer Hirsch“ gerade unterwegs
  30. „950 Jahre Marktzeuln“ in Spielfilmlänge
  31. Corona-Tagebuch: Ganz im Moment sein...
  32. Kalender für HMS: Aufnahmen aus vier Kontinenten
  33. Helfen macht Spaß: Spendenstand klettert auf 66 500 Euro
  34. Corona-Tagebuch: Das schöne Junggesellen-Leben
  35. Andreas Motschmann über die Pandemie in Bolivien
  36. Corona-Tagebuch: Von unverdienten Geschenken
  37. Kronach: Shuttle-Modellregion ausgezeichnet
  38. 58 364 Euro für Menschen in Not mit OT-Leseraktion
  39. Corona-Tagebuch: Mini-Urlaub an der Tanke
  40. Aktionen an der HOS Lichtenfels zur Vorweihnachtszeit
  41. Corona-Tagebuch: Große Politik – und Unterwäsche
  42. Corona-Tagebuch: Bildung ohne Schlips
  43. Flussparadies Franken: Kunst, Karpfen und Main
  44. „Demenz Partner“-Schulungen in Oberfranken
  45. Pflanz-Scouts helfen beim Waldschutz am Rainberg in Hain
  46. Corona-Tagebuch: Verstörende Verniedlichung
  47. Mit gutem Essen Schule machen
  48. Corona-Tagebuch: Alles hat zwei Seiten
  49. Für eine lebendige Erinnerungskultur
  50. Auch die Kinder unterstützen „Helfen macht Spaß“

Schlagworte