Kronach: Logo für den Lucas-Cranach-Campus gesucht

Landrat Klaus Löffler freut sich schon jetzt auf die Entwürfe, die im Zuge des Logo-Wettbewerbs eingereicht werden. Foto: red

Kronach Der Lucas-Cranach-Campus (LCC) benötigt ein Logo, weshalb gemeinsam mit dem Landkreis Kronach ein Logo-Wettbewerb ausgelobt wurde. Zu gewinnen gibt es Preisgelder und Gutscheine im Wert von über 6000 Euro. Landrat Klaus Löffler erklärt, wie es zu dieser Idee kam und was er sich davon verspricht.

Obermain-Tagblatt: Wie kam es zu der Idee, einen Logo-Wettbewerb auszuloben?

Klaus Löffler: Die Idee dazu geistert schon zwei Jahren durch die Köpfe von uns Verantwortlichen. Wir haben von Beginn an Wert darauf gelegt, dass der Campus ein „Wir-Projekt“ ist, an dem sich jeder im Landkreis Kronach beteiligen kann. Der Logowettbewerb ist dafür nur ein Beispiel. Darüber hinaus wird es auch in Zukunft Gelegenheiten geben, die Geschichte des LCC aktiv mit eigenen Ideen zu gestalten und damit ein Teil dieses zukunftsweisenden Projektes zu werden.

Wäre es denn nicht besser, eine Agentur zu beauftragen?

Löffler: Ich bin der Überzeugung, dass in unseren Kindern und Jugendlichen und darüber hinaus natürlich in allen unseren Bürgerinnen und Bürgern ein enormes kreatives Potenzial vorhanden ist, aus dem wir schöpfen wollen. Dabei geht es mir gar nicht so um einen ausschließlich hochprofessionell gestalteten Entwurf, sondern vielmehr um eine individuelle, aber auch lokalbezogene Note, welche die Einzigartigkeit des LCC widerspiegelt. Und wenn ausgelobtes Preisgeld direkt unsere Bevölkerung erreicht, dann finde ich das doch sehr sympathisch.

Es gibt bei der Ausschreibung vier Kategorien, warum?

Uns ist Chancengleichheit ganz wichtig. Ein Kindergartenkind kann ja nicht mit einem Erwachsenen verglichen werden. Aus diesem Grund werden die Entwürfe in vier Kategorien eingeteilt: Kindergärten, Grundschulen, weiterführende Schulen und offener Wettbewerb. Jedes Logo hat somit eine faire Chance auf den Gewinn.

Glauben Sie, dass ein Kind ein Logo zeichnen kann?

Löffler: Wir haben immer die Wahl, Menschen etwas zuzutrauen oder auch nicht. Ich habe Vertrauen in unsere Jüngsten. Für mich ist Alter kein Kriterium, zumal ja der Entwurf, wie ich bereits erwähnt habe, nicht hochprofessionell gestaltet sein muss. Für die Teilnahme am Wettbewerb muss man deshalb kein Profi sein, denn die Logo-Idee wird im Nachgang mit dem Gewinner gemeinsam digital aufbereitet.

Wer wählt das beste Logo aus?

Löffler: Auch hier kommt wieder zum Tragen, dass der LCC ein Projekt für alle sein soll. Dies gilt auch für die Auswahl des Logos, denn über eine Online-Abstimmung können alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis persönlich Einfluss auf die Vorauswahl nehmen. Das Gewinnerlogo wird schließlich von den Mitgliedern des LCC-Verwaltungsrates, Kronachs Bürgermeisterin Angela Hofmann und unserem allerersten Studenten in Kronach ausgewählt.

Wird der Logo-Wettbewerb durch die Pandemie beeinträchtigt?

Löffler: Die Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Natürlich wäre es uns lieber gewesen, wenn der Wettbewerb zu einer pandemiefreien Zeit stattgefunden hätte und die Kinder und Jugendlichen über den Präsenzunterricht daran hätten teilnehmen können. Trotzdem wollen und müssen wir den LCC weiter vorantreiben und sehen die Pandemie keineswegs als Hintergrund für dessen, was im Rahmen des Infektionsschutzes möglich ist. Und dazu zählt sicherlich auch der Logo-Wettbewerb.

Was erhoffen Sie sich für den Wettbewerb gerade in diesen Zeiten?

Löffler: Man kann dieses Projekt ja als Chance sehen: In einer Zeit, in der der Alltag stark eingeschränkt ist, können solche Möglichkeiten auch mal ein gewisses Maß an Abwechslung bieten. Und vielleicht finden unsere Kinder ja gerade in dieser Phase besonderen Gefallen und Spaß daran, etwas zu gestalten, das auch in Zukunft Bestand haben wird. Und natürlich profitiert auch der Landkreis von hoffentlich zahlreichen Einsendungen.

Löffler: Ich habe mir tatsächlich schon überlegt, was zum LCC passen könnte. Leider kann ich als Mitglied der Jury nicht teilnehmen.

Aber ich fände es wunderbar, wenn ein Kind den Logo-Wettbewerb gewinnt und dann quasi mit dem Campus groß wird. Und wenn ich mir vorstelle, dass dieses Kind später vielleicht sogar mal am LCC studiert, dann wäre das eine tolle Sache, die man nicht besser träumen könnte. (red)

Der Wettbewerb

• Der Wettbewerb läuft bis 21. Mai 2021. • Alle Einsendungen werden einer von vier Kategorien zugeteilt: Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler an Grundschulen, Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen sowie Offener Wettbewerb. • Innerhalb dieser Kategorien wird jeweils ein Gewinner ermittelt. In der Vorrunde werden pro Kategorie 1000 Euro Preisgeld (Kategorie eins bis drei für die Einrichtung) ausgelobt. Das Gewinnerkind selbst geht dabei nicht leer aus: Insgesamt stehen hierfür 200 Euro in Form von Gutscheinen der beiden Kronacher Einkaufsgemeinschaften (kronach.er.leben & Aktionsgemeinschaft Kronach) zur Verfügung. Dem finalen Gewinner des Wettbewerbs winkt ein zusätzliches persönliches Preisgeld in Höhe von 1500 Euro.

• Die Entwürfe können eingereicht werden per Post (Lucas-Cranach-Campus KU, Stichwort „Logo-Wettbewerb“, Postfach 11 46, 96301 Kronach) oder per Mail (logowettbewerb@lcc-ku.de). Gerne können die Ideen direkt in den Briefkasten des LCC eingeworfen werden (Lucas-Cranach-Campus KU, Stichwort „Logo-Wettbewerb“, Marienplatz 5, 96317 Kronach).

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von alten und neuen Flammen
  2. Corona-Tagebuch: Gute Präsentation ist alles
  3. Bei Regens Wagner: frische Hühnereier und ein Grillfest
  4. Corona-Tagebuch: So kann man auch mit Gott sprechen
  5. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  6. Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität
  7. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  8. Jürgen Panzer: Spalier gestanden, dann in den Einsatz
  9. Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern
  10. Corona-Tagebuch: Auf dem Weg zur Toilette spukt es
  11. Blasmusiker Horst Sünkel hofft auf ein Ende der Stille
  12. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  13. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  14. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  15. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  16. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  17. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  18. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  19. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  20. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  21. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  22. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  23. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  24. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  25. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  26. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  27. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  28. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  29. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  30. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  31. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  32. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  33. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  34. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  35. Neuer Studiengang in Kulmbach
  36. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  37. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  38. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  39. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  40. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  41. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  42. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  43. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  44. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  45. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  46. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  47. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  48. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  49. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  50. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche

Schlagworte