LICHTENFELS

KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren

Auf dem Abenteuerspielplatz Spielwienix am Kordigast ist für Kinder viel geboten. Im Rahmen des Ferienprogramms findet am 26. August eine Wanderung auf den Kordigast statt. Dann kann der Spielplatz erkundet werden.Archiv Foto: red

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. In diesen Sommerferien erkundet der Kreisjugendring Lichtenfels mit Kindern und Jugendlichen ab sechs Jahren unseren Landkreis. Das Motto lautet: „Heimat erleben – erfahren – erwandern mit Euch und ?“ Das Fragezeichen steht für besondere Begleitpersonen bei einigen Maßnahmen!

Am Mittwoch, 5. August, wird die „Radminihundtour“ stattfinden. Die Teilnehmer erfahren unseren oberen Landkreis bei einem gemütlichen Radausflug. Von Lichtenfels aus geht es nach Burgkunstadt zum Minigolf. Nach einem Mittagessen, einer Runde spielen und dem Besuch eines Ehrengastes, schwingen sich die Teilnehmer wieder aufs Rad und besuchen den Verein „Treffpunkt Hund“ in Michelau, wo Mitglieder einiges über Hundeerziehung erzählen und zeigen.

Beim Grillen von Bratwürsten stärken sich die Mädels und Jungs ab neun Jahren, bevor es wieder heimwärts geht.

Am Mittwoch, 12. August, begleitet das Fragezeichen eine Wanderung von Michelau über den sagenhaften Lutzenstein zur Hohen Aßlitz. Die Kinder ab sechs Jahren können die Aussicht genießen, sich ins Gipfelbuch eintragen, Fotos und Brotzeit machen, bevor es weiter zur Kellerwirtschaft geht. Da gibt es ein „gscheites“ Essen und die Eltern können ihre Waldläufer von dort wieder abholen.

Halbtages-Ausflug auf Inlinern

Eine Woche später (19. August) wird ein Halbtages-Ausflug auf Inlinern gemacht. Treffpunkt für die Teilnehmer*innen ab sieben Jahre ist in Seubelsdorf, Reundorfer Straße. Die Gruppe fährt nach Schönbrunn zum Spielplatz, tobt sich dort aus, tankt neue Kraft mit der mitgebrachten Brotzeit bevor es wieder zurückgeht. In Reundorf gibt es nochmals einen Boxenstopp bei dem es Obst, Brötchen und ein Getränk vom Kreisjugendring gibt.

Was sich hinter „Spiel-wie-nix“ verbirgt, klärt sich bei einer Wanderung am 26. August. Die Gruppe der ab Sechsjährigen, trifft sich am Wanderparkplatz Kordigast und erobert das Plateau des Großen Kordigast. Wanderbegleiter ist der Zweite Bürgermeister von Altenkunstadt, Marco Weidner. Nach kurzer Rast geht es weiter zur „Steinernen Hochzeit“.

Viele Tiere warten auf die Besucher

Dort warten Ziegen, Hühner, Pferde, Katzen und Hunde auf den Besuch der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Mit Grillbratwürsten und alkoholfreien Getränken stärken sich die Mädels und Jungs bevor es zum „Spiel-wie-nix“ geht. Das ist nämlich der Keltenspielplatz auf dem sich alle austoben können, bevor es zurück zum Ausgangspunkt geht.

Sagen und Geschichten rund um den Staffelberg

Die letzte Aktion startet in Vierzehnheiligen auf dem Besucherparkplatz unterhalb der Basilika. Am 2. September erwartet der Organist der Kirche die Gruppe und zeigt die imposante Orgel dieses wunderschönen Bauwerkes. Über die Entstehungsgeschichte wird berichtet, bevor nach einer kurzen Pause, die Truppe zum Staffelberg marschiert. Der Zweite Bürgermeister von Bad Staffelstein, Hans–Josef Stich, lässt es sich nicht nehmen die Kinder ab sieben Jahren zu begleiten und eine deftige Brotzeit an der dortigen Klause zu spendieren.

Natürlich werden Sagen und Geschichten rund um den Staffelberg erzählt, die Querkeleshöhle besucht. Und mit einem Eis bewaffnet geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Alle Aktionen kosten jeweils fünf Euro und beinhalten Eintrittsgelder, Betreuung, Essen und ein Getränk.

Der Flyer und das Anmeldeformular stehen auf der Homepage zum download bereit oder können angefordert werden. Aufgrund der derzeitigen Situation ist die Teilnehmerzahl begrenzt und es gelten besondere Hygienevorschriften.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: „Stairway to Heaven“ from Glockenturm
  2. Abenteuer auf der Festung Rosenberg erleben
  3. Corona-Tagebuch: Von modernen Kunden und ihren Ansprüchen
  4. Corona versus Kultur: Den Stillstand zum Umzug nutzen
  5. Corona-Tagebuch: Hoffnung für die Welt
  6. Puppenmuseum Coburg: „Kinderalltag in Corona-Zeiten“
  7. Corona-Tagebuch: Wo der Spaß nun wirklich aufhört
  8. Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“
  9. Corona-Tagebuch: Wie man Träume verwirklicht
  10. Corona-Tagebuch: Papa kocht am besten
  11. Corona-Tagebuch: von Menschen und Maschinen
  12. Mit der Familie wandern: „Was lebt und wächst am Fluss?“
  13. Kulmbach: Yoda und die Zinnsoldaten
  14. Corona-Tagebuch: Senil oder doch einfach nur genial?
  15. Paunchy Cats Lichtenfels: Damit es nach Corona wieder rockt
  16. Anja Bautz: Die Kurseelsorgerin mit dem Zollstock
  17. Corona-Tagebuch: Am Ende alles für ein besseres Karma
  18. Von wegen Langeweile am Obermain in den Ferien
  19. Corona-Tagebuch: Abschied vom Peeling in Südpolynesien
  20. Corona-Tagebuch: Ihr Kinderlein - Komet
  21. Corona-Tagebuch: Nur so klappt es mit Sharon Stone
  22. Keine Schwimmkurse, keine Einnahmen für Dlrg Lichtenfels
  23. Regiomed hilft afghanischem Kind: Tapferer kleiner Hakim
  24. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Schuld
  25. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  26. Corona-Tagebuch: Eine erschütternde Suche
  27. Familienleben zu Corona: Abstandhalten für Fortgeschrittene
  28. Mit dem Rad zum Kordigast: Touren des Adfc Obermain
  29. Corona-Tagebuch: Lockenwickler, Strähnchen und Blasendruck
  30. Lücken auf dem Oberwallenstadter Campingplatz
  31. Corona-Tagebuch: John Wayne und die Rechnung
  32. Pflegekinder sind besondere Kinder
  33. Corona-Tagebuch: Passgenau und korrekt auf der Nase
  34. Fotowettbewerb: So schön ist Oberfranken
  35. Corona-Tagebuch: Mysteriöses im Biefkasten
  36. Ausstellung im Internet: Von Einschlägen, die alles ändern
  37. Probenbeginn in Lichtenfels: Fanfarenklang in Abendsonne
  38. Corona-Tagebuch: Tänzeleien in Höhe Frischkäse
  39. Corona-Tagebuch: Der erste Desinfektionsmittel-Junkie
  40. Natur am Obermain: Für Detektive und Abenteurer
  41. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  42. Melancholisch durch die Nacht
  43. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  44. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  45. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  46. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  47. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  48. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  49. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  50. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt

Schlagworte