LICHTENFELS

KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren

Auf dem Abenteuerspielplatz Spielwienix am Kordigast ist für Kinder viel geboten. Im Rahmen des Ferienprogramms findet am 26. August eine Wanderung auf den Kordigast statt. Dann kann der Spielplatz erkundet werden.Archiv Foto: red

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. In diesen Sommerferien erkundet der Kreisjugendring Lichtenfels mit Kindern und Jugendlichen ab sechs Jahren unseren Landkreis. Das Motto lautet: „Heimat erleben – erfahren – erwandern mit Euch und ?“ Das Fragezeichen steht für besondere Begleitpersonen bei einigen Maßnahmen!

Am Mittwoch, 5. August, wird die „Radminihundtour“ stattfinden. Die Teilnehmer erfahren unseren oberen Landkreis bei einem gemütlichen Radausflug. Von Lichtenfels aus geht es nach Burgkunstadt zum Minigolf. Nach einem Mittagessen, einer Runde spielen und dem Besuch eines Ehrengastes, schwingen sich die Teilnehmer wieder aufs Rad und besuchen den Verein „Treffpunkt Hund“ in Michelau, wo Mitglieder einiges über Hundeerziehung erzählen und zeigen.

Beim Grillen von Bratwürsten stärken sich die Mädels und Jungs ab neun Jahren, bevor es wieder heimwärts geht.

Am Mittwoch, 12. August, begleitet das Fragezeichen eine Wanderung von Michelau über den sagenhaften Lutzenstein zur Hohen Aßlitz. Die Kinder ab sechs Jahren können die Aussicht genießen, sich ins Gipfelbuch eintragen, Fotos und Brotzeit machen, bevor es weiter zur Kellerwirtschaft geht. Da gibt es ein „gscheites“ Essen und die Eltern können ihre Waldläufer von dort wieder abholen.

Halbtages-Ausflug auf Inlinern

Eine Woche später (19. August) wird ein Halbtages-Ausflug auf Inlinern gemacht. Treffpunkt für die Teilnehmer*innen ab sieben Jahre ist in Seubelsdorf, Reundorfer Straße. Die Gruppe fährt nach Schönbrunn zum Spielplatz, tobt sich dort aus, tankt neue Kraft mit der mitgebrachten Brotzeit bevor es wieder zurückgeht. In Reundorf gibt es nochmals einen Boxenstopp bei dem es Obst, Brötchen und ein Getränk vom Kreisjugendring gibt.

Was sich hinter „Spiel-wie-nix“ verbirgt, klärt sich bei einer Wanderung am 26. August. Die Gruppe der ab Sechsjährigen, trifft sich am Wanderparkplatz Kordigast und erobert das Plateau des Großen Kordigast. Wanderbegleiter ist der Zweite Bürgermeister von Altenkunstadt, Marco Weidner. Nach kurzer Rast geht es weiter zur „Steinernen Hochzeit“.

Viele Tiere warten auf die Besucher

Dort warten Ziegen, Hühner, Pferde, Katzen und Hunde auf den Besuch der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Mit Grillbratwürsten und alkoholfreien Getränken stärken sich die Mädels und Jungs bevor es zum „Spiel-wie-nix“ geht. Das ist nämlich der Keltenspielplatz auf dem sich alle austoben können, bevor es zurück zum Ausgangspunkt geht.

Sagen und Geschichten rund um den Staffelberg

Die letzte Aktion startet in Vierzehnheiligen auf dem Besucherparkplatz unterhalb der Basilika. Am 2. September erwartet der Organist der Kirche die Gruppe und zeigt die imposante Orgel dieses wunderschönen Bauwerkes. Über die Entstehungsgeschichte wird berichtet, bevor nach einer kurzen Pause, die Truppe zum Staffelberg marschiert. Der Zweite Bürgermeister von Bad Staffelstein, Hans–Josef Stich, lässt es sich nicht nehmen die Kinder ab sieben Jahren zu begleiten und eine deftige Brotzeit an der dortigen Klause zu spendieren.

Natürlich werden Sagen und Geschichten rund um den Staffelberg erzählt, die Querkeleshöhle besucht. Und mit einem Eis bewaffnet geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Alle Aktionen kosten jeweils fünf Euro und beinhalten Eintrittsgelder, Betreuung, Essen und ein Getränk.

Der Flyer und das Anmeldeformular stehen auf der Homepage zum download bereit oder können angefordert werden. Aufgrund der derzeitigen Situation ist die Teilnehmerzahl begrenzt und es gelten besondere Hygienevorschriften.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  2. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  3. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  4. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  5. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  6. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  7. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  8. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  11. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  12. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  13. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  14. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  15. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  16. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  17. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  18. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  19. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  20. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  21. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  22. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  23. St. Martin etwas anders feiern
  24. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  25. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  26. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  27. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  28. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  29. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  30. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  31. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  32. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  33. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  34. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  35. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  36. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  37. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  38. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  39. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  40. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  41. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  42. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  43. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  44. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  45. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  46. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  47. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  48. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  49. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  50. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren

Schlagworte