LICHTENFELS

Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität

Ines Mai und ihre Vorschul-Kiddies. Pädagoginnen und Kinder der Kita sehnen sich nach immer mehr Normalität. Foto: Till Mayer

Ines Mai ist die Leiterin der Katholischen Kindertagestätte Seubelsdorf. Für OTverbindet berichtet sie immer wieder über die Folgen der Pandemie für ihre Arbeit und ihre Schützlinge. Jetzt gibt es endlich mal Erfreuliches zu berichten ...

„Heute gibt es endlich mal wieder etwas Positives zu berichten. Hm – obwohl das Wort positiv ja während der Pandemie auch einen anderen Gedankengang zulässt. Also reden wir lieber von Erfreulichem. Die Inzidenzzahlen in Deutschland gehen endlich zurück – ein bisschen Normalität ist für uns alle greifbar und auch erlebbar.

Durften Sie auch schon das Gefühl genießen, sich in den Biergarten zu setzen? Oder noch besser – gemeinsam mal wieder in der Gastwirtschaft zu speisen. Herrlich – etwas überfordernd vielleicht – was muss eigentlich alles in meine Handtasche wenn ich nun ,ausgehe'? Und dann die vielen Gespräche mit anderen Leuten als mit meinem Ehemann, Eltern oder Arbeitskollegen.

Aber es fühlte sich trotzdem wie Urlaub an. Eine Pizza – nicht aus dem Karton vom Lieferdienst. Nein, auf den Teller serviert, dazu ein Glas Wein eingeschenkt bekommen. Yippeehhh.

Die kleinen Dinge schätzen gelernt

Man lernt doch echt die kleinen Dinge wieder zu schätzen. Hoffen wir mal, dass wir dieses Gefühl ganz lange in uns halten können.

Vorbildlich unser Landkreis mit einer schon seit Wochen stabilen geringen Inzidenz. So gering, dass wir nun schon während der Pfingstferien in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen konnten. Ja, und jetzt sogar in den Regelbetrieb.

Was heißt das eigentlich – eingeschränkter Regelbetrieb? Und wo ist der Unterschied zum Regelbetrieb?

Ganz einfach erklärt – auch im eingeschränkten Betrieb dürfen nun endlich alle Kinder wieder zu uns kommen. Was für eine Freude. Es waren doch wirklich Kinder dabei, die wir seit dem 15. Dezember nicht mehr persönlich gesehen haben. Schon der Wahnsinn, was den Eltern abverlangt wurde – mein größter Respekt an alle Eltern, die das so gut gemeistert haben.

Im Regelbetrieb darf man dann wieder nach offenem Konzept arbeiten – darf die Gruppen untereinander mischen. Hm, so dachte ich, vielleicht auch etwas geprägt von der zweimalig durchlebten Quarantäne. Sollen wir jetzt wirklich die letzten zwei Monate vor dem Sommerurlaub, das, was ja auch gut funktioniert hat, in Frage stellen? Wir im Team und meine anderen Leitungskolleginnen einigten uns nach Absprache mit den Trägervertreterinnen auf ein klares Nein.

Die Gefahr ist noch nicht gebannt

Die Kleinen der Kita Seubelsdorf probieren sich als Pizzabäcker. Foto: Till Mayer

Die Gefahr ist noch nicht gebannt. Auch die von der Staatsregierung zur Verfügung gestellten Schnelltest-Kits, die es seit dieser Woche für die Eltern gibt, um ihre Kinder zu Hause zu testen, helfen da leider nicht weiter. Warum? Leider haben wir keine Handhabe dass die Eltern uns Testergebnisse mitteilen. Ja, sie müssten uns nicht einmal sagen, für welche Zwecke die Test-Kits verwendet werden.

So lassen wir erst einmal alles beim Alten. Wir werden uns in den Gruppen intensiv mit unseren geplanten Themen mit den Kindern beschäftigen. Vorschule steht an. Wir wollen die letzten Wochen unserer Großen so normal wie möglich machen – die Planung des Abschiedsausfluges und ihres Festes laufen bereits. Wir wollen den Kindern aber auch viel Zeit zum Spielen geben – in den Spielbereichen der Gruppen, im Garten, auf den Spielplätzen in der Nähe und sogar mit einem Besuch auf den Bauernhof. Gerade eben haben wir zur Einstimmung zur EM ein ,Ole, Ole' gesungen – einfach Normalität mit weiterhin viel Vorsicht.

Wir hoffen, dass alles so bleiben kann, freuen uns, dass über 90 Prozent der Elternschaft die Selbsttest-Kits bei der Apotheke abholt – mein Dank hier auch an die Apothekerinnen, die während der Pandemie so viel an Zeit und Arbeit investiert haben. Egal ob Masken, Schnelltestzentren, Ausgabe der Test-Kits und nun ja auch noch der digitale Impfpass.

Es bleibt nur so viel zu sagen, bleibt weiterhin vorsichtig, testet Euch weiterhin ab und an mal, auch wenn man bei uns hier momentan fast keinen negativen Test mehr vorlegen muss- und bleibt gesund.

Ich denke, wir hören uns dann wieder zur Eingewöhnungsszeit im September – spätestens.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte