LICHTENFELS

Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück

Auch Ostereier-Färben gehörte vor Ostern zu den Vorbereitungen in der Kita Seubelsdorf. Foto: Ines Mai

Ines Mai berichtet als Leiterin des Seubelsdorfer Kindergartens immer wieder von den Herausforderungen der Pandemie für Kinder, Pädagogen und Eltern. Dieses Mal geht es um die Rückkehr der Normalität – hoffentlich.

„Diesmal habe ich etwas länger gebraucht, eine passende Überschrift für diesen Artikel zu finden. Doch dann kam mir, dass es ja sicherlich wieder einmal interessant wäre, einen kleinen Rückblick zu geben – bis hin zur Normalität, die ab sofort hoffentlich bei uns in den Kitas Einzug erhält.

Mehr Kontakte bedeutet auch mehr Erkältungssymptome

Die Jungen und Mädchen der Kita Seubelsdorf durften das Ostergesteck in der Stadt mit gestalten. Foto: Ines Mai

Wo fang ich an – am besten bei dieser Woche: Ab sofort keine Testpflicht mehr für Kindergarten- und Krippenkinder. Juchhu – aber damit tauchen auch einige Fragen wieder auf. Müssen wir die Kinder nun bei Schnupfen wieder nach Hause schicken? Warum gibt es für die Einrichtungen nicht noch Testkits für Kinder, die ich den Eltern mitschicken kann, wenn ich Kinder abholen lasse? Das wäre sinnvoll, da auch immer mehr Testzentren schließen und es auch nicht angenehm ist, mit einem kränkelnden Kind noch einen Termin wahrnehmen zu müssen.

Aber leider wurde der Bitte nicht entsprochen. Wir werden sehen, wie es sich weiterentwickelt – gerade in den letzten Wochen gibt es einen Anstieg von Kinder mit Erkältungssymptomen. Das ist ja klar: Die Masken sind fast überall gefallen, die Familien genießen ihre Freiheit und die Kontakte. Und so werden sich die Kinder wie im vorigen Jahr ab Juni auch heuer wieder vermehrt mit einer ganz normalen Grippe beziehungsweise einer Erkältung anstecken.

Omikron statt Faschingszug und Tanz in der Brauerei

Erst denken alle gemeinsam an die Auferstehung Jesu – dann geht's zum Osterbrunch. Foto: Ines Mai

Es ist viel passiert in den letzten Wochen. Auch unsere Kita ist von Omikron nicht verschont geblieben, und so blieb mir nichts anderes übrig, als die komplette Einrichtung zu schließen. Und das vor den Faschingsferien. Wir hatten uns so viel überlegt, einen kleinen Umzug durchs Dorf geplant, mit Tanz in der Brauerei – alles für die Katz.

Und das Schlimme war, dass Familien teilweise wirklich über vier Wochen betroffen waren. Erst das Schulkind, dann meist ein Elternteil und dann das Kindergartenkind – und dann musste ich schließen. Ich war wütend auf das ganze System. Egal, wir alle haben Omikron Gott sei Dank gut überstanden – und mit allen meine ich wirklich 95 Prozent der Kinder und des Personals. Ist schon irre.

Ein wunderschöner Familientag an Gründonnerstag

Ich gebe zu, ich hatte fast keine Lust, wieder etwas zu planen. Aber als wieder alle da waren, überkam uns die Frühlingsstimmung. Wir bereiteten uns mit den Kindern auf Ostern vor – Jesus-Geschichten, Osterbasteleien, Eier färben und als Abschluss ein Oster-Familienbruch. Was soll ich sagen: Dieses Mal waren die Planungen nicht umsonst. Wir hatten einen wunderschönen Familientag zu Gründonnerstag, mit Kirchenbesuch, Wanderung und eben einem festlichen Osterbrunch mit vielen Familien.

Das gibt Kraft, um weiter zu planen, und so fiebern wir unserem ersten größeren Auftritt auf der Seubelsdorfer Kerwa entgegen. Und das Programm zum Sommerfest in der Brauerei steht auch. Schließlich haben wir uns nicht unterkriegen lassen und sind weiter mit unserem Kinder getreu unserem Jahresmotto um die Welt gereist. Und das haben die Kinder verdient, dass sie das, was sie aus diesen Reisen in fremde Länder für Lieder und Tänze gelernt haben, einem Publikum zu präsentieren. Es wird lustig werden beim Sommerfest mit dem Anton aus Tirol, American Cheerleaders und einem griechischen Sirtaki.

Darauf freuen wir uns wahnsinnig und hoffen, wir können weiterhin die Normalität genießen.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Sie braucht keine Likes
  2. Helfen macht Spaß: Texas Chili für die gute Sache
  3. Corona-Tagebuch: Balkan-Elvis und Wasssergymnastik
  4. Weihnachtszauber im Neustadter Spielzeugmuseum
  5. Corona-Tagebuch: Leberwurst, Hüftschmerzen und Wunderheilung
  6. „Helfen macht Spaß“-Sonderaktion unterstützt Ukraine
  7. Bio-Hofladen in Laibarös trotzt dem Trend
  8. Corona-Tagebuch: Gendern und die Typ-Frage
  9. Corona-Tagebuch: Bares ist nicht immer Wahres
  10. Hochschule Coburg: In Bibliothek werden Menschen „gelesen“
  11. Main-Donau-Kanal vor 30 Jahren fertiggestellt
  12. Corona-Tagebuch: Gezielte Selbstpessimierung
  13. Helfen macht Spaß: Damit Weihnachten Freude bedeutet
  14. Corona-Tagebuch: Wiedergeburt, Hölle, Scheitern
  15. Kinderbuchstabensuppe: Vom Sams bis zur gestohlenen Gans
  16. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  17. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  18. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  19. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  20. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  21. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  22. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  23. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  24. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  25. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  26. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  27. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  28. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  29. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  30. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  31. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  32. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  33. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  34. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  35. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  36. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  37. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  38. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  39. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  40. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  41. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  42. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  43. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  44. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  45. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  46. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  47. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  48. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  49. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  50. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot

Schlagworte